Inna Jewgenjewna Suslina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inna Suslina
Gandbol.jpg

Suslina (Bildmitte) neben Dmitri Medwedew (2008)

Spielerinformationen
Voller Name Inna Jewgenjewna Suslina
Geburtstag 5. Januar 1979
Geburtsort Taschkent, Sowjetunion
Staatsbürgerschaft RussinRussin russisch
Körpergröße 1,84 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein ŽRK Vardar SCBT
Trikotnummer 31
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1997–1998 RusslandRussland Rostow am Don
1998–2001 RusslandRussland ASU-Adyif Maikop
2001–2004 RusslandRussland HC Lada Togliatti
2004–2008 DanemarkDänemark GOG Svendborg TGI
2008–2010 RusslandRussland Swesda Swenigorod
2010–2012 RusslandRussland Rostow am Don
2012– MazedonienMazedonien ŽRK Vardar SCBT
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
RusslandRussland Russland 172 (0)[1]

Stand: 19. August 2014

Inna Jewgenjewna Suslina (russisch Инна Евгеньевна Суслина; * 5. Januar 1979 in Taschkent) ist eine russische Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Suslina begann im Jahr 1997 ihre Handballkarriere in Rostow am Don. Ein Jahr schloss sie sich ASU-Adyif Maikop an. Ab 2001 hütete Suslina das Tor des russischen Spitzenvereins HC Lada Togliatti, mit dem sie 2002 den russischen Pokal, sowie 2002, 2003 und 2004 die Meisterschaft gewann. Anschließend wechselte Suslina zum dänischen Erstligisten GOG Svendborg TGI, mit dem sie 2005 den dänischen Pokal gewann. Ab 2008 stand Suslina im Tor der russischen Erstligisten Swesda Swenigorod, mit dem sie im selben Jahr die EHF Champions Trophy gewann. Nach zwei Spielzeiten bei Swesda kehrte sie wieder nach Rostow am Don zurück. Seit der Saison 2012/13 spielt sie beim mazedonischen Verein ŽRK Vardar SCBT.[2] Mit Vardar gewann sie 2013 und 2014 die Meisterschaft sowie 2014 den mazedonischen Pokal.

Suslina hat bisher über 150 Länderspiele für die russische Nationalmannschaft bestritten. Mit Russland wurde sie 2001, 2007 und 2009 Weltmeisterin. Bei den Europameisterschaften errang sie 2006 die Silbermedaille und 2008 die Bronzemedaille. Bei den Olympischen Spielen 2008 holte sie sich die Silbermedaille.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. russischer Kader bei der EM 2012 (PDF; 89 kB)
  2. European transfer overview
  3. www.sports-reference.com