Instituto Caro y Cuervo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Instituto Caro y Cuervo ist ein kolumbianisches Forschungsinstitut für Literatur, Philologie und Linguistik mit Sitz in Santafé de Bogotá. Sein Ziel ist die Verbreitung einer literarischen Kultur in Kolumbien.[1] Kritische Ausgaben, insbesondere jene der kolumbianischen Autoren, werden vom Institut veröffentlicht, dessen Verlagspolitik den Vorrang vor allem der Pflege des Kulturgutes gibt.

Schon 1942 wurde das Instituto von der kolumbianischen Regierung durch ein Gesetz gegründet, das die Fortsetzung von philologischen Untersuchungen fördert, wie die für das Diccionario de Construcción y Régimen de la Lengua Castellana (deutsch: Lexikon der Wortfügung und der Rektion der kastilischen Sprache) oder jene von Rufino José Cuervo in Disquisiciones Filológicas (deutsch: Philologische Abhandlungen).[1]

Im Jahre 1999 erhielt das Instituto Caro y Cuervo den Prinz-von-Asturien-Preisfür Kommunikation und Humanwissenschaften für das Diccionario de Construcción y Régimen de la Lengua Castellana, das Hauptwerk Rufino José Cuervos. Diese Arbeit wurde in acht Bänden vom Barceloner Verlag Editorial Herder veröffentlicht und unter der Leitung von Jordi Cortés Morató auch als CD-ROM herausgebracht.[1]

Namensgeber des Instituts sind der kolumbianische Präsident, Wissenschaftler und Philosoph Miguel Antonio Caro (1843–1909) und der kolumbianische Schriftsteller Rufino José Cuervo (1844–1911).

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Gioconda Marún: El Modernismo Argentino Incógnito en "La Ondina des Plata" y "Revista Literaria" (1875 - 1880), Publicaciones del Institute Caro y Cuervo XC, Santafé de Bogotá 1993 ISBN

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Instituto Caro y Cuervo: Diccionario de construcción y régimen de la lengua española. In: Instituto Caro y Cuervo. 3. Juni 2010, abgerufen am 7. August 2010.