Interdigitaltransducer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Interdigitaltransducer (kurz IDT) (lat.: inter = zwischen; lat.: digitus = Finger; lat.: trans = über, hinüber; lat.: ducere = führen, leiten) ist ein Transducer, welcher fingerartige Strukturen aufweist, die wie Zinken zweier Kämme aussehen, und die ohne sich zu berühren ineinandergreifen.

Zwei Interdigital-Transducer (schwarz dargestellt) dienen im dargestellten SAW-Filter als Sender (links) bzw. als Empfänger (rechts) von Oberflächenwellen.

Die fingerartigen Strukturen bestehen in der Regel aus Metall und sind auf einem piezoelektrischem Trägermaterial angeordnet. Wird eine Spannung zwischen den Kämmen angelegt, so erzeugt diese zwischen je zwei Zinken eine Längenänderung des Trägermaterials. Wird eine Wechselspannung angelegt, so werden Oberflächenwellen erzeugt, die sich auf dem Trägermaterial ausbreiten. Ein weiterer Interdigitaltransducer kann diese Wellen wiederum in eine Wechselspannung wandeln.

Eingesetzt werden kann eine derartige Anordnung beispielsweise als Bandpassfilter in der Hochfrequenztechnik und als Pumpe in der Mikrofluidik.