International Standard Industrial Classification

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Standard Industrial Classification (ISIC), dt. Internationale Standardklassifikation der Wirtschaftszweige, ist eine Klassifikation der UNO zur Gliederung von Wirtschaftsbereichen und Industriezweigen.

Dabei wird jede Branche aus dem primären, sekundären und tertiärer Wirtschaftssektor einer von 21 Hauptgruppen zugeordnet, die wiederum in Untergruppen aufgeteilt sind.

Hauptgruppen[Bearbeiten]

Verbreitung[Bearbeiten]

Sie wurde auch von der EU mit der Statistischen Systematik der Wirtschaftszweige (NACE) bzw. der Schweizerischen Nomenclature Générale des Activités économiques (NOGA) weitgehend übernommen. Neben den EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz verwenden auch Norwegen eine NACE-kompatible Statistik, wie auch ungefähr zehn weitere Staaten außerhalb der EU bzw. die Kandidatenländer wie Kroatien und die Türkei. Über 150 Länder in der ganzen Welt verwenden Wirtschaftszweigsystematiken, die entweder auf der ISIC oder der NACE beruhen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  United Nations Department of Economic and Social Affairs, Statistics Division (Hrsg.): International Standard Industrial Classification of All Economic Activities. Revision 4. 2008 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  eurostat (Hrsg.): NACE Rev. 2 Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft. Structure an Explanatory Notes. In: Methodologies and Workingpapers. Katalognummer: KS-RA-07-015-DE-N, 2008, ISBN 978-92-79-04740-4, ISSN 1977-0383, 4.3 Verbindung mit anderen multinationalen Klassifikationen 132. Sonstige Klassifikationen, S. 19 (pdf, circa.europa.eu).