Innsbruck Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Innsbruck Hauptbahnhof
Innsbruck Hbf 2.jpg
Blick auf den Südtiroler Platz und das Bahnhofsgebäude vom Süden aus
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise
  • 7 Fernbahngleise
  • 4 Stumpfgleise
  • 3 Tramgleise
Abkürzung I
Eröffnung 1853
Webadresse ÖBB Reisezentrum Innsbruck Hbf
Architektonische Daten
Architekt Franz Czwerwenka
Lage
Stadt Innsbruck
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 15′ 49,9″ N, 11° 24′ 3,2″ O47.2638511.4009Koordinaten: 47° 15′ 49,9″ N, 11° 24′ 3,2″ O
Höhe (SO) 582 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i7i11i12i13i15i15i16i18i19

Der Innsbrucker Hauptbahnhof ist ein Durchgangsbahnhof und liegt östlich des Innsbrucker Stadtzentrums. Mit etwa 25.000 Fahrgästen pro Tag gehört er zu den Bahnhöfen mit dem höchsten Fahrgastaufkommen in Österreich.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt in der Innsbrucker Innenstadt an der Grenze zu Pradl. Zum Areal des Hauptbahnhofs gehört auch der Frachtenbahnhof Innsbruck, der wegen der 1994 fertiggestellten Güterzugsumfahrung Innsbruck (Inntaltunnel) seine Bedeutung teilweise verloren hat und im Zuge der Stadtentwicklung in ein Wohngebiet umgewandelt werden soll. Der Verschiebebahnhof des Eisenbahnknotens Innsbruck befindet sich in Hall in Tirol. Neben dem Bahnhof befinden sich unzählige Einkaufsmöglichkeiten, so ist das Einkaufszentrum Sillpark unmittelbar daneben und die Maria-Theresien-Straße ist fußläufig erreichbar.

Verkehrsbedeutung[Bearbeiten]

Die Bedeutung des Bahnhofs liegt im Pendlerverkehr in die Tiroler Landeshauptstadt und in einer Knotenfunktion für den Ost-West-Verkehr (Budapest)–WienSalzburgWörgl–Innsbruck–(Zürich)/Bregenz und den Nord-Süd-Verkehr München–Wörgl–Innsbruck–BozenVerona–(Mailand/Venedig/Rom). Seit Dezember 2007 ist er auch zentraler Punkt der S-Bahn Tirol.

Die Eisenbahnstrecke zwischen Baumkirchen (circa 15 km östlich von Innsbruck Hauptbahnhof) und Wörgl Hauptbahnhof (genannt Unterinntalbahn) zählt zu den meistbefahrenen Eisenbahnstrecken Österreichs (bis zu 430 Züge am Tag) und wird deshalb derzeit im Zuge der TEN-Achse Berlin–Palermo viergleisig ausgebaut. In Wörgl Hbf teilt sich die Bahnstrecke in den nördlichen Ast über Kufstein nach Salzburg und München einerseits und in den östlichen Ast über Zell am See nach Salzburg, Graz und Klagenfurt (Giselabahn) andererseits.

Der Hauptbahnhof hat acht Durchfahrtsgleise – wobei Bahnsteig 1 als „Hausbahnsteig“ ebenerdig erreichbar ist und Bahnsteig 8 von Osten zugänglich (ausschließlich) für die Autoverladung[1] auf Autoreisezüge dient – und vier Kopfgleise (Bahnsteige 21–22, 31 und 41) für den regionalen Personenverkehr über die Mittenwaldbahn, die Arlbergbahn und die Brennerbahn.

Der Hauptbahnhof ist auch zentrale Station der Linien  S1 ,  S2  und  S3  sowie Endpunkt der Linien  S4  und  S5  der S-Bahn Tirol.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Planungen einer Eisenbahnstrecke auf Tiroler Gebiet begannen ab dem Jahr 1850. Drei Jahre später genehmigte Kaiser Franz Joseph I. die Trassenführung von Innsbruck bis Wörgl und ein Jahr darauf weiter bis zur Landesgrenze bei Kufstein. Franz Czwerwenka, der Leiter der Zivilbauleitung, entwarf den Hauptbahnhof, der zu seiner Zeit als eines der schönsten Aufnahmegebäude der Monarchie galt. Mit der Eröffnung der Strecke zwischen Kufstein und Innsbruck wurde das Bahnhofsgebäude in Betrieb genommen. Er lag damals noch inmitten von Wiesen und Feldern. Eine größere Bedeutung erfuhr der Bahnhof auch mit der Inbetriebnahme der Brennerbahn (damals Südbahn) 1867 und mit der Arlbergbahn 1883, für die der Innsbrucker Westbahnhof angelegt wurde. Durch den Zugverkehr über den Brennerpass war der Bahnhof bereits zu klein geworden, daher wurden das Aufnahmegebäude und die Bahnsteighalle umgebaut.

Am 1. Jänner 1924 übernahmen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) die österreichischen Strecken der damaligen Südbahngesellschaft. 1927 wurde daher der Bahnhof dem gestiegenen Verkehrsaufkommen angepasst und umgebaut. Die Abfahrtshalle erhielt Fresken von Rudolf Stolz, die Bahnsteige Unterführungen und statt einer Bahnsteighalle wurden billigere Bahnsteigdächer verwendet. Im heute noch bestehenden „Uhrturmgebäude“, im Nordtrakt gelegen und so genannt wegen eines kleinen Uhrturms an der Spitze, war die Betriebsdirektion untergebracht.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Bahnhof durch die Alliierten völlig ausgebombt. Ein ÖBB-Architekt führte die Entwürfe bekannter Architekten zusammen, es entstand ein schlichtes, funktionales Gebäude im Stil der 1950er Jahre. Der österreichische Künstler Max Weiler erhielt 1954 den Auftrag zur Ausgestaltung der großen Abfahrtshalle, dessen beide Wandgemälde sorgten wegen der abstrahierenden Darstellung der Innsbrucker Geschichte und Gegenwart für einen Skandal.

In den 1980er Jahren bekam der Bahnhof kleinere Umbauten, war dann aber nicht mehr zeitgemäß für den Betrieb. Im Rahmen der 1997 gestarteten Bahnhofsoffensive der ÖBB wurde ein Bahnhofsneubau beschlossen. Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Riegler Riewe. Der Spatenstich erfolgte 2001 und die offizielle Eröffnung war am 19. Mai 2004. Die gesamten Baukosten betrugen 25 Millionen Euro.

Zentrales Bauteil ist die Haupthalle, die durchgehend bis zum Untergeschoss reicht, mit Zugang zu den Bahnsteigen über zwei Tunnel (Nordtunnel und Südtunnel), zur Tiefgarage (von dort weiterer Personentunnel ins Hotel Europa und Aufgänge zu den Bus- und Straßenbahnterminals), einem weiteren Personentunnel zum Busbahnhof und zu Ladenlokalen. Daran schließt nördlich ein Bürogebäude an. Das Uhrturmgebäude aus den 1920er Jahren wurde renoviert und beherbergt heute u.a. eine Polizeiinspektion.

Die markanten Fresken von Max Weiler wurden mitsamt wenigen Zentimetern Mauerwerk in einem Stück abgenommen und in der jetzigen Bahnhofshalle wieder aufgehängt.

Am Bahnhofsvorplatz mit einem rot eingefärbtem Asphalt („Roter Platz“ genannt) entstand fast zeitgleich ein Knotenpunkt für den öffentlichen Nahverkehr, der die meterspurige Straßenbahn, regionale und innerstädtische Buslinien sowie die meterspurige Stubaitalbahn einbindet. Für die meterspurige Straßenbahn wurde gleichzeitig am Südende des Platzes ein Gleisknoten für eine Neubautrasse Richtung Süden errichtet, die allerdings vorläufig nicht gebaut werden soll.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Terminalbeschreibung ÖBB Autoreisezug Autoverladestelle Innsbruck Hauptbahnhof (PDF-Datei)

Weblinks[Bearbeiten]