Institut d’Égypte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Institut d’Égypte (arabisch ‏المجمع العلمي المصري‎) war eine Bibliothek in Kairo. Ihre Ursprünge reichen auf das Jahr 1798 und die Ägyptische Expedition Napoleons zurück.

Die Sammlung stellte Ägyptens wertvollste Kollektion historischer Bücher dar. Zu ihr zählten fast 200.000 Bände, zehntausende Karten, Zeitschriften aus zwei Jahrhunderten, zudem der Atlas von Ober- und Unterägypten aus dem Jahr 1752 und der Erstdruck der 24-bändigen Description de l’Égypte, von französischen Wissenschaftlern im Gefolge Napoleons verfasst.

Das Institut brannte am 17. Dezember 2011 ab.[1][2] Etwa 50.000 Einheiten konnten teilweise schwer beschädigt und durchnässt geborgen werden.[3] Die Vereinigten Arabischen Emirate haben angekündigt, sich an den Restaurierungskosten der geretteten Einheiten zu beteiligen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Egypt Independent: (Amid army crackdown, Egypt’s richest library set on fire) abgerufen am 24. Dezember 2011.
  2. Kairo: Institut d’Égypte stand in Flammen abgerufen am 24. Dezember 2011.
  3. Institut d'Égypte in Kairo abgebrannt: Zwei Jahrhunderte zerfallen zu Asche abgerufen am 26. Dezember 2011.
  4. Verbrechen an der Geschichte in: FAZ vom 21. Dezember 2011, Seite 29.

30.04216431.235928Koordinaten: 30° 2′ 32″ N, 31° 14′ 9″ O