Intempo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Intempo-Hochhaus
Intempo-Hochhaus

Das Edificio Intempo Benidorm ist ein 47-stöckiges sowie 200 Meter hohes Hochhaus für Wohnzwecke in Benidorm, Spanien. Die Eröffnung des Intempo war ursprünglich für das Jahr 2009 vorgesehen,[1] verzögerte sich jedoch wegen der Finanzkrise ab 2007 erheblich.[2] Im März 2014 wurde mit der Entfernung des letzten Baukrans begonnen,[3] die bis zu einer möglichen Eröffnung noch notwendigen Arbeiten blieben aber aus Geldmangel unterbrochen (Stand Juli 2014).[4]

Architektur[Bearbeiten]

Das Intempo besitzt 47 Obergeschosse und eine Höhe von 200 Metern, womit es zu den höchsten Bauwerken Spaniens gehört und gleichzeitig eines der höchsten Wohngebäude Europas ist. In drei Untergeschossen sind Parkgaragen untergebracht. Das Intempo besteht aus zwei Wohntürmen mit einem Abstand von 20 Metern, die zwischen der 33. und der 44. Etage durch einen umgekehrten Kegel miteinander verbunden sind, der selbst acht Geschosse enthält.[5] Die Fassade in Form eines M ist ganz aus Glas, die Seitenwände aus Stahlbeton. Die Gebäudeteile sind durch insgesamt zehn Aufzüge erschlossen, von denen jeweils drei über die gesamte Höhe der beiden Türme führen.[6][7][8] Für den Bau wurden rund 2.500 Tonnen Stahl und 29.000 Kubikmeter Beton verarbeitet. Das Gebäude wurde vom spanischen Architekten Roberto Pérez Guerras entworfen und ist für den alle vier Jahre vergebenen Preis für herausragende Betonbauten 2014 des Internationalen Betonverbands (FIB) nominiert.[9]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Umsetzung des 2005 gestarteten Projekts war von zahlreichen Rückschlägen begleitet, wodurch der zunächst für Mitte 2009 vorgesehene Einweihungstermin mehrfach verschoben werden musste.

Das Intempo wird von vielen Kommentatoren als Paradebeispiel für die vom Platzen einer Immobilienblase 2007 ausgelöste Wirtschafts- und Finanzkrise in Spanien gesehen.[10] Zum Zeitpunkt des Projektbeginns befand sich die von Spekulation angetriebene Baubranche noch in der Phase der Expansion. So erhielt die 2004 von drei spanischen Privatleuten gegründete Bauherrengesellschaft Olga Urbana 2005 bei einer symbolischen Eigenbeteiligung von nur 3.100 Euro für das Intempo einen Baukredit der Bank Caixa Galicia in Höhe von 93 Millionen Euro.[11] Aufgrund des Konkurses der Bank ging die Hypothek zunächst auf die Nova Caixa Galicia über, bevor im Dezember 2012 die vom spanischen Staat gegründete „Bad BankSociedad de Gestión de Activos de la Reestructuración Bancaria (SAREB) diesen Anteil für rund 50 Millionen Euro übernahm.[12][13]

Im Juni 2013 zogen sich die bis dahin mit der Bauleitung betrauten Architekturbüros Pérez Guerras Ingenieros y Arquitectos Asociados und Olcina & Raduán Arquitectos aus dem Projekt zurück. Sie gaben an, das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen Bauherr und Architekten sei verloren gegangen, nachdem von der SAREB eine externe Firma mit der Projektleitung betraut wurde. Diese habe ihre Entscheidungen in einem Maße von wirtschaftliche Erwägungen leiten lassen, dass die Bausicherheit, die Qualität und die zukünftige Erhaltung des Gebäudes nicht mehr gewährleistet seien und die hohen Standards des ursprünglichen Entwurfs nicht mehr umgesetzt werden könnten.[14][15] Die von der SAREB mit der Projektleitung beauftragte Firma Suasor erhält neben einem monatlichen Fixbetrag eine prozentuale Beteiligung an realisierten Einsparungen[11] und befindet sich mit der für die Betonarbeiten zuständigen Baufirma in einem Rechtsstreit um nicht erstattete Materialkosten in Millionenhöhe.[16]

Baubeginn war 2006. Im Juli 2009 musste die ursprünglich verantwortliche Baufirma, Estructuras Aliben, Konkurs anmelden, wodurch die Arbeiten monatelang unterbrochen blieben. Im März 2010 setzte eine neugegründete Baufirma die Bauarbeiten fort, bevor sie kurz darauf von einer dritten Firma abgelöst wurde.[16] Bei einem Unfall im Juni 2011 wurden durch den Absturz eines Lastenaufzugs aus dem 20. Stockwerk dreizehn Arbeiter verletzt, zwei davon schwer.[17] Die im Mittelteil des Gebäude liegenden letzten Elemente des Betonskeletts wurden erst im Juni 2013 fertiggestellt.[16] Im August 2013 waren 95 Prozent der Arbeiten abgeschlossen.[18] Zu den letzten Bauabschnitten gehören der Eingangsbereich, ein Schwimmbad und die Gartenanlagen.[19]

Über bereits verkaufte Wohnungen gab es stark schwankende Medienangaben.[10][20] Im Januar 2014 wurde berichtet, rund 200 der 269 Wohnungen seien noch ohne Käufer.[21] Laut einem Bericht der Tageszeitung El Mundo vom April 2014 waren zwischen 2006 und 2008 100 Wohnungen verkauft worden, seitdem nur noch 20.[22] Bei der Mehrheit der bisherigen Käufer handelt es sich um Russen.[23] Im August 2013 berichtete die Nachrichtenagentur EFE über Verhandlungen der Intempo-Eigentümergesellschaft Olga Urbana mit Investoren aus Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Sri Lanka, die an einer Unternehmensbeteiligung interessiert seien.[20] Nach Medienberichten sah sich die Eigentümergesellschaft Anfang 2014 mehreren Gerichtsprozessen ausgesetzt, in denen bisherige Käufer von Wohnungen, die nicht planungsgemäß fertiggestellt wurden, auf Erstattung des Kaufpreises und Schadenersatz klagten.[21] Im April 2014 suchte die Eigentümergesellschaft weiter einen Investor, der die weitgehend fertiggestellte Immobilie zu einem Kaufpreis von rund 90 Millionen Euro übernehmen würde, ohne dass dabei die Eigentumsrechte der 120 Käufer von Wohnungen eingeschlossen wären.[22]

Nachdem er einer Vorladung zu einer Gerichtsverhandlung um Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Wohnung im Intempo nicht nachgekommen war, erließ eine Benidormer Richterin im Juni 2014 gegen den Verkaufsbevollmächtigten der Immobilie Haftbefehl.[24] Im Dezember 2014 setzte das Handelsgericht in Alicante eine erfahrene Fachanwältin als Konkursverwalterin der hoch verschuldeten Eigentümergesellschaft Olga Urbana ein.[25]

Medienberichte über fehlende Aufzüge[Bearbeiten]

Zahlreiche Medien der ganzen Welt verbreiteten im August 2013 die zunächst auf der Blog-Plattform Gizmodo veröffentlichte, aufsehenerregende Falschmeldung, das Gebäude verfüge über gar keine bzw. keine funktionsfähigen Aufzüge.[26][27][28] Sie bezogen sich dabei auf einen bereits zwei Wochen zuvor erschienenen Exklusivbericht der spanischen Zeitung El País, in dem dies zwar nicht enthalten war, dafür aber unter Berufung auf interne Quellen von Planungsfehlern aufgrund einer angeblichen späten Erweiterung der Pläne von 20 auf 47 Stockwerke berichtet wurde.[29]

Zu den Medien, die die Falschmeldung kolportierten, zählten unter anderem CBS,[30] CNN,[31] Corriere della Sera,[32] The Independent,[33] Libération[34] oder Russia Today.[35] Im deutschsprachigen Bereich wurde die Meldung unter anderem von Bild.de,[36] Focus,[37] N24,[38] Neue Zürcher Zeitung,[39] Spiegel online,[40] Stern,[41] oder Die Welt[42] übernommen.

Laut der Darstellung des Nachrichten-Portals von T-Online beispielsweise sei der Einbau eines Aufzugs nicht bloß „vergessen“ worden, wodurch die oberen 27 Stockwerke „nur per Treppe zu erreichen“ seien, sondern die Erweiterung der Baupläne auf 47 Stockwerke sei sogar erst „drei Jahre nach Baubeginn“ aus „Gier der Investoren“ erfolgt.[43] Trotz mehrerer Dementis seitens der Eigentümer, der Bauleitung und der Vermarkter hielten zunächst auch etablierte Medien an der Behauptung fest, die eingebauten Aufzüge funktionierten nicht oder nicht planungsgemäß.[40][42][39] Manche Medien korrigierten ihre ursprüngliche Berichterstattung später und verwiesen zum Beispiel auf eine angeblich „diffuse Quellenlage“,[44] andere verzichteten auf eine Richtigstellung und entfernten ihre fehlerhaften Artikel vollständig.[45][46]

Laut Klarstellungen von ehemaligen und aktuellen Verantwortlichen funktionieren die sechs Aufzüge der Hochhaustürme einwandfrei,[6][47] man könne sich die Falschmeldungen über den Planungsfehler und über die Funktionsmängel der Aufzüge nicht erklären.[48] Die für die Planung verantwortlichen Architekten verlangten vom landesweiten Fernsehsender Antena 3, der die aus dem Ausland nach Spanien gelangten Falschinformationen ebenfalls ungeprüft verbreitet hatte,[49] eine öffentliche Richtigstellung.[50] Bereits im April 2013, und damit Monate vor Aufkommen der Gerüchte, hatte eine spanische Journalistin in ihrem Blog über ihren Besuch auf der Intempo-Baustelle und ihre (problemlose) Fahrt in einem Aufzug bis zum 45. Stock berichtet, entsprechende Fotos veröffentlicht und von insgesamt zehn Aufzügen geschrieben.[7] Sechs Tage nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung, der zahlreiche internationale Medien gefolgt waren, nahm auch der Autor des Blog-Beitrags auf Gizmodo seine Darstellung über die angeblich fehlenden Aufzüge zurück.[51] Der für die Immobilie zuständige Verkaufsleiter gab einige Tage nach dem Höhepunkt der Medienberichte an, dass die Verkäufe von Wohnungen in dem auf diese unvorhergesehene Weise weltweit bekannt gewordenen Gebäude seitdem sehr gut liefen.[52]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Residencial In Tempo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In Tempo: towering testament to madness of Spain's construction boom Theguardian-Plattform, abgerufen am 9. Juli 2014.
  2. Benidorm's prized high-rise tower becomes a symbol of incompetence elpais.com-Plattform, abgerufen am 9. Juli 2014
  3. Gold Towers of Benidorm roundtownnews, abgerufen 9. Juli 2014
  4. Alberto Ortín Ramón: In Tempo, un rascacielos explosivo en el tejado de Sareb, in: Cinco Días vom 2. Juli 2014, abgerufen am 30. Juli 2014 (spanisch)
  5. Konstruktionsskizze des oberen Gebäudeteils (PDF; 481 kB), o.D., auf der Webseite der die Betonarbeiten ausführenden Baufirma Kono
  6. a b El rumor sobre el Intempo de Benidorm es falso. Tiene 6 ascensores. in: Radio Sirena vom 12. August 2013 (spanisch)
  7. a b In Tempo, tocar el cielo en Benidorm, im Blog: De vacaciones y puentes vom 30. April 2013 (spanisch)
  8. Enrique Gutiérrez de Tejada Espuelas und Florentino Regalado Tesoro: Intempo. Estructura de un edificio de 180 metros de altura (PDF; 4,5 MB) 15 S., in: Hormigón y Acero Vol. 51, Nr. 257, Juli–September 2010 (spanisch)
  9. Así será el InTempo, el edificio residencial más alto de España. In: El Mundo vom 12. Mai 2013 (spanisch)
  10. a b In Tempo: towering testament to madness of Spain's construction boom. In: The Guardian vom 17. Juli 2013 (englisch)
  11. a b La empresa promotora del Intempo obtuvo un crédito de 93 millones con un capital social inicial de 3.100 euros, in: La Marina Plaza vom 17. Juli 2013 (spanisch)
  12. Benidorm's prized high-rise tower becomes a symbol of incompetence. In: El País vom 26. Juli 2013
  13. El ‘banco malo’ se queda el crédito de la torre más alta de Benidorm, in: El País vom 16. Juli 2013 (spanisch)
  14. Los arquitectos de Intempo dicen que su renuncia obedeció a “la pérdida de confianza” con el promotor tras el nombramiento de un ‘project manager’, in: La Marina Plaza vom 21. Juli 2013 (spanisch)
  15. Los arquitectos del Intempo renuncian a la dirección de la obra cuando falta casi un 20% para su conclusión, in: La Marina Plaza vom 12. Juli 2013 (spanisch)
  16. a b c La empresa que hizo la estructura del Intempo reclama un millón de euros al promotor, in: La Marina Plaza vom 18. Juli 2013 (spanisch)
  17. 13 heridos, dos de ellos graves, al caer un ascensor en las obras de un rascacielos en Benidorm, in: RTVE.es vom 24. Juni 2011, abgerufen am 13. August 2013 (spanisch)
  18. Buy at InTempo Tower for Dubai-style luxury high-life in Benidorm from €358,313, Mitteilung des Immobilienmaklers Walker Property vom August 2013 (englisch)
  19. El mejor edificio acaba en manos del peor banco, in: La Marina Plaza vom 13. Juli 2013 (spanisch)
  20. a b Inversores extranjeros interesados en participar en la propietaria de Intempo, in: El Comercio vom 14. August 2013 (spanisch)
  21. a b Un juez embarga créditos del «banco malo» a la mercantil del InTempo por una demanda. In: Información.es vom 21. Januar 2014 (spanisch)
  22. a b Silvia Yus: El edificio residencial más alto de Europa, a la venta por 90 millones de euros, in: El Mundo vom 20. April 2014 (spanisch)
  23. La torre de los desatres (sic!), TV-Beitrag in der Sendung Más vale tarde des Senders La Sexta vom 22. Juli 2013 (spanisch)
  24. Rubén Esquinito: Un juez de Benidorm ordena detener al promotor del InTempo, in: El Mundo vom 1. Juli 2014, abgerufen am 30. Juli 2014 (spanisch)
  25. Rubén Esquitino: El juez aprueba el concurso del mayor rascacielos de Benidorm, in: El País vom 14. Dezember 2014 (spanisch)
  26. Jamie Condliffe: The Builders of This Spanish Skyscraper Forgot the Elevator, in: Gizmodo vom 8. August 2013 (englisch)
  27. Höchstes Wohngebäude Europas ohne Lift. In: Handelszeitung vom 12. August 2013
  28. Spanish skyscraper missing elevators in monster goof: ‘Standard for the Future’ or sign of current decline?, in: New York Daily News vom 9. August 2013 (englisch)
  29. InTempo, una incompetencia de altura. In: El País vom 20. Juli 2013, englische Fassung vom 26. Juli 2013: Benidorm's prized high-rise tower becomes a symbol of incompetence
  30. Going up? Spanish skyscraper forgets elevator, TV-Nachricht in: CBS This Morning vom 9. August 2013 (englisch)
  31. Spanish skyscraper missing elevator, in der Sendung: Erin Burnett Out Front auf CNN vom 8. August 2013 (englisch)
  32. Spagna, un grattacielo di 47 piani: Ma nel progetto non c'è l’ascensore, in: Corriere della Sera vom 10. August 2013 (italienisch)
  33. Benidorm boom hit by builder boo boo, in: The Independent vom 10. August 2013 (englisch)
  34. En Espagne, une tour de 47 étages sans ascenseur, vom 12. August 2013 (französisch)
  35. Los arquitectos dejan al rascacielos residencial más alto de la UE sin ascensor, in: RT en español vom 9. August 2013 (spanisch)
  36. Bau-Desaster in Spanien: Hochhaus gebaut – aber Aufzug fehlt, in: Bild.de vom 12. August 2013
  37. Vom Prestige-Projekt zum PannenturmHochhaus mit 47 Etagen – und dann fehlt der Aufzug, in: Focus Online vom 9. August 2013
  38. InTempo-Wolkenkratzer in Benidorm: Spaniens peinlichstes Baudesaster, in: N24 vom 11. August 2013
  39. a b Katja Baigger: Treppensteigen wegen Immobilienkrise: Nur dumm, dass der Lift vergessen ging, in: Neue Zürcher Zeitung vom 12. August 2013
  40. a b Frank Patalong: Wolkenkratzer ohne Aufzug: Der Treppenwitz von Benidorm. In: Spiegel Online vom 12. August 2013.
  41. Pannenbau in Benidorm: Architekten vergessen Aufzüge im Wolkenkratzer, in: Stern.de vom 12. August 2013
  42. a b Ute Müller: Hochhaus in Benidorm: Wenn der Aufzug nicht ganz nach oben fährt (Titel später geändert in: Aufzug-Posse um Wolkenkratzer in Benidorm) in: Welt Online vom 12. August 2013
  43. Aufzug vergessen: Spanischer Wolkenkratzer wird zum Baudesaster, in: T-Online Nachrichten vom 12. August 2013
  44. Katja Baigger: Spaniens «Bad Bank» weist Berichte zurück: Wirbel um Lifte in Hochhaus in Benidorm, in: Neue Zürcher Zeitung vom 13. August 2013
  45. In Spanien steht ein Wolkenkratzer ohne Lift, in: n-tv.de vom 13. August 2013 (Artikel nach Veröffentlichung entfernt)
  46. Symbol des Scheiterns: Ein Wolkenkratzer ohne Lift in: Die Presse vom 12. August 2013 (Artikel nach Veröffentlichung entfernt)
  47. Twitter-Meldung von Edificio Intempo vom 12. August 2013
  48. Fehlende Aufzüge? Bank weist Berichte zurück, in: Stuttgarter Nachrichten vom 12. August 2013
  49. Los arquitectos del rascacielos residencial más alto de Europa olvidan diseñar el hueco del ascensor, in: Antena3.com vom 10. August 2013 (spanisch)
  50. Los arquitectos del Intempo desmienten errores en el proyecto y rectifican a una cadena de televisión nacional, in: La Marina Plaza vom 13. August 2013 (spanisch)
  51. Jamie Condliffe: The Builders of This Spanish Skyscraper Forgot the Elevator (Updated), in: Gizmodo vom 14. August 2013 (englisch)
  52. 47 Stockwerke, 11 Lifte und eine «lächerliche Lüge», in: 20 Minuten vom 21. August 2013

38.538142-0.154796Koordinaten: 38° 32′ 17″ N, 0° 9′ 17″ W