InstallShield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
InstallShield
InstallShield-Logo
Entwickler Flexera Software (früher Acresso)
Aktuelle Version 2013 Summer
Betriebssystem Microsoft Windows (XP, Vista, 7, 8)
Windows Server (2003, 2008, 2008R2, 2012)
Kategorie Softwaretechnik
Lizenz proprietär
Deutschsprachig nur bis Version 15
flexerasoftware.com
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte der Software (Beginn der Entwicklung, Meilensteine)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

InstallShield ist eine proprietäre Installationslösung von Flexera Software (vormals Acresso Software) für Microsoft Windows. Nach Angaben des Herstellers ist es mit 500 Millionen Installationen eine der weltweit meistverwendeten Setup-Lösungen. Die Software besteht aus einer Authoring-Lösung, die zur Erstellung von Installationen verwendet wird und einer Laufzeit-Lösung, die nach dem Authoring entsteht und mit der die Installationen getätigt werden.

Nach Hersteller-Angaben wird InstallShield bei mehr als 500.000 Unternehmen für das Verteilen von Software verwendet. Es ist in die Produktsparte „FLEXnet“ für Softwareverteilung und Lizenzverwaltung integriert.

Funktionsweise und Umfang[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In früheren Versionen war InstallShield mit eigenen Entpackungsalgorithmen und einer eigenen Laufzeitumgebung für das Zielsystem ausgerüstet, welche in eine ausführbare Programmdatei integriert wurden. Diese sind teilweise immer noch vorhanden, geben aber einen Teil ihrer Zuständigkeiten an den systemeigenen Windows Installer-Dienst bei der Installation ab, wenn sie diesen vorfinden.

InstallShield beherrscht verschiedene Setup-Methoden, auch netzwerkgestützte oder internetbasierte Installationen. Für die Verwendung mit Microsoft-Entwicklungsumgebungen wird eine spezielle Anpassung ausgeliefert. Die InstallShield-Entwicklungsumgebung ist in nur 2 Sprachen verfügbar: Englisch und Japanisch. Für die generierten Installationsprogramme sind verschiedene Sprachpakete verfügbar.

Je nach Edition variiert die Kontrollmöglichkeit über die erstellten Setup-Projekte und der Funktionsumfang deutlich. Alle mit InstallShield erstellten Installationen tragen ein Wasserzeichen und sind als InstallShield-Installation erkennbar.

Express Edition[Bearbeiten]

Diese Version von InstallShield beschränkt sich seit Version 3 auf die assistentengeführte Erstellung von Windows Installer-Dateien (*.msi). Damit ist es nur für Windows-Betriebssysteme ab Windows 2000 einsetzbar, da nur diese den Dienst Windows Installer betreiben können. Ab InstallShield Express X wird auch die Erstellung von Installationen unterstützt, die ohne Windows Installer auskommen, aber nur eingeschränkten Funktionsumfang bieten. Mit 559 Euro für eine eingedeutschte Version (449 Euro für eine Version in Englisch) ist das Programm vergleichsweise teuer.[1]

Professional Edition[Bearbeiten]

In dieser Produktversion ist die Erstellung von eigenen Dialogfeldern oder lokalisierten Setups, eigenen Setup-Skripten und die Wiederverwendung von bereits erstellten Setup-Umgebungen für neue Projekte möglich. Sie unterstützt außerdem die Interaktion mit aktuellen Technologien von Microsoft, die im Zusammenhang mit der Installation zum Einsatz kommen können, zum Beispiel .NET Framework 3.0, IIS 7.0, SQL Server 2005, beta of Windows Server „Longhorn“, DirectX 9.0c und Windows Mobile-Plattformen. Es unterstützt außerdem ein Windows-Vista-Zertifizierungsverfahren und bietet Spezialfunktionen, die Installationen auf Windows Vista reibungsloser gestalten sollen. Die Professional Edition schlägt hierbei mit 2099 Euro zu Buche.[1]

Premier Edition[Bearbeiten]

Die Authoring-Lösung wird in nur drei, aber für die Installation in 33 auswählbaren Sprachen ausgeliefert. Ferner lässt sich die Verwendung von InstallShield beim Authoring auf den Build-Abschnitt, also die Kompilierungsphase des Setups, reduzieren, so dass auch andere oder eigene Authoring-Lösungen zum Einsatz kommen können, die InstallShield lediglich als Compiler benutzen. Die Premier Edition ist die teuerste Version von allen. Die eingedeutschte Version kostet somit direkt vom Hersteller 3899 Euro.[1]

Lizenzmanagement[Bearbeiten]

Ferner unterstützt diese Version ein recht kompliziertes Verfahren für das Lizenzmanagement. Flexera bietet einen kostenpflichtigen Web-Dienst zur Lizenzverwaltung und zur „Produktaktivierung“ an, den InstallShield Activation Service. Dabei werden Lizenzen auf einem Flexera-Server gespeichert und können von Sparten des eigenen Unternehmens verwaltet werden. Es ist nicht vorgesehen, den Dienst auf eigene Server zu installieren oder das Lizenzmanagement vollständig in das eigene Unternehmen zu integrieren - Flexera wird bei Nutzung dieser kostenpflichtigen Funktion zwangsweise einbezogen.

Alternativen[Bearbeiten]

Nachdem proprietäre Installationslösungen, vor allem InstallShield, im Laufe der Jahre ein Quasi-Monopol etablierten, wurden einige Konkurrenten, insbesondere kostenlose Open-Source-Alternativen populär. Flexera bemerkt dies und vergleicht InstallShield auf den Produktseiten mit „home-grown solutions“ („hausgemachten Lösungen“). Diese sind zwar kaum mit dem Funktionsumfang von InstallShield zu vergleichen, jedoch erfüllen sie den gleichen, ursprünglichen Zweck.

Entstehung[Bearbeiten]

InstallShield wurde ursprünglich vom gleichnamigen Startup-Unternehmen entwickelt, bis Macrovision das Unternehmen im Jahr 2004 aufkaufte und in die FLEXnet-Produktsparte integrierte. Vier Jahre später verkaufte Macrovision seine Geschäftslösungen an einen privaten Käufer, der daraufhin das Unternehmen Acresso gründete. Acresso hat sich im Oktober 2009 in Flexera Software umbenannt.

Kritik[Bearbeiten]

Am 19. September 2008 wurde bekannt, dass der Update Agent aus InstallShield, der sich zum Prüfen von Updates mit der entsprechenden Hersteller-Webseite verbindet, unverschlüsselt kommuniziert.[2] Entsprechend kann so nicht nur der Datenverkehr belauscht werden, sondern es können dem Benutzer auf diese Weise auch beliebige Programme respektive Schädlinge untergeschoben werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Shopseite des Herstellers
  2. Newsmeldung auf heise.de