Intelligentes Glas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Video zur Dokumentation der Funktionsweise

Als intelligentes Glas werden schaltbare Verglasungen bezeichnet, deren Lichtdurchlässigkeit durch das Anlegen einer elektrischen Spannung oder durch andere Auslöser (z. B. Sonneneinstrahlung oder Erwärmung) verändert werden kann. Unter dem Oberbegriff intelligentes Glas werden verschiedene Techniken und Anwendungsfelder zusammengefasst. Je nach Ausführung können diese Gläser beispielsweise als Sonnenschutz dienen (Glas bleibt transparent) oder die Funktion eines Sichtschutzes (Glas wird opak) übernehmen.

Elektrochromes Glas[Bearbeiten]

Aufbau und Funktionsweise[Bearbeiten]

Elektrochromes Glas nutzt die Eigenschaft von elektrochromen Materialien, den Lichtdurchlass je nach angelegter Gleichspannung zu ändern. Durch das Anlegen einer geringen Spannung von 3 Volt[1] wird eine bläuliche Färbung erreicht. Bei der Abgabe von elektrischen Ladungen an eine mikroskopisch dünne Beschichtung (zum Beispiel Wolframoxid, Polyanilin) wird diese optisch aktiv und ändert ihre Farbe. Die Dauer dieses Vorgangs kann von einigen Sekunden bis zu mehreren Minuten betragen[2][3]. Wird die anliegende Spannung entfernt oder die Polarität der Spannung geändert, so wird das Glas wieder durchsichtig. Je nach Anwendung kann die Spannung manuell oder automatisch geregelt werden, zum Beispiel durch Sensoren, welche die Helligkeit messen.

Das Glas benötigt nur während der Einfärbungsphase oder beim Herstellen vollständiger Transparenz Strom. Ist keine Spannung angelegt, so behält das Glas die gegenwärtige Farbe, bis erneut Strom zugeführt wird.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

Thermochromes Glas[Bearbeiten]

Aufbau und Funktionsweise[Bearbeiten]

Thermochromes Glas nutzt die Eigenschaft von thermochromen Materialien, ihre Lichtabsorption in Abhängigkeit von der Temperatur zu ändern. Bei Sonneneinstrahlung erwärmen sich die thermochromen Gläser und färben sich ein. Lässt die Sonneneinstrahlung nach, kühlen sich die thermochromen Gläser wieder ab und entfärben sich. Thermochrome Gläser sind in der Regel als Verbundgläser ausgeführt, d. h. zwei Glasscheiben sind mit einer Spezialfolie zusammenlaminiert. Diese Folie enthält die thermochromen Substanzen.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

LC-Glas[Bearbeiten]

LC-Glas oder PDLC-Glas für liquid crystal bzw. polymer dispersed liquid crystal, bezeichnet Glas, das durch Anlagen einer elektrischen Spannung opak wird. Dieser Vorgang ist reversibel.

Aufbau und Funktionsweise[Bearbeiten]

Lounge mit freier Sicht auf den Führerstand
Glaswand undurchsichtig

LC-Gläser basieren auf einem Polymer-Flüssigkristall-Film, der zwischen zwei Flachglasscheiben eingebettet ist und mit einer Stromquelle verbunden wird. Innerhalb des festen Polymers befinden sich die willkürlich orientierten Flüssigkristalle. Das einfallende Licht wird gestreut und die Scheibe ist opak.

Mit dem Anlegen einer elektrischen Spannung ordnen sich die Flüssigkristalle in eine Vorzugsrichtung – das Glas wird für das Auge transparent. Bei schrägem Blickwinkel bewirkt der Effekt eine leichte Trübung für den Betrachter.

Bei Wegfall der Spannung oder Anlegen von Wechselspannung wirkt die Kristallstruktur wieder opak und damit vollständig undurchsichtig. Diese Gläser eignen sich vorrangig als Sichtschutz, jedoch nicht als Sonnenschutz.

Kosten[Bearbeiten]

Der Preis liegt zwischen 1700 und 2000 €/m² inklusive Einbau.[6]

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baunetzwissen, Artikel zum Thema Sonnenschutzverglasung, letzter Abruf 30. März 2010
  2. Beschreibung von Intraselect, einem elektrochromen Glas, letzter Abruf 30. März 2010
  3. Seite von Saint Gobain, Hersteller elektrochromer Verglasung, letzter Abruf 30. März 2010
  4. Website von Ferrari (engl.)
  5. Gesimat GmbH Berlin, Hersteller thermochromer Verglasung
  6. Baunetzwissen, letzter Abruf 30. März 2010.
  7. Gesimat GmbH Berlin, Hersteller von schaltbarem Sichtschutzglas
  8. Informationen des Zulieferers Polytron, letzter Abruf 30. März 2010

Weblinks[Bearbeiten]