Interconnector

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Interconnector ist eine Erdgas-Pipeline-Verbindung zwischen Großbritannien und dem europäischen Kontinent. Betreiber ist die Gesellschaft Interconnector Ltd. in Großbritannien.

Diese Erdgaspipeline verläuft zwischen Bacton an der britischen Küste und Zeebrugge in Belgien. Seit Oktober 1998 in Betrieb wurde damit erstmals eine Verbindung zwischen dem britischen Gastransportsystem und dem kontinentaleuropäischen Leitungssystem geschaffen. Das über den Interconnector gelieferte Gas wird auf dem Zeebrugge Hub gehandelt.

Der Interconnector hat eine Länge von 235 km und einen Durchmesser von rund 100 cm. Bis zu 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr können durch diese Pipeline transportiert werden.

Energiewirtschaftsunternehmen in Deutschland haben u.a. 1998 langfristige Erdgaslieferverträge bis 2010 mit britischen Partnern in Höhe von über 4,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr abgeschlossen und erhalten die Lieferungen über den Interconnector und von Zeebrugge bis in die Nähe von Aachen durch eine belgische Transitleitung.