Inhaltsangabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 1426
Bereich Dokumentation
Titel Inhaltsangaben
Kurzbeschreibung: Übersicht des Dokumenteninhalts
Letzte Ausgabe 1988-10
ISO -
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Inhaltsangabe oder Zusammenfassung ist eine Übersicht über den wesentlichen Inhalt eines Textes, Filmes oder Ereignisses. Gebräuchliche Formen von Inhaltsangaben sind das Inhaltsverzeichnis, das Abstract und andere Formen dokumentarischer Referate. Auch die englische Bezeichnung Summary ist in wissenschaftlichen Arbeiten üblich. Die Inhaltsangabe ist in der DIN-Norm DIN 1426 genormt.

Form[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu einem Resümee bzw. Fazit oder einem Review enthalten Inhaltsangaben keine Interpretationen und Bewertungen. Im Gegensatz zu Nacherzählungen dürfen Inhaltsangaben keine Spannungsbögen enthalten und werden in der Regel in der Gegenwart (Präsens, bei Vorzeitigkeit im Perfekt) abgefasst.

Da Inhaltsangaben in der Regel wesentlich kürzer als der Originaltext sein sollen, müssen sie zwangsläufig Teile des Inhalts auslassen. Sie können als Mittel der Sacherschließung dienen. Bei einem Buch, einer Dissertation oder Ähnlichem hat die Inhaltsangabe meist eine halbe bis eine Seite Umfang. Sie soll die wichtigsten Ergebnisse und verwendeten Methoden in allgemeiner (nicht zu spezieller) Fachsprache darstellen.

Gliederung[Bearbeiten]

Eine Inhaltsangabe ist in Einleitung, Hauptteil und Schluss gegliedert. In der Einleitung (Basissatz) werden Titel, Autor, Textart, Textquelle, Ort, Zeit und evtl. die Hauptpersonen der Handlung genannt. Dann wird in einem zusammenfassenden Satz der Inhalt, bzw. das Thema des Textes geschildert (Kernaussage). Im Hauptteil wird das Wichtigste der Handlung in zeitlich korrekter Reihenfolge angegeben, sowie auf inhaltliche und sprachliche Besonderheiten Bezug genommen. Der Schluss kann ein Fazit oder auch eine persönliche Stellungnahme darstellen und fasst den Hauptteil noch einmal zusammen, interpretiert die möglichen Aussageabsichten des Autors und bleibt dennoch sachlich.

Schulische Regeln[Bearbeiten]

  • Der Aufbau gewährt einen strukturierten Überblick über das behandelte Thema.
  • Man schreibt im Präsens bzw. bei Vorzeitigkeit im Perfekt, damit das jeweilige Ereignis vergegenwärtigt wird.
  • Man konzentriert sich auf das zum Verständnis Notwendige, nicht auf Einzelheiten.
  • Es werden keine Zitate aus dem Text verwendet.
  • Die direkte Rede wird nicht verwendet. Die indirekte Rede wird nur dann eingesetzt, wenn es sich vom Textverständnis her nicht vermeiden lässt.
  • Es wird eine sachliche bzw. nüchterne Sprache verwendet.
  • Eine Inhaltsangabe ist logisch, chronologisch, nachvollziehbar und inhaltsgetreu.
  • Wiederholungen aller Art werden vermieden, es wird abwechslungsreich geschrieben.
  • Es wird aus der Sicht eines „allwissenden Erzählers“ geschrieben.
  • Es wird in ganzen Sätzen geschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]