Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Partei

Die Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit (mazedonisch Внатрешна Македонска Револуционерна Организација - Демократска Партија за Македонско Национално Единство) oder VMRO-DPMNE ist eine politische Partei in Mazedonien mit christlich-demokratischer und nationaldemokratischer Orientierung. Sie versteht sich als eine Nachfolgepartei der Inneren Mazedonischen Revolutionären Organisation.

Die VMRO-DPMNE wurde am 17. Juni 1990 in Skopje als Oppositionspartei gegen die regierende Kommunistische Partei gegründet. Erster Vorsitzender war der spätere Ministerpräsident Ljubčo Georgievski. Im Mai 2003 auf dem Parteikongress in Ohrid zog sich Georgievski von der Parteispitze zurück und der jetzige Ministerpräsident Nikola Gruevski wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Generalsekretär der Partei ist seit 2011 Kiril Bozinovski.

Nach acht Jahren in der Opposition übernahm die VMRO-DPMNE nach den Parlamentswahlen 1998 die Regierung. Ihr damaliger Vorsitzender Ljubčo Georgievski bildete als Ministerpräsident eine Koalitionsregierung mit der Demokratischen Alternative und der Albanischen Demokratischen Partei.

Die Partei verlor die Parlamentswahlen 2002 und musste die Regierungsverantwortung wieder an die rivalisierende Sozialdemokratische Liga Mazedoniens abgeben. Bei den Parlamentswahlen von 2002 bildete die VMRO-DPMNE ein Bündnis mit der kleineren Liberalen Partei Mazedoniens. Die VMRO-DPMNE siegte bei den Parlamentswahlen 2006 und bildete eine Koalitionsregierung mit ihrem Vorsitzenden Nikola Gruevski als Ministerpräsidenten.

Der ehemalige Präsident Mazedoniens, Boris Trajkovski, der am 26. Februar 2004 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, war Mitglied der VMRO-DPMNE.

Die Parlamentswahlen von 2008 gewann die Partei mit absoluter Mehrheit, die sie bei den vorgezogenen Parlamentswahlen, am 5. Juni 2011, verlor. Seitdem regiert sie gemeinsam mit der DUI. Aus der Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2009 ging der Kandidat der VMRO-DPMNE, der Politologe Gjorge Ivanov, als Sieger hervor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arno Weckbecker und Frank Hoffmeister, Die Entwicklung der politischen Parteien im ehemaligen Jugoslawien, 1997 (ISBN 3-486-56336-X), S. 114-117

Weblinks[Bearbeiten]