Inter Versicherungsgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inter Versicherungsgruppe
Logo
Rechtsform VVaG / Gleichordnungskonzern
Sitz Mannheim
Leitung Matthias Kreibich, Vorstandssprecher der Inter Versicherungsgruppe
Mitarbeiter rund 1500
Branche Finanzdienstleistungen, Versicherungen
Website www.inter.de
altes Logo
Hauptdirektion in Mannheim
BW

Inter Versicherungsgruppe ist eine Versicherungsgruppe mit Sitz in Mannheim. Insgesamt sind in den Gesellschaften der Gruppe rund 1500 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 800 in der Direktion Mannheim. Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2013 auf etwa eine Milliarde Euro.

Organisation[Bearbeiten]

Die Gruppe umfasst im Wesentlichen die Unternehmen Inter Krankenversicherung aG, Inter Lebensversicherung AG, Inter Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft, TU Inter Polska S.A. (Sitz: Warschau), TU Inter -Zycie Polska S.A. (Sitz: Warschau) und Bausparkasse Mainz AG (Sitz: Mainz). Die Freie Arzt- und Medizinkasse der Angehörigen der Berufsfeuerwehr und der Polizei VVaG (Sitz: Frankfurt am Main) wird als Gleichordnungskonzern in Personalunion geführt.

Seit 2008 bildet die Inter Krankenversicherung aG die Dachgesellschaft der Gruppe und hält je 100 % an der Inter Lebensversicherung und der Inter Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft. 100 % hält die Inter direkt an der Bausparkasse Mainz AG (BKM). Ferner gehören die beiden polnischen Unternehmen TU Inter Polska S.A. (Kranken- und Sachversicherer) und TU Inter-Zycie Polska S.A. (Lebensversicherer) zu 100 % zur Inter Krankenversicherung aG.

Sprecher der Vorstände ist Matthias Kreibich. Aufsichtsratsvorsitzender ist Peter Thomas.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inter Lebensversicherung geht zurück auf die 1910 von der Handwerkskammer Berlin gegründete Versicherungsanstalt Ostdeutscher Handwerkskammern (VOHK). Aus der VOHK wurden 1930 zwei selbständige Vereine für Lebens- und Krankenversicherungen.

1926 wurde die Krankenunterstützungskasse Nothilfe in Ludwigshafen gegründet. Sie verlegte 1935 ihren Standort an den heutigen Sitz der Inter in Mannheim. 1963 begann die Kooperation mit der VOHK. 1968 fusionierte die Nothilfe mit der VOHK Krankenversicherung und firmierte ab 1971 als Inter Krankenversicherung aG. Zugleich wurde die VOHK Lebensversicherung zur Inter Lebensversicherung aG. 1976 fusionierte sie mit der Rheinisch-Westfälischen Lebensversicherung aus Wuppertal.

1981 wurde die Inter Allgemeine Versicherung als Unfallversicherung gegründet. 1993 nahm sie Sach- und Haftpflichtversicherungen ins Programm und 2001 durch die Übernahme von Sampo Deutschland in Köln das Industrieversicherungsgeschäft. Der Industriebestand wurde mittlerweile wieder veräußert.

1991 bildete die Inter mit der Freien Arzt- und Medizinkasse einen Gleichordnungskonzern. 1994 übernahm sie die Mehrheit an der Bausparkasse Mainz und 1996 der polnischen TU Fortuna, die seit 2000 TU Inter Polska heißt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit 2008 ist der ehemalige Fußballschiedsrichter Markus Merk Partner der Inter.

Weblinks[Bearbeiten]

49.4846668.485453Koordinaten: 49° 29′ 5″ N, 8° 29′ 8″ O