Integrale Nichtlinearität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung der integralen Nichtlinearität bei einem ADC

Integrale Nichtlinearität, kurz INL, ist ein Kennwert von Analog-Digital-Umsetzer (ADC) oder Digital-Analog-Umsetzer (DAC).

Die integrale Nichtlinearität beschreibt die Abweichung der Übertragungsfunktion des Umsetzers von einer idealen geraden Linie. Diese Gerade kann entweder durch

  • Verbindung der Stufenkanten der Wandler-Kennlinie (die sogenannte Ausgleichsgerade)

oder

  • Verbindung des höchsten und niedrigsten Datenpunktes

gebildet werden.

Die integrale Nichtlinearität wird durch die Messung der Abweichung von der Eingangsspannung zu der idealen Geraden ermittelt. Die integrale Nichtlinearität wird in LSBs angegeben.

Da jegliche Nichtlinearität in der Messung eine Verzerrung verursacht, beeinflusst die integrale Nichtlinearität auch die dynamische Leistungsfähigkeit eines ADC bzw. DAC.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]