Intel 8288

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Intel 8288
Pinbelegung des 8288

Der Intel 8288 ist ein Bus-Controller-Chip, der für die Intel-8086/8087/8088/8089-Prozessoren entwickelt wurde. Der Baustein wird im 20-Pin-DIL-Gehäuse geliefert. Er wurde u. a. an NEC und Siemens lizenziert.

Werden der 8086 (und auch der 8088) im Maximummodus betrieben, so sind sie in erster Linie für den Multiprozessorbetrieb bzw. für die Arbeit mit Koprozessoren konfiguriert. Da in diesem Fall die erforderlichen Steuerleitungen nicht bereitgestellt werden, werden diese durch den 8288 generiert. Er wird seit den ersten PCs (IBM-PC und IBM-PC XT) eingesetzt.[1] Im IBM PC AT wird der Nachfolger 82288 verwendet.

Anschlussbelegung und Funktion[Bearbeiten]

Durch den Maximummodus gehen die Leitungen WR, M/IO, DT/R, DEN, ALE und INTA verloren. Sie werden durch den 8288 aus den Leitungen S0, S1 und S2 generiert.

Bezeichnung Pin Eingabe (E),
Ausgabe (A)
Funktion
VCC 20 Versorgungsspannung (+5 V)
GND 10 Masse (0 V)
S0, S1, S2 19, 3, 18 E Status Input
CLK 2 E Clock
AEN 6 E Address Enable
CEN 15 E Command Enable
IOB 1 E Input/Output Bus Mode
MRDC 7 A Memory Read Command
MWTC 9 A Memory Write Command
AMWC 8 A Advanced Memory Write Command
IORC 13 A I/O Read Command
IOWC 11 A I/O Write Command
AIOWC 12 A Advanced I/O Write Command
INTA 14 A Interrupt Acknowledge
DT/R 4 A Data Transmit/Receive
DEN 16 A Data Enable
MCE/PDEN 17 A MCE (wenn IOB auf LOW steht), PDEN (wenn IOB auf HIGH steht)
ALE 5 A Address Latch Enable

Literatur und Datenblätter[Bearbeiten]

  • Josef Koller: 16 Bit Microcomputer, 1. Auflage, Hofacker Verlag, München 1981, ISBN 3-921682-80-0, Kap. 4.2.3 "Bus Controller 8288", S. 206–213.
  • A. Fifi Zinser: Bus-Controller 8288 für 8086/88-Prozessoren, c't, 1988, Heft 3, S. 96–98.
  • NEC Electronics (Europe) GmbH, 1982 Catalog, S. 729–736.
  • Intel-Datenblatt: 8288 Bus-Controller

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Technische Universität Chemnitz: Der Aufbau des Original-IBM-PC-Motherboards.