Inkai-Uranmine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inkai-Uranmine
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Abbautechnik In-situ-Methode
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Cameco (60 %)
Kazatomprom (40 %)
Beschäftigte ca. 550
Betriebsbeginn 2010[1]
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Uranerz
Geographische Lage
Koordinaten 45° 16′ 56″ N, 67° 32′ 12″ O45.28213367.536563Koordinaten: 45° 16′ 56″ N, 67° 32′ 12″ O
Inkai-Uranmine (Kasachstan)
Inkai-Uranmine
Lage Inkai-Uranmine
Standort Taikonur
Gebiet Schambyl (Gebiet)
Staat Kasachstan

p0

Die Inkai-Uranmine (russisch Инкаи) ist ein Bergwerk zur Gewinnung von Uranerz im nördlichen Südkasachstan in der Nähe des Ortes Taikonur. Die Inkai-Uranmine ist ein Joint Venture zwischen dem kanadischen Unternehmen Cameco und dem kasachischen Unternehmen Kazatomprom. Der Uranabbau wurde 2010 begonnen. Mit 1636,7 Tonnen Uran im Jahr 2010 ist Inkai das viertgrößte Uranbergwerk Kasachstans.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Das Bergwerk befindet sich im Norden des Gebietes Südkasachstan in der Nähe des Ortes Taikonur. Es liegt etwa 370 Kilometer nördlich von Schymkent und 125 Kilometer östlich von Qysylorda.

Vorkommen[Bearbeiten]

Im Gebiet Südkasachstan gibt es mehrere Uranlagerstätten in Sandstein in unterschiedlicher Größe. Die Inkai-Uranmine besteht aus drei Bereichen: zwei Produktionsstätten und einer Erkundungsstätte. Die Uranreserven der gesamten Mine liegen bei 134,7 Millionen Pfund Uranerz. Weiter südlich dieses Bergwerks befindet sich die Südinkai-Uranmine, die von SXR Uranium One zusammen mit Kazatomprom betrieben wird.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Uranvorkommen der Inkai-Uranmine wurde bereits 1976 entdeckt. Das Joint Venture wurde offiziell am 21. März 1996 beim kasachischen Justizministerium registriert. Es wurde als deutsch-kanadisch-kasachisches Joint Venture zwischen der deutschen Uranerzbergbau-GmbH, einem Unternehmen der RWE AG, sowie Cameco und der National Joint Stock Company Atomic Power Engineering and Industry “KATEP” (KATEP). Jedes der drei Unternehmen war mit einem Drittel an dem Joint Venture beteiligt. Nach der Gründung des Unternehmens Kazatomprom wurden durch ein Abkommen am 5. März 1998 die Anteile von KATEP auf Kazatomprom übertragen. Noch im selben Jahr erwarb Cameco den Anteil der Uranerzbergbau-GmbH und stockte seine Beteiligung an Inkai auf mehr als 66 Prozent auf. Im November 1998 stimmte Cameco zu, seinen Anteil auf 60 Prozent zu verringern und den Anteil von Kazatomprom auf 40 Prozent zu erhöhen.[4]

Die Produktion mit voller Auslastung von einer Produktionskapazität von 2.000 Tonnen Uran wurde 2010 begonnen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cameco: JV Inkai Main Process Plant Startup Ceremony (englisch)
  2. world-nuclear.org: Uranium and Nuclear Power in Kazakhstan (englisch)
  3. Uranium One: South Inkai Uranium Mine (englisch)
  4. Cameco: Inkai Technical Report 2010 (englisch, PDF)