Intel 8087

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
     Intel 8087   >>
Intel 8087.jpg
Intel 8087
Produktion: 1980 bis 1990er
Produzenten:
Prozessortakt: 5 MHz bis 10 MHz
Befehlssatz: 16 Bit x86
Sockel: 40-pin DIP

Der Intel 8087 ist eine in NMOS-Technologie (HMOS III, 3 µm)[1] gefertigte Gleitkommaeinheit (englisch floating point unit, kurz FPU). Intel entwickelte den 8087 im Jahr 1980 als x87-Koprozessor für die 8086, 8088, 80186 und 80188-Prozessoren.

Eigenschaften und Verwendung[Bearbeiten]

Der 8087 ist die erste von Intel entworfene Gleitkommaeinheit für 16-Bit-Prozessoren. Er entlastet den Hauptprozessor bei Rechnungen mit Gleitkommazahlen. Ohne Koprozessor lösen Gleitkomma-Befehle eine CPU-Exception aus, die vom Betriebssystem dazu genutzt werden kann, die Berechnungen über eine Software-Emulation, die auf dem Hauptprozessor läuft, durchzuführen. Rechnungen mit Einsatz des 8087 sind 75- bis 100-mal schneller als bei emuliertem Koprozessor.[2] Der 8087 kann ungefähr 50.000 FLOP pro Sekunde durchführen und enthält 45.000 Transistoren.[3] Diese FPU unterstützt Taktfrequenzen von 5 (8087), 8 (8087-2) oder 10 MHz (8087-1).

Auf den Motherboard des IBM-PC war ein Steckplatz frei, in den der 8087 einfach nachgerüstet werden konnte. Da das Betriebssystem MS-DOS keine solche Emulation zur Verfügung stellte, war es Aufgabe der Anwendungsprogramme, eine solche Emulation mitzubringen, wenn sie Gleitkomma-Berechnungen verwendeten und ohne Änderungen auch auf Systemen ohne FPU laufen sollten. Viele damals verbreitete Programmiersprachen brachten entsprechende Emulationsbibliotheken mit. Es gab allerdings auch FPU-Emulatoren, die als Gerätetreiber oder TSR-Programm geladen werden konnten und dann allen Anwendungsprogrammen zur Verfügung standen.

Der 8087 wurde durch den 80287, i387 und den i487 abgelöst. Seit dem i486DX besitzen die Intel-Prozessoren eine integrierte Gleitkommaeinheit.

Der 8087 konnte auch in den Bridgeboards für den Amiga verwendet werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Reinsch: Der Arithmetik-Prozessor INTEL 8087: eine komplette Implementierung des vorgeschlagenen IEEE-Standards für Gleitpunktarithmetik, „Elektronische Rechenanlagen“, 23 (1981), Heft 4, S. 173–178 (ISSN 0013-5720).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Intel 8087 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCoprocessor.info: 8087 math coprocessor, p. 2. Abgerufen am 21. Februar 2011 (englisch).
  2.  STEVE FARRER, Intel Corporation (Hrsg.): High Speed Numerics with the 80186/80188 and 8087. APPLICATION NOTE 258, 1986 (PDF, 270 kb).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCoprocessor.info: 8087 math coprocessor. Abgerufen am 21. Februar 2011 (englisch).