Inna Zyhanok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inna Zyhanok beim Einchecken in Antalya, 2011
Inna Zyhanok für Russland am Start in Tiszaújváros, 2011
Inna Zyhanok wird 11. beim Premium-Europacup in Alanya, 2009
Inna Zyhanok als Zuschauerin beim Herren-Triathlon mit ihrem Freund Iwan Tutukin in La Baule, 2009

Inna Zyhanok (ukrainisch Інна Циганок, russisch Инна Цыганок, international übliche Umschrift Inna Tsyganok; * 24. Januar 1986 in Schowti Wody)[1][Anm. 1] ist eine ukrainische bzw. russische Profi-Triathletin, ukrainische Triathlon-Staatsmeisterin des Jahres 2009 und Mitglied der ukrainischen Nationalmannschaft.[2]

Werdegang[Bearbeiten]

Bis Juli 2011 trat Zyhanok international unter der im ITU-Reglement nicht vorgesehenen Bezeichnung "representing ITU" an, seither geht sie für Russland an den Start.

Französische Club-Meisterschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 trat Zyhanok als Elite-Verstärkung für den französischen Verein Stade Poitevin Triathlon bei zwei Bewerben der angesehenen französischen Mannschafts-Meisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux an. Beim ersten Lyonnaise-Triathlon in Dünkirchen (24. Mai 2009) etwa konnte sie mit ihrem 17. Platz der Mannschaft den 9. Rang sichern, die zweite von Stade Poitevin angeheuerte Legionärin, die Australierin Felicity Sheedy-Ryan, wurde 22., die französischen Triathletinnen Melissa Grignard, Charlotte Lancereau und Anne Claire Menant 38., 52. und 63. Bei der Lyonnaise-des-Eaux-Abschlussveranstaltung in La Baule war Zyhanok mit ihrem 28. Platz die Beste ihres Sponsor-Vereins Stade Poitevin Triathlon.

Im Jahr 2010 nahm Zyhanok an drei der fünf Clubmeisterschafts-Rennen teil. In Beauvais (13. Juni 2010) wurde sie 19., in Tourangeaux (29. August 2010) 19. und in La Baule (Triathlon Audencia, 18. September 2010) 26. Damit war sie immer Beste oder Zweitbeste ihres Clubs. In Dünkirchen und Paris ersetzte Stade Poitevin Triathlon Zyhanok mit Natalja Sergejewna Schljachtenko, da Zyhanok an der Ukrainischen Nationalmeisterschaft teilnahm.

Im Jahr 2011 erreichte Zyhanok in Nizza (24. April 2011), dem Eröffnungstriathlon dieser Saison, Platz 20 und war Beste ihres Clubs. In Dünkirchen (22. Mai 2011) wurde Zyhanok 16. und war hinter Sheedy-Ryan Zweitbeste ihres Clubs.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
23. Juli 2005 12 ETU European Triathlon Short Distance Juniors Championships GriechenlandGriechenland Alexandroupolis Junioren-Europameisterschaft
03. Juli 2004 20 ETU European Triathlon Short Distance Juniors Championships TschechienTschechien Karlsbad Junioren-Europameisterschaft
21. Juni 2003 26 ETU European Triathlon Short Distance Juniors Championships TschechienTschechien Karlsbad Junioren-Europameisterschaft
06. Juli 2002 21 ETU European Triathlon Short Distance Juniors Championships UngarnUngarn Györ Europameisterschaft Junioren

ITU-Wettbewerbe[Bearbeiten]

In den neun Jahren von 2002 bis 2010 nahm Zyhanok an 43 ITU-Wettbewerben teil und erreichte zwölf Mal Top-Ten-Plätze.

Im Jahr 2011 scheint in den ITU-Ranglisten keine Staatsangehörigkeit für Zyhanok auf, stattdessen wird ihr Status mit »ITU« angegeben. Der Ukrainische Triathlonverband nennt Zyhanok zwar weiterhin unter den Elite-Mitgliedern des Nationalteams, Zyhanok nahm aber ebenfalls an der russischen Staatsmeisterschaft in Pensa (27. Mai 2011) teil und wurde Dritte.

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Athlete's Profile Page.[3] Falls nicht eigens angegeben, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Wertung.

Datum Wettbewerb Ort Rang
27. Oktober 2004 Europacup Alanya 7
26. Oktober 2005 Premium-Europacup Alanya 26
23. Juni 2006 Europameisterschaft Autun DNF
08. Juli 2006 Europameisterschaft (U23) Rijeka 29
13. August 2006 BG-Weltcup Tiszaújváros DNF
17. September 2006 Premium-Europacup Kedzierzyn Kozle 16
18. Oktober 2006 Premium-Europacup Alanya 10
15. April 2007 BG-Weltcup Ishigaki 57
21. Juli 2007 Europameisterschaft (U23) Kuopio 11
05. August 2007 Europacup Egirdir 7
30. August 2007 BG-Weltmeisterschaft (U23) Hamburg 12
09. September 2007 Premium-Europacup Kedzierzyn Kozle 17
24. Oktober 2007 Premium-Europacup Alanya DNF
13. April 2008 Europacup Chania 8
05. Juni 2008 BG-Weltmeisterschaft (U23) Vancouver 16
27. Juli 2008 Premium-Europacup Poznan 11
03. August 2008 Europacup Egirdir 8
06. September 2008 Europameisterschaft (U23) Pulpí 25
16. Oktober 2008 Premium-Europacup Alanya 18
17. Mai 2009 Premium-Europacup Pontevedra 8
20. Juni 2009 Europameisterschaft (U23) Tarzo Revine 14
27. Juni 2009 Elite-Cup Hy-Vee 35
05. Juli 2009 Premium-Asiencup Burabay 1
12. Juli 2009 Asiencup Kokshetau 1
09. August 2009 Weltcup Tiszaújváros 16
23. August 2009 Europacup Karlsbad DNF
30. August 2009 Premium-Europacup Kedzierzyn Kozle 8
09. September 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale: U23-WM Gold Coast 14
25. Oktober 2009 Premium-Europacup Alanya 11
11. April 2010 Premium-Asiencup Singapore DNF
18. April 2010 Europacup Antalya 5
22. Mai 2010 Europacup Senec 15
05. Juni 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 55
17. Juli 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 44
08. August 2010 Weltcup Tiszaújváros 33
12. September 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale: U23-WM Budapest 55
24. Oktober 2010 Premium-Europacup Alanya 5
13. November 2010 Premium-Europacup Eilat 5
03. April 2011 Europacup Antalya 6
04. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid DNF
26. Juni 2011 Premium-Asiencup Burabay 2
03. Juli 2011 Europacup Penza 7
16. Juli 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 50
14. August 2011 Weltcup Tiszaújváros 24
21. August 2011 Europacup Karlsbad

BG = der Sponsor British Gas · DNF = Did not finish

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Nach anderen Quellen stammt Zyhanok, so wie auch Julia Jelistratowa, allerdings aus Zhytomir.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dnipropetrovs'k Regional State Administration: Cities and districts of the Dnipropetrovs'k region: Zhovti Vody, abgerufen am 15. Mai 2014
  2. Siehe http://triathlon.org.ua/federation/2010-03-08-14-59-51. Abgerufen am 17. April 2011.
  3. * Inna Zyhanok im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 17. Mai 2014