Inhibition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Inhibition (lat. inhibere ‚unterbinden‘, ‚anhalten‘; veraltend Inhibierung, deutsch Hemmung, Antonym Desinhibition, Desinhibierung) bezeichnet:

  • in der Neurobiologie eine Abnahme der Erregbarkeit von Nervenzellen, siehe Inhibition (Neuron)
  • in der Biochemie oder Zellbiologie die Blockade eines sogenannten Rezeptors oder Enzyms, siehe Enzymhemmung
  • den inhibitorischen (oder auch antikatalytischen) Löscheffekt bei der Brandbekämpfung, siehe Inhibition (Feuerwehr)
  • in der Ethologie die Blockierung einer Verhaltensweise durch innere oder äußere Faktoren, siehe Bedingte Hemmung
  • in der Digitaltechnik eine Schaltung aus einem UND- und einem NICHT-Glied, siehe Inhibition (Digitaltechnik)
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.