Integriertes Bibliothekssystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Integriertes Bibliothekssystem, auch bekannt als ILS oder LMS nach den englischen Bezeichnungen integrated library system und library management system,[1] wird eine ERP-Software bezeichnet, die zur Verwaltung einer Bibliothek dient. Die integrierten Softwarepakete verfügen typischerweise über Funktionen für die Erwerbung, den Bibliothekskatalog mit OPAC und die Ausleihe. Auch mit den Bezeichnungen Bibliothekssoftware oder Bibliotheksverwaltungssoftware sind meist integrierte Bibliothekssysteme gemeint.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Ein ILS besteht meistens aus einer relationalen Datenbank, Software zur Interaktion mit der Datenbank sowie unterschiedlichen grafischen Benutzeroberflächen für die Benutzer und die Angestellten der Bibliothek. Die meisten ILS teilen die Funktionen ihrer Software in einzelne Programme auf, die als Module bezeichnet werden und in ein einheitliches Interface integriert sind.

Beispiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roy Tennant: Picking When to Jump, Part 2 (Englisch) In: Library Journal. Reed Business Information. 16. April 2008. Abgerufen am 23. November 2012: „Across the pond they use the term library management systems (LMS) for what we call the integrated library system (ILS).“
  2. Official Website of Koha Library Software (Englisch) Abgerufen am 23. November 2012: „Koha is the first free and open source software library automation package (ILS)“