International Classification of Functioning, Disability and Health

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) ist eine von der WHO initial 2001 erstellte und herausgegebene Klassifikation zur Beschreibung des funktionalen Gesundheitszustandes, der Behinderung, der sozialen Beeinträchtigung sowie der relevanten Umweltfaktoren von Menschen. Das spezifische Paradigma der Klassifikation wird in den Teilklassifikationen Körperfunktionen und Körperstrukturen, Aktivitäten und gesellschaftliche Teilhabe sowie Kontextfaktoren (sowohl umwelt- als auch personenbezogen) operationalisiert. Sie liegt unter dem Titel Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit in deutscher Übersetzung vor.

Anwendung[Bearbeiten]

Mit Hilfe der ICF kann die aktuelle Funktionsfähigkeit jedes Menschen, oder ihre Beeinträchtigung, beschrieben und klassifiziert werden. Beschrieben wird der Gesundheitszustand und die mit dem Gesundheitszustand verbundenen Zustände. Die ICF „klassifiziert nicht Personen“; die Beschreibung einer Behinderung bezieht sich explizit sowohl auf den Körper einer Person als auch auf die spezifische Situation, z. B. einen bestimmten Arbeitsplatz, den aktuellen Wohnort oder die häusliche Umgebung, wo die funktionalen Behinderungen einer Person stattfinden.[1]

Entgegen einem weitverbreiteten Missverständnis ist die ICF nicht nur auf Menschen mit Behinderung anwendbar. Sie kann auf jede Person angewendet werden. Die ICF deckt jedoch keine Umstände ab, die nicht mit der Gesundheit in Verbindung stehen. Besteht eine Beeinträchtigung der Partizipation (Teilhabe) aus anderen Gründen, z. B. der Geschlechtszugehörigkeit, sozioökonomischen oder ethnischen Gründen, ist die ICF nicht anwendbar.[2]

Gliederung der ICF[Bearbeiten]

Die ICF ist in zwei Teile gegliedert, von denen jeder wiederum zwei Komponenten hat[2]:

1. Funktionsfähigkeit und Behinderung[Bearbeiten]

Beschrieben wird die Funktionsfähigkeit oder Behinderung in folgenden Bereichen:

Körper[Bearbeiten]

Dieser Bereich bezieht sich auf den menschlichen Organismus als Ganzes, also auch auf das Gehirn und seine (geistigen und seelischen) Funktionen. Es wird unterschieden zwischen:

  • Körperfunktionen, d. h. die physiologischen Funktionen von Körpersystemen (einschließlich psychologischer Funktionen). Beschrieben wird die Veränderung physiologischer Strukturen (z. B. der Sehfähigkeit).
  • Körperstrukturen, d. h. anatomische Teile des Körpers, wie Organe, Gliedmaßen und ihre Bestandteile. Beschrieben wird die Veränderung anatomischer Strukturen (z. B. am Auge).

Es kann jeweils eine funktionale und strukturelle Integrität oder eine Schädigung (Beeinträchtigung einer Körperfunktion oder -struktur, wie z. B. eine wesentliche Abweichung oder ein Verlust) beschrieben werden. Die Schädigungen werden hinsichtlich ihrer Abweichung von der Populationsnorm beschrieben (fünfstufige Skala von "nicht vorhanden" bis "voll ausgeprägt"). Eine Schädigung bezeichnet nicht notwendigerweise eine Krankheit, d. h. der Begriff ist weiter gefasst. Auch Ursache und Entwicklung der Schädigung wird hier nicht berücksichtigt.

Aktivitäten und Partizipation (Teilhabe)[Bearbeiten]

Hier geht es um Aspekte der Funktionsfähigkeit (Leistungsfähigkeit) aus individueller und gesellschaftlicher Perspektive. Beschrieben wird das Vorhandensein oder die Abwesenheit von Beeinträchtigungen, die bei der Durchführung einer Aufgabe oder Handlung (Aktivität) oder dem Eingebundensein in eine Lebenssituation (Partizipation bzw. Teilhabe) erlebt werden. In der ICF werden folgende Bereiche beschrieben:

  • Lernen und Wissensanwendung
  • Allgemeine Aufgaben und Anforderungen
  • Kommunikation
  • Mobilität
  • Selbstversorgung
  • Häusliches Leben
  • Interpersonelle Interaktion und Beziehungen
  • Bedeutende Lebensbereiche (Erziehung, Arbeit und Beschäftigung, Wirtschaftliches Leben)
  • Gemeinschafts-, soziales und staatsbürgerliches Leben

Für jeden Bereich wurden Beurteilungsmerkmale festgelegt, die jeweils hinsichtlich der Konstrukte Leistung (Durchführung von Aufgaben in der gegenwärtigen, tatsächlichen Welt) und Leistungsfähigkeit (Kapazität, höchstmögliches Funktionsniveau in einer standardisierten Umwelt, z. B. Test) auf einer fünfstufigen Skala eingeschätzt werden ("Problem nicht vorhanden" bis "Problem voll ausgeprägt"). Eine Diskrepanz ist Anhaltspunkt für den Einfluss von Umweltfaktoren (z. B. wenn ein HIV-Kranker aufgrund der sozialen Stigmatisierung nicht arbeiten kann, obwohl er keine Schädigung aufweist und voll leistungsfähig ist).

2. Kontextfaktoren[Bearbeiten]

Umweltfaktoren[Bearbeiten]

Beschrieben werden hier äußere Einflüsse auf Funktionsfähigkeit und Behinderung. Das ICF liefert eine umfassende Liste von Umweltfaktoren, die nach Bereichen gegliedert und jeweils nach der Nähe zum Individuum (unmittelbare Umwelt bis entferntere Umwelt) geordnet sind. Die in der ICF klassifizierten Bereiche sind:

  • Produkte und Technologien
  • Natürliche und vom Menschen veränderte Umwelt
  • Unterstützung und Beziehungen
  • Einstellungen
  • Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze

Für jeden Umweltfaktor soll (auf einer fünfstufigen Skala von "nicht vorhanden" bis "voll ausgeprägt") angegeben werden, inwieweit er eine Barriere oder ein Förderfaktor aus Sicht des Individuums ist.

Personbezogene Faktoren[Bearbeiten]

Hier sollen "innere" Einflüsse auf Funktionsfähigkeit und Behinderung beschrieben werden, d. h. Einflüsse von Merkmalen der Person, die selbst nicht Teil des Gesundheitsproblems oder -zustands sind (z. B. Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Alter, andere Gesundheitsprobleme, Fitness, Lebensstil, Gewohnheiten, Erziehung, Bewältigungsstile, sozialer Hintergrund, Bildung und Ausbildung, Beruf sowie vergangene oder gegenwärtige Erfahrungen/Ereignisse, allgemeine Verhaltensmuster und Charakter, individuelles psychisches Leistungsvermögen).

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die ICF erweiterte mit ihrem ressourcenorientierten biospsychosozialen Ansatz die erste bereits 1980 von der WHO erstellte medizinische Klassifikation von Behinderungen, die ICIDH (International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps), welche auf dem Krankheitsfolgenmodell, einem störungs- und defizitorientierten Ansatz beruhte . Mit ICIDH-2 wurden Arbeitsentwürfe zur ICF bezeichnet.

Die ICIDH unterschied die Begriffe

  • Impairment (Schädigung),
  • Disability (Fähigkeitsstörung) und
  • Handicap (soziale Beeinträchtigung).

In der ICF wurde der Begriff Handicap aufgegeben, und der Begriff Disability (jetzt: Behinderung) als Oberbegriff für alle drei Aspekte (Körper, Individuum und Gesellschaft) eingeführt[3].

Gesetzliche Verankerung[Bearbeiten]

Das neunte Buch des Sozialgesetzbuches (SGB IX, Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) nimmt Teile der ICF auf. Die "Richtlinien über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation" nach §92 SGB V des Gemeinsamen Bundesausschusses basieren auf der ICF, wie ebenfalls die Gemeinsame Empfehlung nach § 13 SGB IX für die Durchführung von Begutachtungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation.[4]

Die ICF wurde im deutschen Schwerbehindertenrecht bislang noch nicht umfassend umgesetzt. [5]

ICF zur Nutzung im Rahmen der Pflegeprozessdokumentation[Bearbeiten]

In den Cinahl- und Pub Med-Datenbanken konnten keine Studien ausfindig gemacht werden, die im Kontext der Pflege eine Validierung der ICF durchgeführt haben [6]. Heerkens et al. 2003 kommen zu dem Ergebnis, dass, obwohl sich frühere und gegenwärtige Anwendungen der ICIDH oder ICF als wertvoll erweisen, derzeit der erforderliche Grad an Detaillierung nicht existiert, um Pflege abzubilden. Es gibt einige Studien und Fachaufsätze, die sich mit der Anwendung der ICF im Kontext der Pflege beschäftigen so z. B. Bartholomeyczik et al. 2006 oder van Grunsven et al. 2006 [7][8]. In den Studien werden unterschiedliche Problemstellungen aufgezeigt.

Die Autoren Boldt et al. diskutieren in ihrer Studie folgende zentrale Nutzungseinschränkungen der ICF. Potentielle Pflegeprobleme können durch die derzeitigen Qualifiers der ICF nicht abgebildet werden. Die Abbildung von potentiellen Pflegeproblemen sind aber ebenfalls eine zentrale Grundlage pflegerischen Handelns. Ebenso können die Ressourcen der Patienten nicht über die ICF abgebildet werden. Dieses sind ebenfalls zentrale Elemente der Pflegedokumentation [9]. In der Studie von Heinen et al. z. B. wurden Pflegediagnosen mit Kennzeichen, Ursachen von anonymen Patientenakten entnommen und in ICF-Kategorien überführt. Die Übereinstimmung der Agreements betreffend der passenden ICF-Komponenten wurde als moderat beschrieben. Die Agreements zwischen den „3-digit level“ der Codes dagegen waren gering. Insgesamt konnten weniger als 7–11 % der Items nicht über die ICF abgebildet werden. Schwierig wurde es erlebt, ein Agreement zu finden, wenn die Pflegediagnosen eine Kombination von z. B. Aktivität und Körperfunktionen beinhalten. Es wird die Frage gestellt, ob diese Unterscheidungen für die pflegerische Abbildung von Patientenzuständen sinnvoll ist. Es zeigt sich, dass der ICF nicht für die Pflege entwickelt wurde und erklärt damit die Schwierigkeiten bei der Nutzung der ICF für die Abbildung von Pflegediagnosen [10]. Es stellt sich die Frage, ob die ICF im Kontext der Pflege nicht eher als Eingangsassessment verstanden werden sollte und auf Grundlage dieser Informationssammlung Pflegende zu ihrer Pflegediagnose kommen [11].

Es existieren derzeit keine Linkings mit Pflegezielen/Outcomes und Pflegemaßnahmen. Allerdings stellen Boldt et al. in einem post-akuten Rehabilitations-Setting fest, dass die ICF grundsätzlich mit den Pflegemaßnahmen und Zielen verknüpft werden könnte. Die meisten Validierungsarbeiten, bezogen auf die ICF, wurden aus der Perspektive anderer Berufsgruppen durchgeführt z. B. [12] [13]. In diesen Studien wird deutlich, dass die ICF noch nicht in allen Bereichen vollständig ist.

Beispiel einer Formulierung zur Pflegedokumentation[Bearbeiten]

Zur Einschätzung des Abstraktionsgrades und Reflexion der Einsatzmöglichkeiten der ICF-Formulierungen zur Pflegeprozessdokumentation ein Beispiel:

Kapitel 5: Selbstversorgung
d510 Sich waschen
d5100 Körperteile waschen
Zur Reinigung seiner Körperteile, wie Hände, Gesicht, Füße, Haare oder Nägel, Wasser, Seife und andere Substanzen zu verwenden
d5101 Den ganzen Körper waschen
Zur Reinigung seines ganzen Körpers Wasser, Seife und andere Substanzen zu verwenden, wie baden oder duschen

Beurteilungsmerkmale: Mit Hilfe der Beurteilungsmerkmale lässt sich das Ausmaß eines Problems beschreiben. So könnte eine Pflegeperson z. B. ein Selbstfürsorgedefizit im Bereich der Körperpflege wie folgt beschreiben:


d5101 Den ganzen Körper waschen mit dem Beurteilungsmerkmal "Problem erheblich ausgeprägt"

Es stellt sich die Frage ob die dargestellte Möglichkeit der Pflegeproblem-/Pflegediagnosenbeschreibung zur Pflegeprozessdokumentation ausreicht um adäquate Pflegemaßnahmen zu planen?

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (Hrsg.): Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF), 2005. WHO, Genf.
  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR). 2004. Rahmenempfehlungen zur ambulanten Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Frankfurt/M.: Selbstverlag.
  • Viol M, Grotkamp S, Bernhard van Treeck, Nüchtern E, Hagen T, Manegold B, Eckhard S, Penz M, Seger W: Personbezogene Kontextfaktoren, Teil 1. Das Gesundheitswesen 2006; 68(12): 747-59.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ICF, 2005, S. 14.
  2. a b ICF, 2005.
  3. ICF, 2005, S. 144.
  4. Schuntermann MF. Grenzen der ICD und Ansatz der ICF. In: Schmid-Ott G, Wiegand-Grefe S, Jacobi C, Paar G, Meermann R, Lamprecht F (Hrsg.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Stuttgart: Schattauer 2008. S. 9-20.
  5. Versorgungsmedizinverordnung – Einleitung des BMAS. Website des Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Abgerufen am 17. August 2012.
  6. Heerkens, Y.; Y. van der Brug; H. ten Napel; D. van Ravensberg: Past and future use of the ICF (former ICIDH) by nursing and allied health professionals. In: Disability and Rehabilitation Jg. 25, 11/12/2003 (Jun 3-17), S. 620-7
  7. Bartholomeyczik, S.; C. Boldt; E. Grill; P. Konig: [Development and use of the ICF from the nursing point of view--a position statement of the German speaking working group "ICF and Nursing"]. In: Pflege Z Jg. 59, 9/2006 (Sep), S. suppl 2-7
  8. van Grunsven, Arno; Rianne Bindels; Chel Coenen; Ernst de Bel: Developing an Integrated Electronic Nursing Record Based on Standards. In: Stud Health Technol Inform Jg. 122, 2006, S. 294-297
  9. Boldt, Christine; Mirjam Brach; Eva Grill; Anne Berthou; Karin Meister; Monika Scheuringer; Gerold Stucki: The ICF categories identified in nursing interventions administered to neurological patients with post-acute rehabilitation needs. In: Disability and Rehabilitation Jg. 27, 7/8/2005, S. 431-436
  10. Heinen, M. M.; T. van Achterberg; G. Roodbol; C. M. A. Frederiks: Applying ICF in nursing practice: classifiying elements of nursing diagnoses. In: International Council of Nurses Jg. 52, International Nursing Review/2005, S. 304-312
  11. Heinen, M. M.; T. van Achterberg; G. Roodbol; C. M. A. Frederiks: Applying ICF in nursing practice: classifiying elements of nursing diagnoses. In: International Council of Nurses Jg. 52, International Nursing Review/2005, S. 304-312
  12. Berno, Stephanie: Validation of the Comprehensive ICF Core Set for Multiple Sclerosis: The perspective of physicians. In: Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Ludwigs-Maximilians-Universität zu München 2010, S. Download März 2011 http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=100845091x&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=100845091x.pdf
  13. Glaessel, Andrea; Inge Kirchberger; Gerold Stucki; Alarcos Cieza: Does the Comprehensive International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) Core Set for Breast Cancer capture the problems in functioning treated by physiotherapists in women with breast cancer? In: Physiotherapy Jg. 97, 2011, S. 33-46

Weblinks[Bearbeiten]