Innerkartlien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

შიდა ქართლი
Innerkartlien

Region innerhalb Georgiens
Wappen Georgiens

Wappen Georgiens

Flagge Georgiens

Flagge Georgiens

Türkei Armenien Aserbaidschan Russland Abchasien Mingrelien und Oberswanetien Gurien Adscharien Imeretien Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien Innerkartlien Mzcheta-Mtianeti Samzche-Dschawachetien Niederkartlien Tiflis KachetienLage innerhalb Georgiens
Über dieses Bild
Landessprachen Georgisch, Ossetisch
Ethnien nach dem Zensus 2002[1]:
Georgier (91,8 %)
Osseten (4,3 %)
Aseri (1,8 %)
Armenier (1,1 %)
Religionen nach dem Zensus 2002: [2]
Orthodoxe (96,3 %)
Muslime (1,8 %)
Hauptstadt Gori
Größte Städte Gori, Kaspi, Chaschuri, Kareli, Zchinwali
Status innerhalb Georgiens Region
Fläche 6.200 km2 (davon 4.807,7 km2 unter georgischer Kontrolle)
Gesamtbevölkerung 314.039 (2002) [3] (ohne Südossetien)
Bevölkerungsdichte 65,3 Ew./km2
Gouverneur Micheil Kareli
Webseite www.shidakartli.ge

Innerkartlien (georgisch შიდა ქართლი, Schida Kartli; vollständig შიდა ქართლის მხარე, Schida Kartlis Mchare) ist eine Region in Georgien. Hauptstadt der Region ist Gori. Innerkartlien ist in sechs Munizipalitäten (munizipaliteti) unterteilt, die nach ihren Verwaltungssitzen Chaschuri, Dschawa, Gori, Kareli, Kaspi und Zchinwali benannt sind.

Der Konflikt in Südossetien[Bearbeiten]

Lage Südossetiens in Georgien

Größtenteils auf dem Gebiet Innerkartlien liegt die seit 1922 autonome, 1990 in der Periode des Zerfalls der Sowjetunion proklamierte Republik Südossetien, die im Gegenzug die Autonomie innerhalb Georgiens verlor. Mehrheitlich von Osseten bewohnt, strebt Südossetien die staatliche Loslösung von Georgien beziehungsweise den Anschluss an die russische Teilrepublik Nordossetien-Alanien an. Südossetien war lange international nicht anerkannt, aber im Zuge des Kaukasuskrieges 2008 erfolgte am 26. August 2008 die Anerkennung als unabhängiger Staat durch Russland (gleichzeitig mit der Anerkennung Abchasiens), sowie später durch einige andere Staaten. Etwa 95 Prozent der Südosseten besitzen die russische Staatsbürgerschaft, welche sie seit dem Zerfall der UdSSR und der Unabhängigkeit von Georgien erwerben konnten.

Infolge des Konflikts liegen Teile der Munizipalitäten Innerkartliens nicht im Einflussbereich der georgischen Zentralmacht, sondern werden von Südossetien in Form teils abweichend zugeschnittener Verwaltungseinheiten geführt: das Territorium der Munizipalität Dschawa als Teil des Rajons Dsau, der nördliche Teil der Munizipalität Gori und Zchinwali als Rajon Zchinwal, der nördliche Teil der Munizipalität Kareli als Rajon Snaur.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima Innerkartliens ist gemäßigt. Die Temperatur beträgt im Jahresdurchschnitt 11 °C, die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge 585 mm.

Bekannte Personen aus Innerkartlien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethnien in Georgien nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf; 32 kB)
  2. Religionen nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf; 9 kB)
  3. Einwohnerzahl nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf; 31 kB)