Innsbrucker Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B

Landesstraße B174 in Österreich
174Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/Generiertes Schild/AT
Basisdaten
Gesamtlänge: 5,2 km

Bundesland:

Tirol

Die Innsbrucker Straße (B 174) ist eine Landesstraße in Österreich und liegt im Stadtgebiet von Innsbruck. Sie verläuft von der Anschlussstelle Innsbruck-Ost der Inntalautobahn (A 12) bis zum Anschluss an die B 171 in der Höttinger Au auf einer Länge von 5,2 km.

Sie heißt in ihrem Verlauf von Ost nach West Amraser-See-Straße - Burgenlandstraße - Olympiastraße - Olympiabrücke - Graßmayrstraße - (B 182) - Anton-Melzer-Straße - Egger-Lienz-Straße - Holzhammerstraße - Freiburger Brücke - Bachlechnerstraße.

Die B 174 wird auch „Südring“ genannt, weil sie das bebaute Stadtgebiet am südlichen Rand durchquert, obwohl sie eher eine Tangente darstellt. Sie ist eine wichtige Verbindung von und zu den Anschlussstellen Innsbruck-West, -Mitte und -Ost der Inntalautobahn und daher staugefährdet. Nachts ist der Südring hauptsächlich als der Innsbrucker Straßenstrich schlechthin bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Innsbrucker Straße gehört seit dem 1. Jänner 1973 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich. [1]

Ausbau[Bearbeiten]

Die B 174 ist eine der meist befahrenen Straßenzüge der Stadt Innsbruck. In den letzten Jahren sind zwei wichtige Ausbaumaßnahmen fertiggestellt worden. Dies ist zum einen die Unterführung beim Eisstadion mit dem darüber situierten Kreisverkehr und zum anderen der Ausbau der Olympiabrücke auf zwei Spuren pro Richtung mit einer zusätzlichen Rad- und Fußgängerbrücke. Diese Baumaßnahmen haben zu einer merklichen Verbesserung der Verkehrssituation in diesen Bereichen geführt.
Die nächsten neuralgischen Punkte dieses Straßenzuges sind die sogenannte Graßmayrkreuzung (Einmündung der Südbahnstraße und Leopoldstraße/B 182 Brennerstraße in die B 174; der Name leitet sich von der dort befindlichen Glockengießerei Grassmayr ab) und die westlich davon gelegenen Kreuzungen der B 174 mit der Tschamlerstraße/Fritz-Konzert-Straße und mit der Neuhauserstraße. Ziel der Umbaumaßnahmen ist es hier auch, den in Ost-West-Richtung laufenden Durchgangsverkehr durch die Führung in einer Unterflurtrasse kreuzungsfrei von der Egger-Lienz-Straße bis zur Olympiabrücke auf einer Ausbaulänge von 638 m zu führen und zusätzlich die Südbahnstraße und damit das Stadtzentrum auch für die Fahrtrichtung nach Osten an den Südring anzubinden. Damit wird die Leistungsfähigkeit in diesem Bereich wesentlich erhöht und zugleich die Lärmemissionen reduziert. Die Länge der erforderlichen Untertunnelung der B 174 beträgt 286 m. Ein Termin für den Baubeginn steht noch nicht fest.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 3. September 1973 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Tirol, BGBl. Nr. 496/1973.
 B174 
Die Innsbrucker Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.