Inlineskate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Softboot-Inlineskates

Inlineskates (auch Rollerblades, dies ist eigentlich ein Markenname) sind eine Variante von Rollschuhen, bei der die Rollen in einer Reihe (engl. in-line) angeordnet sind. Der Inlineskate besteht aus einem Schuh sowie einer Schiene, die mit der Sohle fest verbunden ist, und darin montierten kugelgelagerten Kunststoffrädern (Rollen), die mittels Achsen an der Schiene befestigt sind. Das Fahren damit wird Inlineskaten genannt und kann sowohl in sportlicher Aktivität als auch praktischer Alltagsnutzung bestehen.

Arten von Inlineskates[Bearbeiten]

Hardbootskates[Bearbeiten]

Hardboots bestehen im Wesentlichen aus harten Materialien. Bei Hardboots umschließt eine harte aus Kunststoff bestehende Außenschale einen weichen Innenschuh, der den Fuß polstert. Hardboots sind meist schwerer als Soft Boots. Manche Hardboots können durch eine Erwärmung des Kunststoffs an die individuelle Fußform angepasst werden. Hardboots sind vor allem im Street- und Stuntbereich des Inlineskatens verbreitet, da sie im Vergleich zu Softboots mehr Halt bieten. Allerdings sind im Street- und Stuntbereich auch Softboots zu finden.

Softbootskates[Bearbeiten]

Softboots bestehen hauptsächlich aus weichen Materialien. Hier erfüllt im Wesentlichen Stoff die Aufgabe, den Fuß zu stützen und zu polstern. In den 90er Jahren setzten sich im Fitness-Bereich die Softboots wegen ihrer Bequemlichkeit und ihres Designs durch. Im Gegensatz zu den Aggressive-Skates haben sie meist an der Ferse des Schuhs Bremsklötze.

Eine spezielle Version der Softboots sind Step-In-Skates (z. B. von Hypno, Powerslide oder Rossignol): Hier kann man die Schienen mit Rollen und Bremsen abnehmen und die Schuhe wie Straßenschuhe verwenden, um z. B. Geschäfte oder Verkehrsmittel zu betreten, in denen die Nutzung von Inlinern untersagt oder unzweckmäßig ist.

Hockeyskates[Bearbeiten]

Hockeyskates bestehen aus einem harten, vom Eishockey übernommenen Schuh mit harter Schuhspitze, bei dem an Stelle der Kufe die Inline-Schiene untergebaut ist. Bei ihnen sind auch keine Bremsklötze angebaut, da auch der Bremsvorgang beim Inline-(skater-)hockey ähnlich dem Bremsen beim Eishockey ist.

Typischerweise haben die Schuhe vier Rollen (lediglich bei kleinen Bambini-Größen gibt es eine Drei-Rollen-Variante), die für ein agileres Spiel häufig von vorne nach hinten größer werden. Damit steht die Ferse etwas höher und der Spieler kommt in eine leichte Vorlage, um einen optimalen Antritt umzusetzen.

Speedskates[Bearbeiten]

Speedskate mit drei 100 mm und einer 84-mm-Rolle

Speedskates sind Inlineskates, die für höhere Geschwindigkeiten gebaut sind und auch im Rennsport eingesetzt werden. Spezielles Merkmal der Speedskates ist die geringe Höhe der Schuhschale, welcher nur bis zum Knöchel reicht. Dadurch ist eine höhere Beweglichkeit im Knöchelbereich gegeben, die für das Rollen auf den äußeren und inneren Rollenkanten notwendig ist. Erst dadurch können Techniken wie Double-Push technisch sauber ausgeführt werden.

Außerdem heben sie sich durch ihre leichte Bauweise – oft wird Kohlenstofffaser für den Schuh verwendet – und längere Aluminiumschienen (Frame) hervor. Die längeren Schienen dienen der Aufnahme von vier Rollen mit einem gegenüber dem Fitness-Bereich größeren Durchmesser von 90, 100 oder 110 mm. Eher in der Vergangenheit wurden auch Schienen mit fünf Rollen gefahren, der Durchmesser der Rollen betrug dabei zuerst 76 mm, dann 80, 84 und auch 90 mm.

Die längere und – für die größeren Rollen – auch höhere Schiene erfordert hohe Ansprüche an die Festigkeit. Sie kann stranggepresst und gefräst oder aber gegossen sein – aus entsprechenden Aluminium-Legierungen. Als Schienenlänge wird der Achsabstand von der ersten zur letzten Rolle gemessen. Manche Schuhmodelle – eher nur solche mit den relativ kleinen 90er Rollen – weisen ab einer großen Schuhnummer, etwa 43 oder 44 eine um 1-2 cm verlängerte Schienenlänge an, um diese damit besser an die Körpergröße anzupassen.

Die Verbindung der Schiene mit der Schuh-Schale ist bei den meisten Freizeit-Skates fixiert, bei vielen Speedskates jedoch justierbar. Im einfachsten Fall weist die Schiene 2 Schlitzlöcher auf, die es erlauben, die Befestigungspositionen an den in die Schuhschale eingebauten Schraublöchern etwa um 1 cm seitlich zu verschieben. Dadurch kann die Schuh-Schale über den Rollen etwas seitlich verschoben und können die Schuhspitzen etwas mehr zueinander oder auseinander orientiert werden. Das ist bedeutsam für die Balance aber auch für ausreichenden Abstand der Schuhkanten vom Boden bei extremer Schräglage. Die Verstellposition kann außer nur durch Reibschhluss der Verschraubung auch durch seitliche Stellschraubenpaare oder exzentrisch gelochte Beilagen fixiert werden, immer bringt Verstellbarkeit etwas mehr Gewicht, eventuell auch Bauhöhe.

Die hintere Befestigung findet meist zwischen 3. und 4. Rolle Platz, die vordere liegt mehr über der 2. Rolle. Um Stehhöhe einzusparen findet sich bei Schuhen mit 100-110 mm großen Rollen daher an der 2. Position meist eine etwa 10 mm kleinere Rolle – in einem tiefer liegendem Achsloch.

Nach internationalem Sport-Reglement sind bis zu sechs Rollen in einem maximal 500 mm langen Frame erlaubt. Die maximale Rollengröße ist auf 110 mm begrenzt.

Neben dem klassischen Standardschuh sortiert nach Schuhgrößen finden Custom-Made-/Custom-Fit-Schuhe (maßgefertigt zum Beispiel nach Gipsabdruck der Füße oder Vermessung per Laser) Verwendung. Zusätzlich gibt es noch Schuhe (Carbon), welche sich innerhalb gewisser materialbedingter Grenzen durch Erwärmen an den Fuß anpassen lassen.

Street- oder Aggressive-Skates[Bearbeiten]

Aggressive-Skates mit vier 55mm-Rollen und einem V-cut.

Street- oder Aggressive-Skates sind spezielle Inlineskates, die extra für „härteres“, anspruchsvolleres Skaten gemacht worden sind wie zum Beispiel für Sprünge, Halfpipes, Rampen, Slides, Slalom, Treppenfahren und ähnliche Fahrweisen. Man nennt diese Art des Fahrens auch Freestyle-Skating oder Aggressive-Skating

Im Allgemeinen sind es auch gute Alleskönner, die dank ihrer Wendigkeit auch für Inline-Hockey, -Basketball und Ähnliches angewendet werden wie auch im Einsteigerbereich, da sie trotz der hohen Stabilität noch angenehm zu tragen sind. Um eine größere Wendigkeit zu erzielen, haben die meisten Skates in diesem Bereich ein High-Low-System, das heißt, die Rollen haben unterschiedliche Durchmesser. Entweder sind die ersten beiden Rollen kleiner (oder auch nur die erste), was man oft im Hockeybereich sieht, oder die erste und letzte Rolle sind jeweils kleiner als die beiden mittleren (Banana-Setup; oOOo), was gerne für Slalom verwendet wird, da die Wendigkeit nun auch nach hinten besser ist.

Die Rollengröße bei Aggressive-Skates liegt meist zwischen 50 mm und 60 mm, wobei die Rollen relativ hart sind. Die inneren Rollen sind gleich groß wie die äußeren (Flat), kleiner und wesentlich härter (anti-rocker wheels), oder durch einen speziellen Block ersetzt (Freestyle). Dies dient dazu, besser grinden zu können. Damit ist das Rutschen mit Skates auf Geländern, Bordsteinen oder Ähnlichem gemeint. Weiter verfügen Aggressive-Skates über sogenannte Soulplates. Das sind im Vergleich zu normalen Inlineskates relativ große, verstärkte Flächen zu beiden Seiten neben dem Rahmen. Man unterscheidet zwischen inneren Soulplates und äußeren Soulplates, welche meist größer sind. Die Soulplates dienen ebenfalls dazu, besser grinden zu können und vor allem die Trickvielfalt zu vergrößern. Neueste Entwicklung ist der sogenannte „V-Cuff-cut“, welcher mehr Flexibilität in den Skates ermöglicht.

Grindwheels[Bearbeiten]

Die in der Mitte sitzenden kleinen Räder nennt man Grindwheels. Diese haben den Sinn, das Grinden (Rutschen auf Treppengeländern oder Rails) zu erleichtern. Grindwheels sind kleiner und härter als die anderen Rollen des Skates. Dies hat den Vorteil, dass man nicht so schnell an der Stange hängen bleibt, und falls man doch die Stange mit den Rollen berührt, wird man nicht so abgebremst wie mit den Originalrollen und kann das Gleichgewicht besser halten.

Heutzutage werden allerdings nicht nur Frames mit Grindweels hergestellt, sondern auch die sogenannten Freestyle-Frames. Diese Frames haben keine Grindrollen, dafür aber eine besonders große Groove. Das bedeutet: Man kann damit auch sehr dicke Rails oder Ledges grinden.

Offroad-/Cross-Skates[Bearbeiten]

Zwei-Rollen-Crossskate von Skike

Verschiedene Anbieter haben in überschaubarem Rahmen Offroad- bzw. Cross-Skates konstruiert und angeboten, die sich auch in leichtem bis mittelschwerem Gelände einsetzen lassen. Hauptunterscheidungsmerkmal zu konventionellen Inlineskates sind die großen luftgefüllten Rollen, welche meist vor und hinter dem Schuh befestigt sind und die Geländetauglichkeit sicherstellen sollen. Hersteller waren oder sind unter anderem Roces, Rollerblade oder, aktuell auf dem Markt, Powerslide und Skike und FLEET-Skates. Meist werden die Skates zusammen mit Stöcken benutzt (Nordic (Cross) Skating), was gerade auf weniger gutem Untergrund oder bei starker Steigung sehr hilfreich ist, um Vortrieb zu bekommen, aber auch aufgrund des prinzipiellen anderen Fahrverhaltens bei nur zwei Rollen sinnvoll ist.

Rollen[Bearbeiten]

Verschiedene Rollengrößen und -profile, je nach Anforderungsbereich

Durchmesser[Bearbeiten]

Für die unterschiedliche Nutzung von Inlineskates werden jeweils spezifische Rollengrößen verwendet. Beim Stunt-Skaten benutzt der Skater kleine Rollengrößen von 54 bis 60 mm. Dagegen werden für den normalen Fahrspaß eher Rollen mit einer Größe von 74 bis 90 mm verwendet.

Im Bereich des Speedskating entwickelte sich der Rollendurchmesser von ehemals 76 mm über 80 mm und 84 mm zu den heute meist gefahrenen 100 mm. Bei einigen Rennen werden auch 110 mm-Rollen gefahren. Vereinzelt gab es auch Modelle mit 88 mm, 90 mm und 104 mm.

Im Bereich des Inline-/Skaterhockeys fangen die Rollengrößen bei 47 mm für Goalies an, während Spielerschuhe häufig über 2 oder sogar 3 verschiedene Größen bis zu etwa 80 mm verfügen.

Härte[Bearbeiten]

Die Rollenhärte wird mittels der Härteprüfung nach Shore A (DIN 53505) ermittelt und angegeben. Üblicherweise werden Rollen im Shore-Härtebereich von 76A (weich) bis 90A (hart) eingesetzt.

Je nach Disziplin sind folgende Härten üblich:

Kugellager[Bearbeiten]

Kugellager mit Achsen (oben links) und blauen Spacern

Inlineskate-Kugellager werden oft mit der ABEC-Skala (Abkürzung für Annular Bearing Engineering Committee) klassifiziert. In aufsteigender Qualität wird unterschieden zwischen ABEC 1, ABEC 3, ABEC 5, ABEC 7, ABEC 9, ABEC 10 und ABEC 11.

In der Praxis sind für die harten Anforderungen (Verschmutzung, Feuchtigkeit, Schläge) bei niedrigen bis mittleren Drehzahlen beim Inline-Skating die ABEC-Klassen wenig aussagekräftig, da sie nur Fertigungstoleranzen vorgeben, aber nichts über Haltbarkeit oder Leichtlauf der Lager aussagen. Sie gibt insbesondere keine Auskunft über die Qualität der Werkstoffe, die Schmierung oder gar Reibungsverluste. Für das Inline-Skating hat die Kennziffer damit eine untergeordnete Bedeutung.

Im Inlineskating-Bereich finden ausschließlich Kugellager in zwei Größen Verwendung: die größeren und meistverwendeten Lager tragen die Bezeichnung 608 (Innendurchmesser d = 8 mm, Außendurchmesser D = 22 mm, Breite = 7 mm), die kleineren sogenannten Microlager die Ziffernfolge 688 (d = 8 mm, D = 16 mm, Breite = 5 mm). Diese Bezeichnungen sind in der DIN 623 näher zusammengefasst, die noch weitere Merkmale von Wälzlagern aufführt (zum Beispiel ein vorangestelltes S für ein Edelstahllager oder ein nachgestelltes 2RS für beidseitige schleifende Dichtung). Da Lager für Inlineskates Standardlager mit Industriebezeichnern sind, kann man sie nicht nur im Skatefachhandel, sondern auch im Industriebedarfshandel erwerben. Eine Sonderstellung nehmen Vollkeramiklager ein, die gänzlich ohne Schmierung auskommen, allerdings auch sehr teuer sind.

Für die Schmierung der Lager hat sich Lagerfett aus dem Kraftfahrzeugzubehör bewährt. Es ist haltbar und wasserfest. Fettgefüllte Lager sind im Allgemeinen beidseitig verschlossen und damit wartungsarm. Dies prädestiniert sie für den Einsatz im Freizeitskatebereich, bei dem hohe Geschwindigkeiten nicht erreicht werden. Neue Lager mit Fettfüllung müssen jedoch zunächst über eine Strecke von etwa 50 bis 100 km eingefahren werden, um ihre endgültigen Laufeigenschaften zu entwickeln. Ambitionierte Freizeit- und Speedskater bevorzugen hingegen ölgeschmierte Lager, die deutlich leichter laufen als fettgefüllte Lager und nicht eingefahren werden müssen. Während des Betriebs wird das Öl jedoch zum Teil aus dem Lagerkäfig herausgeschleudert, die Lager müssen öfter, besonders bei feuchten Bedingungen, nachgeschmiert und auch komplett gereinigt werden. Zur Ölschmierung werden verschiedenste Öle und Spezialmittel verwendet, von „Caramba“ und „WD-40“ über Nähmaschinenöl bis hin zu speziellen Speedölen. Einen Mittelweg zwischen reiner Öl- und Fettschmierung stellen Gele dar. Mit Gel geschmierte Lager laufen nicht ganz so leicht wie ölgeschmierte Lager, ihre Füllung muss jedoch ebenfalls hin und wieder erneuert werden.

Reinigen lassen sich Kugellager am wirksamsten in Waschbenzin, Petroleum, Kaltreiniger oder Dieselkraftstoff. Diese sind allerdings gesundheitsgefährdend bzw. giftig und in der Entsorgung unter Umständen problematisch. Ein Bad in Motoröl reinigt auch, aber weniger gründlich. Für die Reinigung im Haushalt hat sich Spülmittel in Kombination mit heißem Wasser für die Reinigung von ölgeschmierten Lagern bewährt.

Die Firma TWINCAM hat nun die sogenannten ILQ-Lager (InLine Qualified) speziell fürs Skaten entwickelt, die statt der üblichen 7 Kugeln nur 6 Kugeln enthalten. Zudem gibt es auch die wenig verbreiteten Kugellagerklassen SG von Rollerblade und Skate-Rated von Bones Bearings. Mit dem ABEC-Lager kann man sie jedoch nicht direkt vergleichen. Ein Wechsel von ABEC zu ILQ, SG oder „Skate-Rated“-Lagern ist aufgrund der Maße (meistens 608) problemlos möglich.

Geschichte[Bearbeiten]

Rollschuhmodell um 1898

Rollschuhe gibt es seit etwa 1760. Als Erfinder gilt Jean-Joseph Merlin. Schon damals wurden Rollschuhe auf einem Ball in London vorgeführt − mit Rollen hintereinander. Im Laufe der Zeit wurden Modelle mit Rollen hintereinander immer weiterentwickelt. Erst um 1850 (ein unbekannter Londoner ließ sich 1852 die ersten Rollschuhe mit vier Rädern patentieren) wurden die Rollerskates − auch Quads genannt − entwickelt und auf den Markt gebracht. Bis dahin waren Rollschuhe immer von der Radanordnung Inlineskates. Rollerskates bringen diverse Vorteile.

Um 1990 kamen die Inlineskates wieder neu auf den Markt. Eishockeyspieler in den USA brauchten ein Trainingsgerät für den Sommer, aus dieser Intention heraus wurden die Inlineskates neu entwickelt. Die Firma Rollerblade griff den Trend auf und vermarktete ihn intensiv im Massenmarkt. Alle modernen Inlineskates sind somit von Rollerblade inspiriert, was auch zur umgangssprachlichen Bezeichnung führte, allerdings sind Inlineskates an sich bedeutend älter als die Quads mit der 2×2-Rad-Anordnung. Bereits zu Beginn der 1980er Jahre trainierten der erfolgreiche amerikanische Eisschnellläufer Eric Heiden und seine Schwester Beth im Sommer mit Rollschuhen, deren Rollen in einer Linie angeordnet waren.

Bremsen[Bearbeiten]

Gebremst werden Inlineskates normalerweise mit einem Gummistopper an der Ferse oder durch Querstellen eines Fußes oder beider Füße.

Die Firma Rollerblade hat auch ein System namens Active Brake Technology angeboten. Hierbei drückt die Wade über einen Hebel den Stopper auf den Boden, während der Fuß nach vorne gestellt wird. Dieses Verfahren hat für den unsicheren Fahranfänger bei niedriger Geschwindigkeit den Vorteil, dass er alle Rollen auf dem Boden halten kann und so leichter in der Spur bleibt. Für höhere Geschwindigkeiten sind Stopper mit einer größeren Bodenfreiheit deutlich effektiver, weil sie eine stärkere Anwinkelung des Fußes und eine bessere Kraftübertragung ermöglichen. Andere angebotene Bremssysteme arbeiteten mit auf der Achse einer Rolle montierten Reibscheiben, die bei einer bestimmten Fußstellung die Rolle abbremsen sollten. Diese haben sich nie durchgesetzt und sind vom Markt verschwunden.

Zu den Bremstechniken siehe auch: Bremsen im Artikel Inlineskaten.

Risiken[Bearbeiten]

Da die Gelenke belastet werden, gibt es gesundheitliche Risiken. Auch beim Umknicken besteht Verletzungsgefahr.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Inlineskates – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Inlineskate – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen