Interlübke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interlübke
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1937
Sitz Rheda-Wiedenbrück
Leitung Leo Lübke
Mitarbeiter 245 (Stand: 2013)[1]
Umsatz 35 Mio. Euro (Stand: 2011)[2]
Branche Möbelindustrie
Website www.interluebke.de

Die Interlübke GmbH & Co. KG ist ein Möbelunternehmen aus Rheda-Wiedenbrück in Ostwestfalen. Das Unternehmen ist auf hochpreisige Möbel spezialisiert.

Geschichte des Unternehmens[Bearbeiten]

Im Jahr 1937 gründeten die Brüder Hans und Leo Lübke in Wiedenbrück die Gebrüder Lübke GmbH & Co. KG, eine „Spezialfabrik für polierte Schlafzimmer“. Den Markennamen Interlübke erhielt es 1963. Der Namensbestandteil „Inter“ verweist auf „Interieur“, der zweite auf den Namen der Inhaberfamilie.

Nach Wachstumsphasen stellten sich in den 1990er Jahren Verluste ein. Eine Produktlinie „Unit“ konnte auf dem Massenmarkt nicht den gewünschten Erfolg erzielen.[3]

Horst Lübke, Sohn von Hans Lübke, der seit 1972 geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens war, zog sich 1995 aus der Geschäftsführung in den Beirat zurück. Im selben Jahr stieg Helmut Lübke, der zuvor nur mit zwölf Prozent beteiligt gewesen war, in das väterliche Unternehmen ein und schaffte die Produktlinie „Unit“ ab.

Das Produktprogramm von Interlübke ist vor allem auf Wohn- und Schlafraummöbel ausgerichtet. Die Schwesterfirma COR Sitzmöbel produziert ausschließlich Sitz- und Polstermöbel. Beide inhabergeführten Familienunternehmen agieren getrennt voneinander.

Helmut Lübke verstarb am 3. Oktober 2006 bei einer privaten Afrikareise.[4] Seitdem leitet sein Sohn Leo Lübke das Unternehmen.

Am 22. Oktober 2012 musste das Unternehmen vor dem Amtsgericht Bielefeld Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen.[5]

Am 14. Januar 2013 gelang der Neubeginn von Interlübke in Form einer übertragenden Sanierung. Die Veräußerung der Unternehmensassets inklusive der Markenrechte an die Lübke GmbH & Co. KG - Geschäftsführender Gesellschafter ist Leo Lübke - hat seit diesem Tag Rechtskraft.[6]

Kenndaten[Bearbeiten]

Interlübke erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von 35 Millionen Euro. Das waren 6,2 % mehr als 2010. Die Fertigung erfolgt ausschließlich am Standort Rheda-Wiedenbrück, rund 33 Prozent der Möbel gingen 2011 ins Ausland. [7] Knapp 300 Mitarbeiter arbeiteten für das Unternehmen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Insolvenz Interlübke wagt den Neustart , Manager Magazin, 14. Januar 2013
  2. Möbel-HerstellerInterlübke meldet Insolvenz an, Handelsblatt, 23. Oktober 2012
  3. Schränke wie nach innen getragene Pelzmäntel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. September 2006
  4. Der Unternehmer Helmut Lübke ist tot. In: handelsblatt.com, 5. Oktober 2006
  5. Interlübke meldet Insolvenz an In: welt.de, abgerufen am 23. Oktober 2012
  6. interluebke.de / Presse
  7. Pressemitteilung

51.8376478.298047Koordinaten: 51° 50′ 16″ N, 8° 17′ 53″ O