Inle-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inle-See
Sonnenuntergang am Inle-See
Sonnenuntergang am Inle-See
Geographische Lage Shan-Staat (Myanmar)
Abfluss Nam PiluNam PawnSaluen
Orte am Ufer Ywama
Orte in der Nähe Nyaung Shwe
Daten
Koordinaten 20° 33′ N, 96° 55′ O20.5596.916666666667875Koordinaten: 20° 33′ N, 96° 55′ O
Inle-See (Myanmar)
Inle-See
Höhe über Meeresspiegel 875 m
Fläche 120 km²f5
Länge 22 kmf6
Breite 10 kmf7
Maximale Tiefe 3,7 m (Trockenzeit)f10
Mittlere Tiefe 1,5 m (Trockenzeit) + 1,5 m (in der Monsunzeit)f11

Der Inle-See ist ein Süßwassersee im Shan-Staat in Myanmar. Er ist bekannt durch seine Einbeinruderer und schwimmenden Dörfer und Gärten. Das Leben dieser Menschen ist völlig auf den See ausgerichtet.

Der See hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von circa 22 km und eine Ost-West-Ausdehnung von maximal 10 km. Der See liegt auf 875 m über dem Meeresspiegel und hat eine Oberfläche von durchschnittlich 12.000 Hektar. Damit ist er nach dem Indawgyi-See der zweitgrößte See Myanmars.

Innerhalb des Sees und am Seeufer gibt es insgesamt 17 Dörfer, welche überwiegend von der Intha-Bevölkerung bewohnt sind. Die Häuser sind auf Pfählen gebaut. Insgesamt wohnen hier 70.000 Menschen.

Die Bevölkerung baut Gemüse, Früchte und Blumen an. Viele der Kulturen werden auf schwimmenden Feldern bestellt. Basis dieser schwimmenden Felder ist eine sehr fruchtbare feste Masse bestehend aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mittels Bambuspfählen am Seeboden befestigt sind.

Die Fortbewegung in den schmalen Kanälen der Ortschaften, auf den Feldern sowie in Ufernähe erfolgt in schmalen Kanus. Typisch für den See ist die hier angewendete Bein-Rudertechnik. Der Rudernde steht am Heck des Bootes. Werden die Hände beispielsweise beim Fischen benötigt, so wird ausschließlich mit dem Bein gerudert, indem das Ruder mit dem Bein eingeklemmt wird. Für große Strecken auf dem See sind heute jedoch nur die größeren Boote mit Außenbordmotor erlaubt.

Der See gehört zur Verwaltungseinheit von Nyaung Shwe mit circa 130.000 Einwohnern. Die Hauptstadt der Verwaltungseinheit ist der gleichnamige Ort Nyaung Shwe.

Fauna[Bearbeiten]

Im Inle-See und den umgebenden Sümpfen kommen 16 bis 31 endemische Fische vor, darunter die Karpfenfische Danio erythromicron, Devario auropurpureus, Devario jayarami [1], Microrasbora rubescens, die Nacktlaube (Sawbwa resplendens) und der Schlangenkopffisch Channa harcourtbutleri. Der Graskarpfen (Ctenopharyngodon idella) und Labeo rohita treten als Neobiota auf.[2] [3] Seit 1985 ist der Inle-See offizielles Vogelschutzgebiet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ywama: Ort in der Mitte des Sees. Hier gab es einen schwimmenden Markt. Man kann hier und in der Umgebung viele Handwerksbetriebe wie Silberschmieden, Webereien, Holzschnitzer und Cheroot-Manufakturen besichtigen.
  • Phaung Daw U Pagode: Diese Pagode beherbergt fünf Buddhafiguren, die alljährlich im Rahmen des Phaung Daw U Festes in der königlichen Barke von Dorf zu Dorf gefahren werden.
  • Nga Phe Kyaung-Kloster: Ein 160 Jahre altes Kloster. Als Attraktion gab es hier von Mönchen dressierte Katzen, welche durch kleine Reifen sprangen. Aus diesem Grund wird das Kloster auch immer noch Monastery of The Jumping Cats genannt. Die Vorführungen gibt es nicht mehr, da dies der neue Abt nicht wünscht.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Tichy: Zum heiligsten Berg der Welt. 6. Aufl. Seidel, Wien 1956, S. 80–90 (Reisebericht von 1935)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Devario jayarami auf Fishbase.org (englisch)
  2. Lake Inle, WWF-Seite
  3. LakeNet: Lake Profile Inle

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Inle-See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Inle-See – Reiseführer