Inner Earth Object

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inner Earth Objects, abgekürzt IEOs, ist die Bezeichnung für Asteroiden, die sich vollständig innerhalb der Umlaufbahn der Erde bewegen. Andere Bezeichnungen, vorwiegend im englischsprachigen Raum, sind Apohele Asteroiden, Interior-Earth Objects oder Atira Asteroiden. Sie werden durch ihre Umlaufbahn, nicht durch ihre (zeitweise) Erdnähe definiert, sind also nicht mit den erdnahen Asteroiden (engl. Near-Earth asteroid; NEA) zu verwechseln.

Das erste IEO wurde 1998 von David J. Tholen entdeckt (1998 DK36). Mit 2003 CP20 (auch bekannt unter (163693) Atira) erfolgte 2003 die erste genaue Beobachtung eines derartigen Asteroiden. Er bewegt sich zwischen den Bahnen von Erde und Merkur und hat einen Durchmesser von etwa zwei Kilometern. Bis zum 10. November 2013 wurden insgesamt dreizehn IEOs entdeckt. Modellrechnungen zeigen, dass es insgesamt mehr als 1000 sein dürften, die 100 Meter oder größer sind.

Da IEOs auf Grund ihrer Umlaufbahn überhaupt nur am Tageshimmel oder in der Dämmerung auszumachen sind, ist ihre Entdeckung und Beobachtung – besonders von der Erde aus – extrem schwierig. Forscher vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt planen den Bau eines Satelliten mit der Bezeichnung „AsteroidFinder“, der die Beobachtung außerhalb der Erdatmosphäre möglich machen soll.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Forschungsprojekt "AsteroidFinder" – Wie ein deutscher Satellit die Welt retten soll – Artikel beim Spiegel Online, 20. März 2010