Interhyp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Interhyp AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interhyp AG
Interhyp AG Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1999
Sitz München
Leitung Michiel Goris (Vorstandsvorsitzender)
Mirjam Mohr (Mitglied Vorstand)
Benjamin Papo (Mitglied Vorstand)
Jörg Utecht (Mitglied Vorstand)
Mitarbeiter ca. 800 (2012)[1]
Umsatz 60 Mio. EUR (2011)[1]
Gewinn 8 Mio. EUR (2011)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 77 Mio. EUR (31. Dezember 2011)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Finanzdienstleistung
Website www.interhyp.de

Die Interhyp AG ist der größte Kreditvermittler für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen ING Groep.

Interhyp vergibt selbst keine Immobilienkredite, sondern vermittelt seinen Kunden Finanzierungslösungen von über 300 Banken, Bausparkassen, Sparkassen oder Versicherungen. Auf diese Weise wurden im Jahr 2013 56.127 Kredite im Umfang von 8,9 Milliarden Euro vermittelt.[2] Die Darlehensgeber zahlten Interhyp im Jahr 2010 76,2 Millionen Euro Vermittlungsprovisionen. Dies entspricht 1.750 Euro pro vermittelter Finanzierung. Diese Kosten für die Dienstleistung von Interhyp sind in den Kreditkonditionen enthalten. Der Kreditnehmer muss keine zusätzlichen Vermittlungsprovisionen an Interhyp zahlen.

Zum 31. Dezember 2012 wurden rund 850 Mitarbeiter beschäftigt. Gegenwärtig ist die Interhyp an über 70 Standorten in Deutschland vertreten.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Interhyp wurde 1999 von Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf gegründet. Als Investoren für den Unternehmensaufbau wurden die Venture Capital Firmen EarlyBird und 3i Group gewonnen. Diese investierten im Rahmen von zwei Finanzierungsrunden bis Ende 2001 gemeinsam etwa 14 Millionen Euro in Interhyp.
Im September 2005 ging das Unternehmen an die Börse. Hierbei realisierten die beiden Venture Capital Firmen gemeinsam 44,6 Millionen Euro. Den beiden Gründern flossen jeweils 14,7 Millionen Euro und dem Unternehmen 29,4 Millionen Euro zu (jeweils abzüglich von Provisionen für die platzierenden Investmentbanken).[4] 2005 wurde Interhyp von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young als Entrepreneur des Jahres ausgezeichnet.

Die ING Direct hat am 24. November 2010 und am 24. März 2011 ein Verlangen an den Interhyp-Vorstand gerichtet, die Hauptversammlung der Interhyp AG über die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die ING Direct gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschließen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt hielt die ING Direct 99,62 Prozent der Interhyp-Aktien. Der in der Hauptversammlung vom 24. Mai 2011 gefasste Beschluss zum Squeeze-Out wurde am 7. Juli 2011 ins Handelsregister eingetragen und ist somit wirksam. Die Börsennotierung der Aktien der Interhyp AG wurde im Juli 2011 eingestellt.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten]

Prohyp GmbH[Bearbeiten]

Über ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft Prohyp GmbH bietet das Unternehmen anderen Finanzvermittlern die Möglichkeit Kredite über Prohyp an Endkunden (Darlehensnehmer) zu vermitteln. Prohyp hat 2008 ein Finanzierungsvolumen von 2,8 Milliarden Euro erzielt.[5]

MLP Hyp GmbH[Bearbeiten]

Über die gemeinsam mit der MLP AG gegründete Tochtergesellschaft MLP Hyp GmbH, an der Interhyp mit 50,2 Prozent die Mehrheit hält, wird das Kreditvermittlungsgeschäft der MLP-Berater abgewickelt.[6]

Aktie und Kennzahlen[Bearbeiten]

Die Aktien der Interhyp AG wurden seit dem 29. September 2005 im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt und waren bis September 2008 im SDAX notiert. Die ISIN lautete DE0005121701 (WKN 512170). Die niederländische ING Direct N.V. hält seit Juli 2011 100 Prozent der Anteile, damit ist Interhyp seitdem nicht mehr börsennotiert.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Interhyp AG: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011
  2. http://www.interhyp-gruppe.de/cw/unternehmen/kennzahlen-auf-einen-blick/index.html
  3. Übersicht der Standorte
  4. 1. Nachtrag zum Wertpapierprospekt der Interhyp AG vom 25. September 2005 Seite 7 (PDF; 55 kB)
  5. Geschäftsbericht 2008 Interhyp AG, Seite 27 (PDF; 943 kB)
  6. Bericht der ARD zu MLP Hyp

Weblinks[Bearbeiten]