Interkosmos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Briefmarkenblock der Deutschen Post der DDR: Gemeinsame bemannte Welraumflüge - Interkosmosprogramm mit Ersttagstempel vom 11. April 1980

Interkosmos war ein wissenschaftliches Programm der Sowjetunion zur Einbindung nicht-sowjetischer Technik in das sowjetische Raumfahrtprogramm. Zur Umsetzung wurde im früheren Ostblock bald nach dem Start des ersten Sputnik eine gleichnamige Vereinigung zur friedlichen Erforschung des Weltraums mit internationalen Mitteln der Raumfahrt gegründet. Im Rahmen des Interkosmos-Programms wurde erstmals Raumfahrern anderer Nationen die Teilnahme an Raumflügen ermöglicht. Auf der Basis der Erfahrungen der Interkosmos-Zusammenarbeit wurden dann auch ähnliche Programme mit anderen Staaten (Frankreich, Indien, Syrien, Afghanistan) vereinbart.

Das „Abkommen über die Beteiligung an der Erforschung und Nutzung des Weltraumes mit Hilfe von künstlichen Erdsatelliten zu friedlichen Zwecken“ wurde 1967 zwischen den Regierungen der Sowjetunion und der weiteren sozialistischen Länder abgeschlossen und bestand bis 1990.

Ähnlich der internationalen Committee on Space Research (COSPAR) förderte Interkosmos die Astronomie mit Erdsatelliten, Ballonsonden, Höhenforschungsraketen sowie Raumsonden. Die Kooperation hatte jedoch keine eigene internationale Institution wie etwa die Europäische Weltraumorganisation (ESA), die ein eigenes Budget aus den Beiträgen der Teilnehmerstaaten hat.

Jeder Staat ein eigenes Budget[Bearbeiten]

Bei Interkosmos musste jede Seite alle im eigenen Bereich anfallenden Kosten selbst tragen. Die Sowjetunion stellte vor allem die Raketen und die Sojus-Raumschiffe zur Verfügung und forderte von den anderen Ostblockstaaten die Entwicklung und Bereitstellung eigener Geräte, Messinstrumente und Anlagen für den Einsatz auf der russischen Trägertechnik.

Die Aktivitäten der etwa zehn Mitgliedsstaaten führten zu zahlreichen gemeinsamen Projekten der Weltraumforschung, unter anderem zum ausgedehnten Programm der Kosmos-Satelliten zwischen etwa 1965 und 1990 und zu intensivem Austausch der beteiligten Wissenschaftler und Organisationen. Die Interkosmos-Kongresse fanden in ein- bis zweijährigem Rhythmus mit dazwischen liegenden Spezialtagungen statt.

Interkosmonauten[Bearbeiten]

Mit dem Besuch des tschechoslowakischen Interkosmonauten Vladimír Remek 1978 als erstem nichtsowjetischen und nicht US-amerikanischen Raumfahrer wurden die Möglichkeiten der Raumstation Saljut 6 erweitert. Einerseits konnten propagandistisch wirksame Erstleistungen sozialistischer Staaten (jeweils Erstflug für das Gastland) erzielt werden, andererseits wurden die wissenschaftlichen Potentiale dieser Länder nach ersten unbemannten Satelliten auch für den bemannten Weltraumflug erschlossen. Dabei wurden die Regeln der Interkosmos-Organisation weiterentwickelt. Sowohl der Ablauf als auch die propagandistische Ausgestaltung (z. B. Pressearbeit, Abzeichen) der Missionen baute auf den Erfahrungen des Apollo-Sojus-Test-Projekts auf.

Kern der relativ einheitlichen Interkosmos-Missionen waren daher Übertragungen des Starts, von Gesprächen mit den jeweiligen Partei- bzw. Staatschefs und Grüße an die Heimatbevölkerung. Daneben wurden Beobachtungen und Aufnahmen (auch multispektral mit der MKF 6) des Heimatlandes des Gastes, medizinisch-biologische Untersuchungen und Experimente mit landestypischen Produkten durchgeführt. Der Gastbesuch war auf ca. 7 Tage und 21,5 Stunden (mit nur einer Toleranz von ± 1 Stunde) ausgelegt. Die Vorbereitung dieser Missionen benötigte nicht besonders viel Zeit, da meist auf in der Sowjetunion ausgebildete (also sprachkundige) Militärflieger zurückgegriffen werden konnte.

Datum Kosmonaut im All Ersatzkosmonaut Nation Mission
2. März 1978 Vladimír Remek Oldřich Pelčák Flag of Czechoslovakia.svg ČSSR Sojus 28
27. Juni 1978 Mirosław Hermaszewski Zenon Jankowski Flag of Poland.svg Polen Sojus 30
26. August 1978 Sigmund Jähn Eberhard Köllner Flag of East Germany.svg DDR Sojus 31
10. April 1979 Georgi Iwanow Alexandar Panaiotow Alexandrow Flag of Bulgaria (1971-1990).svg Bulgarien Sojus 33
26. Mai 1980 Bertalan Farkas Bela Magyari Flag of Hungary.svg Ungarn Sojus 36
23. Juli 1980 Phạm Tuân Thanh Liem Bui Flag of Vietnam.svg Vietnam Sojus 37
18. September 1980 Arnaldo Tamayo Méndez José López Falcón Flag of Cuba.svg Kuba Sojus 38
23. März 1981 Dschügderdemidiin Gürragtschaa Maidarzhavyn Ganzorig Flag of the People's Republic of Mongolia (1940-1992).svg Mongolei Sojus 39
14. Mai 1981 Dumitru Dorin Prunariu Dumitru Dediu Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien Sojus 40
24. Juni 1982 Jean-Loup Chrétien Patrick Baudry Flag of France.svg Frankreich Sojus T-6
2. April 1984 Rakesh Sharma Ravish Malhotra Flag of India.svg Indien Sojus T-11
22. Juli 1987 Muhammed Achmed Faris Munir Habib Habib Flag of Syria.svg Syrien Sojus TM-3
6. Juli 1988 Alexandar Panaiotow Alexandrow Krasimir Michailow Stojanow Flag of Bulgaria (1971-1990).svg Bulgarien Sojus TM-5
29. August 1988 Abdul Ahad Momand Mohammad Dauran Ghulam Masum Flag of Afghanistan (1987–1992).svg Afghanistan Sojus TM-6
26. November 1988 Jean-Loup Chrétien Michel Tognini Flag of France.svg Frankreich Sojus TM-7

Erster deutscher Raumflug[Bearbeiten]

Sigmund Jähn und Waleri Bykowski nach ihrer Landung am 3. September 1978

Am 26. August 1978 startete der dritte bemannte Raumflug des Interkosmos-Programms mit Sojus 31 zur Raumstation Saljut 6. Die Kosmonauten waren Waleri Bykowski und der Vogtländer und NVA-Oberst Sigmund Jähn. Das Debüt der Bundesrepublik Deutschland fand fünf Jahre später mit Ulf Merbold an Bord von STS-9 statt. Die Mission war wissenschaftlich sehr erfolgreich und einige Geräte „made in GDR“ bewährten sich – vor allem die Multispektralkamera MKF 6.

Zu weiteren Flügen mit DDR-Piloten kam es allerdings nicht - dafür hätte die Sowjetunion satzungsgemäß Geld verlangt. Nach der Wende arbeitete Jähn für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie für die ESA. Dabei wirkte er als erfolgreicher Vermittler zwischen russischen, deutschen und ESA-Projekten, die etwa die anlaufende Kooperation mit der Raumstation Mir und inzwischen auch mit der ISS vorbereiteten.

Zwei Flüge für Bulgarien[Bearbeiten]

Der Interkosmosflug Sojus 33, an dem der bulgarische Kosmonaut Iwanow teilnahm, musste vorzeitig beendet werden, weil die Ankopplung an die Raumstation Saljut 6 misslang. Der Flug wurde neun Jahre später mit Sojus TM-5 und Iwanows Ersatzmann Alexandar Panaiotow Alexandrow nachgeholt.

Andere Bereiche der Technik[Bearbeiten]

DDR-Sondermarke von 1978: „Gemeinsamer Weltraumflug UdSSR-DDR“

Weltraumtechnische Entwicklungen der DDR[Bearbeiten]

Schon im ersten Jahrzehnt seit Sputnik 1 befassten sich viele Einrichtungen der DDR mit der Nutzung der Raumfahrt – vor allem in Geowissenschaften, Astronomie und Anwendungen der neuen Techniken auf einzelnen Fachgebieten:

Fernerkundung, Laserphysik und Medizin[Bearbeiten]

Im Rahmen von Intersputnik beteiligte man sich

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. A. Blagonrawow, L. A. Lebedew: "Höhenraketen der UdSSR in der Weltraumforschung", S. 32–33; in: Raumfahrt für die Erde Weltraum und Erde, Band 1, Sammelband, transpressverlag, Berlin 1975.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Interkosmos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien