Intelligence, Surveillance and Reconnaissance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff Intelligence, Surveillance and Reconnaissance, abgekürzt ISR, beschreiben die US-Streitkräfte koordinierte Aktivitäten in den Bereichen Nachrichtendienst (engl. intelligence), Überwachung (surveillance) und Aufklärung (reconnaissance) zur unmittelbaren Unterstützung eines Einsatzes. Er ist Teil der Doktrin Command and Control, Communications, Computers, Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (C⁴ISR) der US-Streitkräfte.[1]

Die Doktrin wird seit 31. Mai 2005 streitkräfteübergreifend vom Joint Functional Component Command for Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (JFCC-ISR) umgesetzt. Dieses Funktionskommando ist dem United States Strategic Command (STRATCOM) unterstellt.

Sitz der JFCC-ISR ist die Joint Base Anacostia-Bolling in Washington, D.C. Derzeitiger Kommandeur des JFCC-ISR ist Lieutenant General Michael Flynn, U.S. Army.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „As part of the DJIOC, the JFCC-ISR is responsible for coordinating global intelligence actions to address worldwide operations and national intelligence requirements. It will serve as the epicenter for planning, execution and assessment of the military’s global Intelligence, Surveillance, and Reconnaissance (ISR) operations; a key enabler to achieving global situational awareness“. Press Release STRATCOM’s Joint Functional Component Command for Intelligence, Surveillance and Reconnaissance Formally Opens for Business, 13. September 2006.