Interliga 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interliga
◄ vorherige Saison 2005/06 nächste ►
Meister: HK Jesenice

Die Saison 2005/06 der Interliga war die siebte Austragung der als Nachfolger der Alpenliga konzipierten Eishockey-Meisterschaft und wurde mit insgesamt sieben Mannschaften aus drei Staaten ausgespielt. Titelverteidiger war der HK Jesenice, der auch in der neuen Saison seine Meisterschaft verteidigen konnte.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld blieb beinahe unverändert. Mit dem Újpesti TE kam lediglich ein weiterer ungarischer Vertreter hinzu.

Auch der Modus blieb derselbe. Im Grunddurchgang wurde eine doppelte Hin- und Rückrunde gespielt, was insgesamt vierundzwanzig Runden ergab. Es folgten Playoffs mit Viertelfinale, Halbfinale und Finale, wobei das Viertelfinale als Best-of-three-, der Rest als Best-of-five-Serien ausgetragen wurde. Das Viertelfinale bestand dabei jedoch aus drei Serien, an denen die Mannschaften auf den Rängen zwei bis sieben teilnahmen, die auf diese Weise die drei verbleibenden Teilnehmer am Halbfinale ermittelten (der Tabellenführer nach dem Grunddurchgang war fix für das Halbfinale gesetzt).

Grunddurchgang[Bearbeiten]

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten]

Platz Team Spiele Pts W (OTW) L (OTL) GF:GA GD
1 HK Acroni Jesenice 24 61 21 (2) 3 (0) 102:54 +48
2 HDD Olimpija Ljubljana 24 47 15 (2) 9 (4) 81:46 +35
3 Alba Volán Székesfehérvár 24 44 14 (1) 10 (3) 78:58 +20
4 HK Slavija Ljubljana 24 38 13 (1) 10 (0) 89:69 +20
5 Úipesti TE 24 25 9 (2) 15 (0) 57:92 -35
6 Dunaújvárosi Acélbikák 24 23 8 (2) 15 (1) 57:71 -14
7 KHL Medveščak Zagreb 24 11 3 (0) 21 (2) 55:132 -77

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer
Rk Spieler Team GP G A Pts PIM
1 Krisztián Palkovics Alba Volán 24 21 13 34 4
2 Gábor Ocskay Alba Volán 24 9 24 33 20
3 Dejan Kontrec Slavija 22 12 18 30 4
4 Tomaž Razingar Jesenice 18 12 17 29 49
5 Jaka Avguštinčič Slavija 19 11 18 29 8
6 Balázs Ladányi Újpest 22 8 16 24 10
7 Mitja Šivic Olimpija 22 14 8 22 0
8 David Rodman Jesenice 23 8 14 22 96
9 Gregor Slak Olimpija 24 10 10 20 12
Aleš Kranjc Jesenice 22 10 10 20 53

Playoffs[Bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
HDD Olimpija Ljubljana (2) - KHL Medveščak Zagreb (7) 2:0 3:1 7:1
HK Slavija Ljubljana (4) - Újpesti TE (5) 2:0 5:0 * 7:2
Alba Volán Székesfehérvár (3) - Dunaújvárosi Acélbikák (6) 2:0 4:0 6:2

HDD Olimpija Ljubljana, HK Slavija Ljubljana und Alba Volán Székesfehérvár qualifizierten sich für das Halbfinale. Das erste Spiel der Serie des HK Slavija gegen Újpesti TE (*) musste strafverifiziert werden.

Halbfinale[Bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
HK Jesenice (1) - HK Slavija Ljubljana (4) 2:1 2:3 8:1 4:2
HDD Olimpija Ljubljana (2) - Alba Volán Székesfehérvár (3) 1:2 4:2 1:4 3:4

Finale[Bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
HK Jesenice (1) - Alba Volán Székesfehérvár (3) 2:1 2:5 3:0 3:1

Mit dem Sieg im Finale verteidigte der HK Jesenice seinen Titel aus dem Vorjahr.

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer
Rk Spieler Team GP G A Pts PIM +/-
1 Aleš Kranjc Jesenice 6 6 1 7 20 -2
2 József Csibi Alba Volán 8 5 2 7 2 +4
3 Mitja Šivic Olimpija 5 4 3 7 2 +6
4 Dejan Varl Jesenice 6 2 5 7 8 0
5 David Rodman Jesenice 6 2 5 7 10 -1
6 Gábor Ocskay Alba Volán 8 2 5 7 16 -5

Meisterschaftsendstand[Bearbeiten]

  1. HK Jesenice
  2. Alba Volán Székesfehérvár
  3. HDD Olimpija Ljubljana
  4. HK Slavija Ljubljana
  5. Újpesti TE
  6. Dunaújvárosi Acélbikák
  7. KHL Medveščak Zagreb

Weblinks[Bearbeiten]