Inkubo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Inkubo
Originaltitel Incubus
Produktionsland USA
Originalsprache Esperanto
Erscheinungsjahr 1966
Länge 78 Minuten
Stab
Regie Leslie Stevens
Drehbuch Leslie Stevens
Produktion Anthony M. Taylor
Elaine Michea
Musik Dominic Frontiere
Kamera Conrad L. Hall
Schnitt Richard K. Brockway
Besetzung

Inkubo (englisch auch: Incubus) ist der Titel eines Schwarzweiß-Spielfilms von 1966[1] mit William Shatner, der auf Esperanto gedreht wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Film galt lange Zeit als verloren, da das Original bei einem Brand zerstört wurde und alle Kopien als verschollen oder vernichtet galten. Eine Kopie mit französischen Untertiteln wurde jedoch schließlich in der Cinémathèque Française in Paris gefunden. Der US-amerikanische SciFi-Channel finanzierte die Restaurierung und gab den Film im Jahr 2001 mit englischen und französischen Untertiteln auf DVD heraus.

Bedeutung[Bearbeiten]

Inkubo war nach Angoroj (1964) der zweite und bis 2006 auch letzte Spielfilm, der in der Plansprache Esperanto gedreht wurde. Der Regisseur untersagte es, den Film in andere Sprachen zu synchronisieren.

Ein kurzer Ausschnitt aus Inkubo wird in dem Film Blade: Trinity (2004) zitiert.

Handlung[Bearbeiten]

In dem Film verliebt sich ein Sukkubus namens Kia in einen religiösen Soldaten namens Marc und möchte diesen verführen. Ihre Schwester Amael ist darüber aufgebracht und ruft einen Inkubus an, der versucht, Marc zu töten und dessen Schwester Arndis zu vergewaltigen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IMDb