Interpacket Gap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Inter Frame Spacing)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Interpacket Gap (Abk. IPG, auch Interframe Spacing IFS, Interframe Gap IFG) bezeichnet bei Rechnernetzen den minimalen zeitlichen Abstand zwischen zwei gesendeten Paketen auf dem Übertragungsmedium. Es gibt mehrere Gründe zum Einhalten dieses Minimalabstands; diese können sowohl technischer Natur sein (z. B. Ethernet) als auch eine Folge des zugrunde liegenden Netzwerkprotokolls (z. B. WLAN nach Standard IEEE 802.11).

Ethernet[Bearbeiten]

Die minimale Wartezeit zwischen zwei gesendeten Ethernet-Paketen beträgt grundsätzlich 96 Bitzeiten, zum Beispiel bei 10 MBit/s 9,6 µs.[1] Beim Empfang ist es möglich, dass kürzere Pausen auftreten:[2]

  • bei 40/100 Gigabit Ethernet minimal 8 Bitzeiten (1 Byte)
  • bei 10 Gigabit Ethernet minimal 40 Bitzeiten (5 Bytes)
  • bei Gigabit Ethernet minimal 64 Bitzeiten (8 Bytes)
  • bei Fast Ethernet ist keine verkürzte Pause definiert, Standard sind 96 Bitzeiten (12 Bytes)
  • bei Ethernet minimal 47 Bitzeiten

WLAN nach IEEE 802.11[Bearbeiten]

Im WLAN-Standard existieren mehrere verschiedene Interframe Spacings unterschiedlicher Länge. Diese dienen dazu, Prioritäten für verschiedene Arten von Datenframes und Sendestationen zu ermöglichen.

Man unterscheidet

  • SIFS (Short Interframe Spacing): Die Zeit, die vor dem Senden eines Bestätigungsframes (ACKs), „Clear to Send“-Pakets (CTSs) oder einer Antwort auf Polling vergangen sein muss. Da insbesondere der Empfang jedes regulären Unicast-Datenframes mittels ACK bestätigt werden muss, handelt es sich beim SIFS um das am häufigsten zum Einsatz kommende Interframe Spacing.
  • PIFS (Point Coordination Function Interframe Spacing): Die Zeit, die vor dem Senden von PCF-Informationen durch den Point Coordinator (z. B. den Access Point) vergangen sein muss.
  • DIFS (Distributed Coordination Function Interframe Spacing): Die Zeit, die vor dem Senden eines regulären Datenframes vergangen sein muss.
  • EIFS (Extended Interframe Spacing): Die Zeit, die vor dem Senden nach einer erkannten Kollision vergangen sein muss.

Es gilt SIFS < PIFS < DIFS < EIFS.

Typische Werte für die Medien-Zugriffskontrolle bei WLANs liegen für SIFS im Bereich um 10 µs und bei DIFS um 50 µs.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. IEEE 802.3-2012 Clause 4.4.2 MAC parameters
  2. IEEE 802.3-2012 Clause 13.4.2 Interpacket gap (IPG) shrinkage