International Association for the Study of Insurance Economics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Association for the Study of Insurance Economics, besser bekannt als The Geneva Association, ist eine Non-Profit-Organisation, die in der Forschung im Versicherungsbereich tätig ist. In ihr sind Vorstandsvorsitzende von Versicherungsunternehmen vertreten. Die Organisation hat ihren Hauptsitzes in Genf.

|image_border=

The Geneva Association Logo

Organisation[Bearbeiten]

Derzeit umfasst die Geneva Association 22 Länder. In Europa sind 14 Staaten vertreten, in Amerika vier, in Asien drei und in Ozeanien ein Land. Gemäß den Statuten der Organisation dürfen maximal 80 Vorstände vertreten sein. Der Präsident der Geneva Association hat das Vorschlagsrecht für neue Mitglieder, die zunächst vom Vorstand überprüft werden und über die anschließend in der jährlich stattfindenden Vollversammlung abgestimmt wird.

Die Geneva Association organisiert neben der jährlichen Versammlung weitere Veranstaltungen wie Kongresse, Diskussionen und andere Zusammenkünfte. Des Weiteren publiziert die Organisation als Herausgeber eigener Zeitschriften Beiträge zu Risikomanagement und Versicherungen. Die bekanntesten Zeitschriften stellen The Geneva Papers on Risk and Insurance – Issues and Practice und The Geneva Risk and Insurance Review dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 22. September 1971 trat in Paris erstmals ein Komitee aus fünf Vorständen von europäischen Versicherungsunternehmen zusammen, um über die Gründung einer Organisation zu beraten, die sich der Forschung im Risikomanagement und Versicherungsbereich widmen sollte. Dabei vertrat Emil Frey die Mannheimer Versicherung, Georges Martin die Royale Belge, Ernst Meyer die Allianz, Fabio Padoa die Assicurazioni Generali und Bernard Pagezy nahm für La Paternelle an der Sitzung teil.

Am 27. Februar 1973 kam es in der Pariser Niederlassung von La Paternelle zur Gründungssitzung der International Association for the Study of Insurance Economics. In den folgenden Jahren wurden verschiedene Programme aufgelegt, um Schwerpunkte in der Forschung festzulegen.

Ehemalige Präsidenten[Bearbeiten]

Name Zeitraum Wohnort Position, Firma
Raymond Barre 1973–1976 Paris Premierminister Frankreichs (1976–1981)
Fabio Padoa 1976–1983 Trieste Vorstandsvorsitzender, Assicurazioni Generali
Julius Neave 1983–1986 London Lloyd’s of London
Reimer Schmidt 1986–1990 Aachen Aufsichtsratsvorsitzender, Aachener und Münchener Beteiligungs-AG
Brian Corby 1990–1993 London CEO, Prudential
Jan H. Holsboer 1993–1999 Amsterdam Executive Board Member, ING Groep (bis Ruhestand 1999)
Walter Kielholz 1999–2003 Zürich Credit Suisse
Henri de Castries 2003–2008 Paris Chief Executive Officer, AXA
Martin J. Sullivan 2008 New York Chief Executive Officer, AIG
Nikolaus von Bomhard 2008–2013 Munich Chairman of the Management Board, Munich Re
Mike McGavick 2013- Stamford, CT CEO, XL Group

Weblinks[Bearbeiten]