Interliga 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interliga
◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ►
Meister: Podhale Nowy Targ

Die Saison 2003/04 der Interliga war die fünfte Austragung der als Nachfolger der Alpenliga konzipierten Eishockey-Meisterschaft und wurde mit insgesamt neun Mannschaften aus vier Staaten ausgespielt. Titelverteidiger war Alba Volán Székesfehérvár aus Ungarn, neuer Meister wurde mit Podhale Nowy Targ erstmals ein Teilnehmer aus Polen.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten]

Wie in den Jahren zuvor blieb das Teilnehmerfeld im Kern unverändert. Der Letztplatzierte HK Bled hatte jedoch die Liga ebenso wie der slowakische HKm Zvolen und der serbische HK Vojvodina Novi Sad verlassen. Dafür kamen drei Vertreter aus Polen hinzu, von denen die Mannschaft Podhale Nowy Targ die Meisterschaft gleich im ersten Anlauf gewinnen konnte.

Der Modus hatte sich ebenfalls verändert. Im Grunddurchgang wurde eine einfache Hin- und Rückrunde gespielt, was insgesamt sechzehn Runden ergab. Es folgten Playoffs mit Viertelfinale, Halbfinale und Finale, wobei alle Serien jedoch erstmals als Best-of-three-Serien ausgetragen wurden, sodass nur noch die Siege und kein Torverhältnis mehr ausschlaggebend waren. Die bis zur Vorsaison ausgetragenen Platzierungsspiele entfielen.

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten]

Platz Team Spiele Pts W (OTW) L (OTL) GF:GA GD
1 Unia Oświęcim 16 39 13 (1) 3 (1) 65:41 +24
2 Alba Volán Székesfehérvár 16 31 10 (1) 6 (2) 54:39 +15
3 Podhale Nowy Targ 16 29 10 (1) 6 (0) 63:40 +23
4 HDD Olimpija Ljubljana 16 25 8 (1) 8 (2) 41:37 +4
5 GKS Tychy 16 22 7 (0) 9 (1) 58:64 -6
6 Dunaújvárosi Acélbikák 16 19 6 (2) 10 (3) 45:58 -13
7 KHL Medveščak Zagreb 16 19 7 (3) 9 (1) 31:52 -21
8 HK Jesenice 16 18 6 (1) 10 (1) 41:43 -2
9 HK Slavija Ljubljana 16 14 5 (2) 11 (1) 39:63 -24

Playoffs[Bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
Unia Oswiecim (1) - HK Jesenice (8) 1:2 3:6 3:0 1:2
HDD Olimpija Ljubljana (4) - GKS Tychy (5) 2:0 3:2 4:3
Alba Volán Székesfehérvár (2) - KHL Medveščak Zagreb (7) 2:0 5:4 2:1
Podhale Nowy Targ (3) - Dunaújvárosi Acélbikák (6) 2:0 5:2 3:1

Halbfinale[Bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
Alba Volán Székesfehérvár (2) - Podhale Nowy Targ (3) 1:2 1:2 4:3 n.P. 1:6
HDD Olimpija Ljubljana (4) - HK Jesenice (8) 0:2 1:2 n.P. 3:4

Finale[Bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
Podhale Nowy Targ (3) - HK Jesenice (8) 2:0 6:0 4:1

Mit dem 2:0 in der Finalserie sicherte sich der polnische Verein Podhale Nowy Targ seinen ersten Interliga-Meistertitel.

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer
Rang Spieler Team GP G A Pts PIM
1 Jaroslaw Rozanski Podhale 22 15 11 26 26
2 Balázs Ladányi Dunaújváros 18 9 16 25 49
3 Gábor Ocskay Alba Volán 20 7 18 25 37
4 Krisztián Palkovics Alba Volán 21 13 8 21 2
5 Michal Radwanski Podhale 22 14 6 20 32
6 Toni Tišlar Jesenice 23 7 13 20 38
7 Martin Voznik Podhale 21 6 12 18 4
8 Imre Peterdi Dunaújváros 18 12 5 17 2
9 Milan Baranyik Podhale 23 12 5 17 24
10 Pavol Fedor Alba Volán 21 9 8 17 14

Weblinks[Bearbeiten]