Injured Reserve List

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Injured Reserve List (dt. etwa Verletzten-Reservisten-Liste) ist eine Bezeichnung aus dem Regelwerk der US-amerikanischen Mannschaftssportarten und beschreibt den Status eines Spielers, der verletzt ist und für einen bestimmten Zeitraum nicht in der Lage ist, Spiele zu bestreiten. Der Begriff findet vor allem in den Sportarten American Football und Eishockey Verwendung. Im Baseball gibt es eine sogenannte Disabled List, beim Basketball die Inactive List, nachdem die Injured Reserve List von den Teams als „Spielerparkplatz“ missbraucht wurde.

Je nach Sportart gibt es verschiedene Regelungen, welche Spieler sich auf der Liste befinden, was ihnen in dieser Zeit erlaubt ist und was nicht. Dies steht meist im Zusammenhang mit dem abgeschlossenen Collective Bargaining Agreement, einer Art Tarifvertrag zwischen der Ligaleitung und den Spielern.

American Football[Bearbeiten]

Sobald in der National Football League ein Spieler auf die Liste gesetzt wird, gilt er ab diesem Zeitpunkt automatisch bis zum Saisonende als verletzt und darf nicht mehr eingesetzt werden.

Eishockey[Bearbeiten]

In der National Hockey League kann ein Spieler auf die Liste gesetzt werden, wenn er verletzt, angeschlagen, krank oder nicht in der Lage ist, seinen Verpflichtungen als Eishockeyspieler nachzukommen. Ein Spieler, der sich auf der Liste befindet, muss dort mindestens sieben Tage verbleiben. Sein Verein darf jedoch den frei gewordenen Platz im Kader mit einem anderen Spieler auffüllen, obwohl der verletzte Spieler weiterhin offiziell zum Kader gehört und verpflichtet ist, an Presseterminen teilzunehmen, und, falls es ihm seine Verfassung gestattet, auch am Mannschaftstraining.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]