Intel Pentium Dual-Core (Desktop)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Intel Pentium Dual-Core
Pentium Logo 2009.svg
Intel-Pentium-Dual-Core-Emblem
Produktion: seit 2007
Produzent: Intel
Prozessortakt: 1,60 GHz bis 3,33 GHz
L2-Cachegröße: 1 MiB bis 3 MiB
Fertigung: 65 nm bis 22 nm
Befehlssatz: x86/Intel 64 (AMD64)
Mikroarchitektur: Intel-Core-Mikroarchitektur, Westmere, Sandy Bridge
Sockel:
Namen der Prozessorkerne:
  • Allendale-1024
  • Penryn-2048
  • Clarkdale
Altes Intel-Pentium-Dual-Core-Emblem

Als Pentium Dual-Core bezeichnet Intel eine Familie von Doppelkernprozessoren (Dual-Core) für Desktop-PCs, die als preisgünstige Prozessoren platziert sind und verhältnismäßig wenig Last-Level-Cache (L2- bzw. L3-Cache, je nach Architektur) besitzen. Mit der im Jahr 2010 eingeführten Pentium-Versionen auf Westmere-Basis verzichtet Intel im Namen auf den Zusatz "Dual-Core".

Technisches[Bearbeiten]

Die Desktop-Versionen für den Sockel 775 basieren auf der Intel-Core-Mikroarchitektur, sind Ableger der Intel-Core-2-Duo-Prozessoren und unterstützen Intel 64. Die auf dem Allendale-Kern basierenden Prozessoren sind bis auf den geringeren Cache mit den Core-2-Duo-Prozessoren der E4000-Reihe identisch, die Wolfdale-basierten Varianten mit der Core-2-Duo-E7000-Serie.

Die beim Penryn eingeführten SSE4.1-Befehle sind beim Pentium deaktiviert. Intels Virtualisierungstechnologie VT wird ab dem Pentium E6300 nicht mehr deaktiviert.

Ab dem Januar 2010 gibt es Pentium-G-Versionen für den Sockel 1156, basierend auf der Nehalem(Westmere)-Architektur. Sie besitzen die gleichen Prozessorkerne wie die Core-i3-Prozessoren und haben ebenfalls einen Grafikchip als extra Die in ihrem Gehäuse. Sie besitzen jedoch kein Hyper-Threading, sind beim Cache beschnitten und langsamer getaktet.

Ab dem 22. Mai 2011 gibt es Pentium-G-Versionen für den Sockel 1155, basierend auf der Sandy-Bridge-Architektur. Sie besitzen die gleichen Prozessorkerne wie die Core i3-Prozessoren auf derselben Architektur und haben ebenfalls einen integrierten Grafikprozessor in den Chip integriert. Sie besitzen jedoch kein SMT/Hyper-Threading, sind langsamer getaktet und es fehlt die neue Instruction-Set-Erweiterung AVX, die mit "Sandy Bridge" bei Core-i-Prozessoren eingeführt wurde. Auch die Grafikeinheit hat all ihre zusätzlichen Features beim Pentium verloren. Damit fehlt Intels "Quick Sync"-Technologie, die fürs schnelle encodieren von Videos mit bestimmten Codecs eingesetzt werden kann. Auch die Decodierfunktionen wurden eingeschränkt, so dass die "Clear Video HD"-Technologie und "InTru-3D"-Technologie nicht nutzbar sind.

Sonstiges[Bearbeiten]

Pentium Dual Core für den Sockel 775 wurde, wie viele andere günstige Prozessoren, gerne übertaktet, da der Prozessor im Vergleich zu anderen baugleichen CPUs mit einem relativ niedrigem Standardtakt ausgeliefert wird. Zudem hatten viele Pentium-Prozessoren einen relativ niedrigen FSB bei hinreichend hohem Multiplikator, so dass man per FSB-Übertaktung leicht den Takt anheben kann, ohne an das FSB-Übertaktungslimit zu kommen. Pentiums für den Sockel 1155 lassen sich hingegen gar nicht mehr übertakten, genau so wie ihre größeren Kollegen aus der Core i3-Serie.

Modelldaten Sockel 775[Bearbeiten]

Allendale-1024[Bearbeiten]

Doppelkernprozessor (Dual-Core)

  • Mikroarchitektur: Intel-Core-Mikroarchitektur
  • Revisionen: L2, M0
  • L1-Cache: je Kern 32 + 32 KiB (Daten + Instruktionen)
  • L2-Cache: 1.024 KiB mit Prozessortakt
  • MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, Intel 64, EIST, XD-Bit
  • Sockel 775, AGTL+ mit 200 MHz FSB (quadpumped: FSB800)
  • Betriebsspannung (VCore): 1,05–1,36 V
  • Verlustleistung (TDP): 65 W
  • Erscheinungsdatum: 5. Juni 2007
  • Fertigungstechnik: 65 nm
  • Die-Größe: 111 mm² bei 167 Millionen Transistoren
Pentium Dual-Core E2140 (Allendale-1024)

Wolfdale-1024[Bearbeiten]

Doppelkernprozessor (Dual-Core)

Penryn-2048[Bearbeiten]

Doppelkernprozessor (Dual-Core)

Modelldaten Sockel 1156[Bearbeiten]

Clarkdale[Bearbeiten]

Zweikernprozessor (Dual-Core)

  • Generation: Westmere
  • L1-Cache: je Kern 32 + 32 KiB (Daten + Instruktionen)
  • L2-Cache: je Kern 256 KiB mit Prozessortakt
  • L3-Cache: 3072 KiB mit 2,0 GHz
  • MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, SSE4.2, Intel 64, EIST, XD-Bit, IVT.
  • über QPI angebundener Dual Channel DDR3-Speichercontroller, PCIe 2.0-Controller und GPU
  • Sockel 1156, Direct Media Interface (DMI) mit 2,5 GT/s und Flexible Display Interface (FDI)
  • Betriebsspannung (VCore): 0,65–1,4 V
  • Verlustleistung (TDP): 73 W
  • Erscheinungsdatum: 4. Januar 2010
  • Fertigungstechnik: 32 nm (45 nm beim GPU-Kern mit Speichercontroller und PCIe-Controller)
  • Die-Größe: 81 mm² bei 383 Millionen Transistoren, sowie 114 mm² bei 177 Millionen Transistoren für den GPU-Kern
  • Taktraten: 2,8–2,93 GHz
  • Modelle: Intel Pentium G6950 und G6960

Modelldaten Sockel 1155[Bearbeiten]

Sandy Bridge Duo[Bearbeiten]

Zweikernprozessor (Dual-Core)

Ivy Bridge Duo[Bearbeiten]

Zweikernprozessor (Dual-Core)

  • Generation: Ivy Bridge
  • L1-Cache: je Kern 32 + 32 KiB (Daten + Instruktionen)
  • L2-Cache: je Kern 256 KiB mit Prozessortakt
  • L3-Cache: 3 MiB mit Prozessortakt
  • MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, SSE4.2, Intel 64, EIST, XD-Bit, IVT.
  • integrierter Dual-Channel-DDR3-Speichercontroller und PCIe-3.0-Controller mit 16 Lanes
  • integrierte GPU
  • Sockel 1155, DMI mit 5 GT/s (Vollduplex, max. 20 Gbit/s pro Richtung) und FDI
  • Verlustleistung (TDP): 55 W
  • Erscheinungsdatum: 2. September 2012
  • Fertigungstechnik: 22 nm
  • Die-Größe: 94 mm² (inkl. iGPU und integr. Northbridge)
  • Taktraten: 3,1 GHz
  • Modelle: Intel Pentium G2120

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]