Intensivtransporthubschrauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Intensiv-Transport-Hubschrauber)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Intensivtransporthubschrauber der DRF Luftrettung

Der Intensivtransporthubschrauber (ITH) ist ein Luftrettungsmittel, dessen Einsatzschwerpunkt in der Verlegung von Intensivpatienten auf dem Luftweg liegt. Diese Verlegungen setzen voraus, dass der Patient bereits in klinischer Obhut in einer Intensivstation ist und ein schneller Transport in ein Spezialklinikum aus medizinischer Sicht dringend erforderlich ist. Das unterscheidet ihn vom Rettungshubschrauber (RTH), der für so genannte Primäreinsätze, also die Notfallrettung eingesetzt wird. Verlegungen nennt man daher im Rettungsdienst allgemein Sekundäreinsatz.
Patienten des Intensivtransporthubschraubers werden zwischen Intensivstationen verlegt, sie sind daher immer intensivpflichtig. Das bodengebundene Pendant des ITH ist der Intensivtransportwagen (ITW).

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Intensivtransporthubschrauber in Deutschland wurde 1991 in München vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Dienst genommen. Die Maschine wurde zunächst über eine eigene Leitstelle des ASB koordiniert, erst später begann die zentrale Koordination über eine gemeinsame Leitstelle für Intensivtransporthubschrauber. In Österreich wurde der erste Intensivtransporthubschrauber im Juli 1999 vom ÖAMTC als Pilotprojekt in Dienst genommen, er ist seitdem als einziger ITH in Österreich im Schnitt 537 Einsätze pro Jahr geflogen.

Bevor dedizierte Intensivtransporthubschrauber zum Einsatz kamen, wurden Intensivverlegungen von Rettungshubschraubern und sogenannten „Ambulanzhubschraubern“ geflogen – genauso wie im bodengebundenen Intensivtransport entsprechende Einsätze vor der Implementierung von Intensivtransportwagen von Rettungswagen mit Arztbegleitung oder einem Notarztwagen übernommen wurden. Dabei musste man in Kauf nehmen, dass insbesondere die Beatmungsmöglichkeiten und das Raumangebot eingeschränkt waren. Ambulanzhubschrauber mit einem Einsatzfeld, das mit dem der späteren ITH vergleichbar war, wurden bereits ab Mitte der 1980er Jahre in das Luftrettungsnetz implementiert, so etwa von der DRF Luftrettung in Hartenholm (später Christoph 52 in Itzehoe und heute Christoph Europa 5 in Niebüll). Diese Hubschrauber waren oftmals lange Jahre nicht Teil der öffentlich-rechtlichen Luftrettung. Auch heute noch sind einzelne Standorte in dieser Beziehung strittig: ITH in Harste (nicht mehr existent), ITH in Dortmund, ITH in Rostock, ITH in Bielefeld (nicht mehr existent).

Vorteil der Spezialisierung[Bearbeiten]

Weil neben Rettungshubschraubern auch Intensivtransporthubschrauber zur Verfügung stehen, können die häufig sehr langwierigen und zeitaufwändigen Intensivverlegungen problemloser durchgeführt werden: Der Rettungshubschrauber, der für Primäreinsätze, also für die Notfallrettung benötigt wird, wird durch solche Verlegungen nicht blockiert.

Zudem werden einige der intensivmedizinischen Geräte, über die ein Intensivtransporthubschrauber verfügt, im normalen Rettungsdienst kaum gebraucht. Auf allen Rettungshubschraubern diese Geräte vorzuhalten würde eine enorme Kostenbelastung bedeuten.

Hubschraubertypen[Bearbeiten]

Intensivtransporthubschrauber des ADAC vom Typ BK 117 (Christoph Westfalen)

Wegen der hohen Zuladung und des größeren Platzbedarfs werden für den Intensivtransporthubschrauber größere Hubschraubermodelle eingesetzt als für Rettungshubschrauber, in Deutschland z. B.: Eurocopter BK117/EC145 und Dauphin, Bell 412. Frühere Typen Bell 222, Agusta A109 und MD 902 fliegen in Deutschland nicht mehr als ITH.

Sie verfügen über die benötigte höhere Nutzlast und Reichweite. Die DRF Luftrettung nennt z. B. für den Bell 412 eine Reichweite von 700 km bei einem maximalen Abfluggewicht von 5,4 Tonnen. Dazu können bis zu 1.250 Liter Treibstoff getankt werden.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Heckansicht des ITH „Christoph Westfalen“ (frühere Bezeichnung: „Florian Unna 10/84/2“)

Die Mindestausstattung von Intensivtransporthubschraubern ist durch DIN 13230-4 geregelt. Während des Fluges stehen (fast) alle intensivmedizinischen Verfahren und Überwachungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Gerät zum Patiententransport[Bearbeiten]

Häufig kommen auf dem Hubschrauber speziell konstruierte Tragen zum Einsatz, die zusätzliche Halterungen für den Monitor, das Beatmungsgerät und für Spritzenpumpen haben.

Beatmungsgerät[Bearbeiten]

Ein Respirator für beatmungspflichtige Intensivpatienten

Verglichen mit einem Rettungshubschrauber sind vor allem die deutlich aufwändigeren Beatmungsmaschinen zu nennen. Mit den Intensivbeatmungsgeräten lassen sich differenzierte Beatmungsmuster anwenden, die einfachere Notfallbeatmungsgeräte nicht anbieten können.

Zur Überwachung der Beatmung kann die Kapnometrie, die den exspiratorischen Kohlenstoffdioxidgehalt bestimmt, verwendet werden.

Die für die Beatmung notwendige Druckluft wird auf dem Intensivtransporthubschrauber, genauso wie auf modernen Intensivtransportwagen mit bordeigenen Verdichtern (sogenannten Air-Pumps) erzeugt und in einem Drucklufttank zwischengespeichert oder mit Druckluftflaschen mitgeführt.

Die Beatmungsgeräte können an Bord über ein 220-Volt-Netz betrieben werden, für den Einsatz außerhalb des Hubschraubers verfügen sie über einen leistungsfähigen Akku.

Monitoring[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den meisten Rettungshubschraubern besteht die Möglichkeit der invasiven Blutdruckmessung (IBP), bei der über eine arterielle Kanüle der Blutdruck bestimmt wird. Auch die Messung des zentralvenösen Drucks ist möglich.

Zusätzlich verfügt der Intensivtransporthubschrauber über erweiterte Monitoring-Möglichkeiten:

Einsätze[Bearbeiten]

Ein Transport-Inkubator für intensivpflichtige Früh- und Neugeborene

Die Intensivtransporthubschrauber sind vor allen Dingen im Bereich von interklinischen Transporten (Polytraumapatienten, Verbrennungsopfer, Inkubatortransporte) tätig, seltener für Organtransporte oder die Verlegung von OP-Teams. Dabei werden sie häufig für die Verlegung von Krankenhäusern niedrigerer Versorgungsstufe zu Krankenhäusern höchster Versorgungsstufe verwendet und für Verlegungen von Patienten, die spezielle Behandlungsmethoden oder Geräte benötigen, die nur in wenigen Krankenhäusern zur Verfügung stehen.

Die Intensivtransporthubschrauber werden von eigenen Leitstellen koordiniert. In Bayern z. B. ist eine zentrale Leitstelle, die der integrierten Leitstelle München angegliedert ist, für ganz Bayern zuständig. Die Rettungshubschrauber werden von den jeweiligen örtlichen Rettungsleitstellen koordiniert.

Bei Bedarf kann der Intensivtransporthubschrauber auch in der Primärrettung als Rettungshubschrauber eingebunden werden. Gerade zur Nachtzeit wird auf diese Option gerne zurückgegriffen, da die Intensivtransporthubschrauber im Gegensatz zu den meisten Rettungshubschraubern auch nachts besetzt sind.

Kosten[Bearbeiten]

Intensivtransporthubschrauber vom Typ Bell 412

Die Kosten für den Einsatz des Intensivtransporthubschraubers werden, wie auch für den Einsatz des Rettungshubschraubers, größtenteils von den Krankenkassen übernommen (ca. 76 %). Dabei wird üblicherweise nach Flugminuten abgerechnet. Der Preis pro Flugminute wird dabei u. a. aus den Kosten des Vorjahres ermittelt und mit den Kostenträgern abgerechnet. Für Patienten entstehen bei Vorliegen der medizinischen Notwendigkeit des Transportes keine Kosten.

Eine BK 117, die kleinste im Intensivtransport eingesetzte Maschine, kostet in der Anschaffung etwa 3,4 Millionen Euro (2005). Hinzuzurechnen sind die die Kosten für die medizinische Ausrüstung sowie die Unterhalts- und Betriebskosten.

Die Kosten für einen Einsatz des Intensivtransporthubschraubers sind höher als die für einen Rettungshubschrauber, die wiederum deutlich über denen für einen Intensivtransportwagen liegen. Daher muss der bestellende Arzt die Vor- und Nachteile aus medizinischer Sicht abwägen. Gerade bei längeren Strecken ist der Transport per Hubschrauber im Allgemeinen vorzuziehen, da er schonender für den Patienten ist.

In Niedersachsen betrugen die Zuzahlungskosten 2004/2005 im 18-monatigen Mittel pro Einsatz rund 450 Euro. Die tatsächlichen Kosten beliefen sich 2005 auf 3400–4800 Euro (inkl. aller vorgeschriebenen Wartungen, Reparaturen, Wertverlust des Hubschraubers, Instrumente etc.), wovon die Krankenkassen den größten Teil in der Abrechnung mit den Trägern der Luftrettung/Betreibern übernehmen. Finanzielle Eigenmittel der privaten Luftrettungsorganisationen und der Träger gleichen Defizite aus.

Besatzung[Bearbeiten]

Die fliegerische Besatzung besteht aus mindestens einem Piloten, der je nach Einsatzgebiet, Hubschraubertyp oder auch Tages- beziehungsweise Nachtzeit durch einen Bordtechniker oder einen zweiten Piloten unterstützt wird. Findet der Einsatz unter Instrumentenflugbedingungen statt, z.B. nachts, ist eine Flugbesatzung, die aus zwei Piloten besteht, vorgeschrieben.

Der Patient wird betreut von einem Notarzt mit intensivmedizinischer Erfahrung und einem Rettungsassistenten (Deutschland) bzw. einem Notfallsanitäter (Österreich) mit Zusatzausbildung zum HEMS Crew Member; verbunden oftmals mit einer intensivmedizinischen Weiterbildung bzw. einer Fachkrankenpflegeausbildung im Bereich Anästhesie/Intensivmedizin.
Bei einem Transport von Früh- oder Neugeborenen wird in der Regel der Transport von einem Perinatal-Team begleitet; bestehend aus einem Neonatologen bzw. Pädiater und einer Kinderkrankenschwester mit einer intensivmedizinischen Weiterbildung.

Betreiber[Bearbeiten]

Die Intensivtransporthubschrauber werden zum Beispiel von der Deutschen Rettungsflugwacht und der ADAC Luftrettung sowie vom Christophorus Flugrettungsverein ÖAMTC betrieben. Das nicht-ärztliche medizinische Personal wird in der Regel von Hilfsorganisationen/Feuerwehren, die Ärzte werden in der Regel von den Standortkliniken gestellt.

Stützpunkte (Auswahl)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Luftrettung

Deutschlandweit werden 16 Intensivtransporthubschrauber eingesetzt,[1] vier davon in Bayern.[2]

Rufname Stadt Betreiber Internet Bemerkung
Christoph Berlin Berlin HDM Luftrettung Datenblatt früher ITH Berlin, rund um die Uhr einsatzbereit
Christoph Brandenburg Senftenberg ADAC Luftrettung Datenblatt gemeinsamer Standort mit Christoph 33, rund um die Uhr einsatzbereit
Christoph Dortmund Dortmund-Wickede Hubschrauber Sonder Dienst Datenblatt früher Florian 0-84-1

nicht öffentlich-rechtlich

Christoph Hansa Hamburg ADAC Luftrettung Datenblatt 85% Primäreinsätze, frühere ADAC-interne Abrechnungsnummer Christoph 50
Christoph Gießen Gießen Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Datenblatt früher Christoph Reichelsheim und Christoph Hessen; rund um die Uhr einsatzbereit; vorrangig ITH, jedoch auch Primäreinsätze; in Verbindung mit Christoph Rhein-Main
Christoph 63 Leipzig ADAC Luftrettung Datenblatt gemeinsamer Standort mit Christoph 61, vormals Christoph Leipzig
Christoph München München-Großhadern HDM Luftrettung Datenblatt früher ITH München, rund um die Uhr einsatzbereit. Name war ursprünglich Sama München 78-1
Christoph Niedersachsen Hannover Hubschrauber Sonder Dienst Datenblatt rund um die Uhr einsatzbereit; Call-sig: Christoph 86 im Flugfunk
Christoph Nürnberg Nürnberg HDM Luftrettung Datenblatt gemeinsamer Standort mit Christoph 27, rund um die Uhr einsatzbereit
Christoph Regensburg Regensburg HDM Luftrettung Datenblatt rund um die Uhr einsatzbereit
Christoph Rhein-Main Reichelsheim Heli-Flight Datenblatt vorrangig ITH, jedoch auch Primäreinsätze; in Verbindung mit Christoph Hessen, bislang ohne genehmigten BOS-Funkrufnamen
Christoph Rheinland Köln ADAC Luftrettung Datenblatt früher Christoph 75 (ADAC-interne Abrechnungsnummer). Gemeinsamer Standort mit Christoph 3 am Flughafen Köln/Bonn
Christoph Rostock Rostock Rotorflug GmbH (in Zusammenarbeit mit JUH) Datenblatt
Christoph Sachsen-Anhalt Halle (Saale) Hubschrauber Sonder Dienst Datenblatt rund um die Uhr einsatzbereit
Christoph Thüringen Bad Berka (bei Erfurt) HDM Luftrettung Datenblatt rund um die Uhr einsatzbereit
Christoph Weser Bremen DRF Luftrettung Datenblatt nicht öffentlich-rechtlich, früher verschiedene BOS-Funkrufnamen
Christoph Westfalen Greven ADAC Luftrettung Datenblatt rund um die Uhr einsatzbereit, ADAC-abrechnungsinterne Bezeichnung Christoph 76

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rth.info/stationen.db/stationen.php?category=ITH# – abgerufen am 4. März 2014
  2. Quelle für 4 – ITH in Bayern: Nürnberg, Regensburg, München und Murnau

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Hinkelbein, E. Glaser (Hrsg.): Flugmedizin. UniMed-Verlag, Bremen 2007
  • M. Weinlich, M. Mühlmeyer, A. Reichert, R. Jaki: Intensivtransport in der Luft. Erfahrungen in Baden-Württemberg in Notfall & Rettungsmedizin Bd. 4 Nr. 2 März 2001, S. 93–101, Springer-Verlag, Heidelberg, ISSN 14346222
  • H. Scholl: Luftrettung. S&K-Verlag, 1. Auflage 2002, ISBN 3-932750-77-2.
  • Thierbach, Veith: Praxisleitfaden Interhospitaltransfer. S&K-Verlag, ISBN 3-932-750-95-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen. Vorlage:Lesenswert/Wartung/ohne DatumVorlage:Lesenswert/Wartung/ohne Version