International Political Science Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Political Science Association (IPSA, frz.: Association Internationale de Science Politique, AISP) ist eine internationale politikwissenschaftliche Fachvereinigung mit derzeit rund 3.600 individuellen Mitgliedern. Ihr Zweck ist die weltweite Vernetzung und Förderung der Politikwissenschaft. Die Geschäftsstelle der Organisation hat ihren Sitz in Montreal, Kanada. Präsidentin ist seit 2012 die US-Amerikanerin Helen Milner.[1]

Geschichte und Mitglieder[Bearbeiten]

Die IPSA wurde 1949 unter Federführung der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) in Paris mit dem Ziel gegründet, die Politikwissenschaft weltweit als akademische Disziplin aufzubauen, die Kooperation zwischen Politikwissenschaftlern zu fördern und dabei eine internationale politikwissenschaftliche Forschungscommunity zu etablieren. Insbesondere in jungen Demokratien und Entwicklungsländern leistet die IPSA durch Beratungsdienste und die Anbahnung von Kooperationen Hilfe beim Aufbau politikwissenschaftlicher Forschung und Lehre.[2] Neben den individuellen Mitgliedern, hat die IPSA derzeit 52 nationale politikwissenschaftliche Fachvereinigungen als kollektive Mitglieder, darunter die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Darüber hinaus sind rund 100 Forschungseinrichtungen institutionelle Mitglieder der IPSA.[3] Die Organisation hat ihrerseits Konsultativstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC), bei der UNESCO und ist Mitglied des International Social Science Council.[4]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die IPSA veranstaltet im Zweijahresrhythmus Weltkongresse mit bis zu 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, zuletzt 2012 in Madrid.[5] Der nächste Weltkongress findet im Juli 2014 in Montreal zum Thema Challenges of Contemporary Governance statt.[6] Unter dem Dach der IPSA haben sich 52 thematische Research Committees gegründet, die zu Teildisziplinen der Politikwissenschaft arbeiten und ihrerseits zahlreiche kleinere Konferenzen, Kongresse und Tagungen ausrichten.[7] Ferner organisiert die IPSA Summer Schools zur sozialwissenschaftlichen Methodenausbildung. Die IPSA zeichnet sich zudem durch eine umfängliche Publikationstätigkeit aus. Die Organisation ist u.a. Herausgeberin der Fachzeitschriften International Political Science Review, International Political Science Abstracts und Participation.[8] Ferner gibt IPSA die International Encyclopedia of Political Science heraus und informiert mit einem monatlichen Newsletter über Entwicklungen und Stellenausschreibungen in der internationalen Politikwissenschaft. Alle drei Jahre vergibt die IPSA in Gedenken an den tschechoslowakischen/US-amerikanischen Politikwissenschaftler Karl W. Deutsch den Karl Deutsch Award für herausragende politikwissenschaftliche Lebensleistungen. Bisherige Preisträger waren Gabriel Almond (1997), Jean Laponce (2000), Juan Linz (2003), Charles Tilly (2006), Giovanni Sartori (2009) und Alfred Stepan (2012). Weiter verleiht die IPSA seit 2006 einen Preis im Auftrag der Mattei Dogan Foundation für herausragende politikwissenschaftliche Leistungen. Preisträger waren bisher Guillermo O'Donnell (2006), Philippe Schmitter (2009) und Klaus von Beyme (2012). Darüber hinaus verleiht die IPSA eine Reihe von Preisen zur Nachwuchsförderung, Reisestipendien und prämiert herausragende Forschungsarbeiten.[9]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Thibaud Boncourt: A History of the International Political Science Association. International Political Science Association, Quebec 2009, ISBN 978-2-9811086-1-6.
  • International Political Science Review. SAGE Publications, Thousand Oaks, ISSN 0192-5121.
  • International Political Science Abstracts. SAGE Publications, Thousand Oaks, ISSN 0020-8345.
  • Participation. Bulletin of the International Political Science Association. IPSA, Montreal, ISSN 0709-6941.
  •  Bertrand Badie, Dirk Berg-Schlosser, Leonardo Morlino (Hg.): International Encyclopedia of Political Science. SAGE Publications, Thousand Oaks 2011, ISBN 978-1-4129596-3-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About IPSA auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  2. Mission Statement auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  3. Membership auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  4. Relations with other Organisations auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  5. World Congress 2012 - Reshaping Power, Shifting Boundaries auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  6. World Congress 2014 - Challenges of Contemporary Governance auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  7. Research Committees der IPSA auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  8. Publications auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.
  9. Awards auf ipsa.org, abgerufen am 25. Juni 2013.