International Rice Research Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitarbeiter des IRRI bei der Arbeit

Das International Rice Research Institute (IRRI) ist eine unabhängige allgemeinnützige Forschungsinstitution mit dem Ziel, die Situation von Reisbauern und -verbrauchern durch Forschung und Entwicklung zu verbessern. Das Institut war das erste der 15 „Future Harvest Centers“, die zusammen die 1971 gegründete Consultative Group on International Agricultural Research bilden.

Gegründet wurde das Institut im Jahr 1960 durch die Ford- und Rockefeller-Stiftung in Kooperation mit der Regierung der Philippinen. Unter anderem hat es für seine Leistungen 1970 den UNESCO Wissenschaftspreis erhalten. Der Hauptsitz des Instituts liegt etwa 60 km südlich der philippinischen Hauptstadt Manila in Los Baños in der Provinz Laguna.

Auch hat das Institut im Bereich Züchtung neuer Reissorten zentrale Beiträge geleistet. Die Entwicklung einer besonders widerstandsfähigen kurzstämmigen Reissorte zu Beginn der 1960er Jahre wird heute als Beginn der Grünen Revolution im Reisanbau verstanden und häufig als einer der Grundpfeiler des asiatischen Wirtschaftsbooms gesehen. Auch wirkt es bei der Entwicklung des Goldenen Reis mit.

Das Institut gehört zu den Einrichtungen, die Saatgutproben im Svalbard Global Seed Vault hinterlegt haben.[1]

Erdbebensicher lagern gekühlt im Institut über 109.000 verschiedene, teils uralte Reissorten, die für zukünftige Anforderungen erforscht und aufbewahrt werden.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Svalbard Global Seed Vault: Depositors and Material
  2. http://www.gtz.de/de/praxis/1815.htm