Initialisierungsvektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Initialisierungsvektor (IV) ist ein Begriff aus der Kryptographie und bezeichnet einen Block von Zufallsdaten, der in bestimmten Modi einiger Blockchiffren verwendet wird, wie dem Cipher Block Chaining Mode.

Beim Verschlüsseln von Nachrichten muss vermieden werden, dass gleiche Klartextblöcke immer wieder gleiche Geheimtextblöcke ergeben. Ein förmlicher Brief fängt im Deutschen in der Regel mit „Sehr geehrter Herr/Frau“ gefolgt vom Namen an. Aus diesem Wissen könnte ein Angreifer versuchen Rückschlüsse auf den verwendeten Schlüssel zu ziehen (siehe known-plaintext-attack). Um das zu vermeiden, wird der erste Klartextblock mit einem IV XOR-verknüpft. Da der IV zufällig erzeugt wurde, unterscheiden sich die entstehenden Geheimtexte auch dann, wenn die Klartexte mit identischen Daten beginnen.

Da bei den Verschlüsselungsalgorithmen in der Regel Modi gewählt werden, bei denen der Geheimtext eines Blocks vom Geheimtext seines Vorgängerblocks abhängt, muss der IV nicht geheim gehalten werden. Im beschriebenen Fall würde der Geheimtext des Block B_{n-1} als IV des Blocks B_n fungieren, so dass für die Kryptanalysten ohnehin n-1 Initialisierungsvektoren bekannt wären.

Siehe auch[Bearbeiten]