International Panorama Council

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der International Panorama Council IPC[1] ist ein weltweites Netzwerk von Museumsdirektoren, Museumsmanagern, Künstlern, Restauratoren und Historikern, das sich mit der historischen und zeitgenössischen Ausprägung des Kunst- und Medienphänomens Panorama beschäftigt. Als NGO verbindet es rund 250 Fachleute aus der ganzen Welt, welche entweder Vertreter von Museumsinstitutionen und Forschungsinstituten oder aber private Forscher und begeisterte Amateure sind.

Die Organisation wurde 1992 als European Panorama Conference in Szeged/Ungarn gegründet und 1998 in Altötting/Deutschland in International Panorama Conference umbenannt. Seit 2003 wird International Panorama Council als Bezeichnung verwendet.

Die Hauptziele des International Panorama Council IPC sind die Sicherstellung des Überlebens der historischen Panoramen, die Ausweitung und Verbreitung des Wissens über das Kunst- und Medienphänomen Panorama sowie die Initiierung neuer Interpretationen des Phänomens im zeitgenössischen Kontext.

Der International Panorama Council setzt sich in Kampagnen für die Bewahrung historischer Panoramen ein. 2007 und 2008 wurde dazu eine PR- und Lobbying-Kampagne in Innsbruck/Österreich zur Rettung des bedrohten Innsbrucker Riesenrundgemäldes[2] sowie eine erfolgreiche Kampagne zur Rettung des durch Bauarbeiten gefährdeten Panorama Mesdag[3][4] geführt. Des Weiteren strebt das IPC die Anerkennung einer Auswahl besonders bedeutsamer Panoramen als UNESCO-Welterbe an. Im Juli 2008 wurde dazu in einem ersten Schritt das Panorama Waterloo auf die belgische Tentativliste (Anwärterliste) der UNESCO gesetzt.[5] Im Februar 2009 stellte das Panorama Mesdag in den Niederlanden einen Antrag auf Aufnahme auf die niederländische Tentativliste.[6]

IPC ist aktiv im Bereich Restaurierung, Forschung, Finanzierung und Marketing von Panoramen.

Jahrestagungen[Bearbeiten]

Seit der Gründung als European Panorama Conference wurden rund um den Globus jährliche Fachtagungen durchgeführt.

  • 1992 Szeged-Ópusztaszer, Ungarn: Past, Present and Future of Panoramas, founding conference of IPC as a European-based group of interest. In Kooperation mit Móra Ferenc Museum, Szeged
  • 1993 Bonn, Deutschland: Sehsucht – Eräugnis und Ent-Täuschung, über die Veränderung der visuellen Wahrnehmung im 20. Jahrhundert. In Kooperation mit Kunst- und Ausstellungshalle, Bonn
  • 1994 Breslau, Polen: 100th Anniversary of the Panorama Racławicka
  • 1995 Szeged-Ópusztaszer, Ungarn: Eröffnung des 'Feszty-Panorama'
  • 1996 Innsbruck, Österreich: 100. Geburtstag des Panoramas ‘Schlacht am Bergisel’
  • 1998 Altötting, Deutschland, The World of Panoramas, Panoramas of the World, 1st IPC World Conference
  • 1999 Luzern, Schweiz, Die laufende Restaurierung des Bourbaki-Panoramas
  • 2000 Szeged-Ópusztaszer, Ungarn, Panoramas and Tourism, PR and Management
  • 2001 Beijing, China, Panorama Development and Maintenance. In Kooperation mit dem Museum of the War of Chinese People's Resistance Against Japanese Aggression
  • 2002 Pleven, Bulgarien, 25th Anniversary of the Panorama ‘Battle of Pleven’. In Kooperation mit dem Militärhistorischen Museum und dem Panorama Plewen
  • 2003 Altötting/Lorch, Deutschland, 100. Geburtstag des Panoramas ‘Jerusalem am Tag der Kreuzigung Christi’ und Eröffnung des ‘Stauffer Panorama’ im Kloster Lorch
  • 2004 New York City, NY, USA, Panoramas in the Old World and the New
  • 2005 Shenyang, China, Panorama Conservation and Restoration Technology. In Kooperation mit der LuXun Academy of Fine Arts
  • 2006 Den Haag, Niederlande, The Quest for Illusion – 125th Anniversary of Panorama Mesdag
  • 2007 New Haven, CT, USA, New Perspectives on the Panorama. In Kooperation mit dem Yale Center for British Art, Yale University
  • 2007 Plymouth, Vereinigtes Königreich, Panoramas in the Virtual World. In Kooperation mit Innovate – Centre for Creative Industries, University of Plymouth
  • 2008 Leipzig/Dresden, Deutschland, Spatial Simulation and the Future of Panorama. In Kooperation mit der Asisi Factory GmbH, Berlin
  • 2009 Brüssel, Belgien, Panorama Redevelopment: Restoration and Repositioning. In Kooperation mit dem Royal Museum of the Armed Forces and of Military History
  • 2010 Istanbul, Türkei, Panoramas Bridging Cultures and Time. In Kooperation mit The Culture Co., einer Tochtergesellschaft der Stadt Istanbul
  • 2011 Gettysburg, PA, USA, Preserving and Understanding the Battlefield Panorama Heritage. In Kooperation mit der Gettysburg Foundation
  • 2012 Plewen, Bulgarien, Historic Battles in Panorama Format messages and challenges. In Kooperation mit dem Militärhistorischen Museum und dem Panorama Plewen
  • 2013 Luzern, Schweiz, Panoramic Spectacles - A Tourist Attraction Then and Now
  • 2014 Altötting, Deutschland, The Panoramic Experience: Real – Virtual – Spiritual. In Kooperation mit der Stiftung Panorama Altötting

Literatur[Bearbeiten]

  • Gabriele Koller (ed.): Die Welt der Panoramen. Zehn Jahre Internationale Panorama Konferenzen / The World of Panoramas. Ten Years of International Panorama Conferences, Amberg 2003
  • Gabriele Koller (ed.): The Panorama in the Old World and the New. Tagungsband der 12th International Panorama Conference, November 2004, Hunter College of the City University of New York, organised by the International Panorama Council and the Art Department of Hunter College of the City University of New York, Amberg 2010, ISBN 978-3-936721-36-2
  • Gebhard Streicher (ed.): Panorama: Virtualität und Realitäten. 11. Internationale Panoramakonferenz in Altötting 2003 / Panorama: Virtuality and Realities. 11th International Panorama Conference in Altötting 2003, Altötting 2005
  • Stephan Oettermann: Das Panorama. Die Geschichte eines Massenmediums, Frankfurt am Main 1980
  • Sehsucht. Das Panorama als Massenunterhaltung des 19. Jahrhunderts, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, Basel und Frankfurt am Main 1993
  • Hyde, Ralph (ed.): Panoramania! The Art and Entertainment of the “all-embracing” View, Barbican Art Gallery, London 1988
  • Tagungsbericht der Internationalen historisch-kunstwissenschaftlichen Konferenz "Panoramamalerei in der Weltkunstgeschichte" anlässlich des hundertsten Jahrestages des Panoramas "Verteidigung Sevastopols 1854-1855" am 25. Mai 2005, ed. Sevastopoler städtische Staatsadministration, Sevastopoler Stadtrat, Das Museum der heldenhaften Verteidigung und Befreiung Sevastopol, Sevastopol 2007
  • The Panorama Phenomenon. The World round!, The Hague 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Fact sheet International Panorama Council
  2. Kampagne in Innsbruck/Österreich: Medienberichte, u.a. Kronenzeitung vom 27. März 2008, S. 19, Wochenmagazin Profil vom 8. September 2008, S. 117, Tiroler Tageszeitung, 12. November 2008
  3. Kampagne zur Rettung des gefährdeten Panorama Mesdag, Aufruf von Europa Nostra auf Initiative von IPC [1]
  4. Website des Panorama Mesdag mit Informationen zur Kampagne
  5. belgische tentative list auf der UNESCO-Homepage
  6. Informationen auf der Website des Panorama Mesdag