Innis Chonnell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Innis Chonnell
Innis Chonnell
Innis Chonnell
Gewässer Loch Awe
Geographische Lage 56° 15′ 25″ N, 5° 16′ 2″ W56.256944444444-5.2672222222222Koordinaten: 56° 15′ 25″ N, 5° 16′ 2″ W
Innis Chonnell (Schottland)
Innis Chonnell
Länge 150 m
Breite 60 m
Einwohner (unbewohnt)

Innis Chonnell, auch Innischonaill oder Inishchonell geschrieben, ist eine schottische Insel. Sie liegt in dem schmalen See Loch Awe, dem drittgrößten See Schottlands, etwa zwölf Kilometer nordwestlich von Inveraray und 21 Kilometer südöstlich von Oban.[1] Die heute unbewohnte Insel befindet sich weniger als hundert Meter abseits des Südufers des Sees und ist maximal 150 m lang und höchstens 60 m breit.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1315 erhielt Cailean Mór (Colin Campbell) weite Ländereien in der heutigen Unitary Authority Argyll and Bute, darunter auch die Innis Chonnell. Wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichteten Mitglieder des Clans Campbell die Burg Ardchonnel Castle auf der Insel, die bis ins späte 15. Jahrhundert zu den Hauptburgen des Clans gehörte. Über die Geschichte von Ardchonnel Castle und wann es letztlich aufgegeben wurde, ist wenig bekannt. Es ist lediglich verzeichnet, dass es sich im Jahre 1806 bereits in ruinösem Zustand befand. Die erhaltenen Ruinen sind heute in den schottischen Denkmallisten in die höchste Denkmalkategorie A einsortiert.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Gazetteer for Scotland
  2. Eintrag in den schottischen Denkmallisten
  3. Informationen der Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland