International Swimming Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
International Swimming Hall of Fame

Die International Swimming Hall of Fame (ISHOF) ist die Ruhmeshalle des internationalen Schwimmsports. Sie befindet sich in Fort Lauderdale, Florida direkt am Atlantischen Ozean. Ihre Aufgabe ist die Ehrung herausragender Leistungen und Beiträge von Sportlern aus den Bereichen Schwimmen, Wasserball, Wasserspringen und Synchronschwimmen, sowie Trainern und Förderern des Schwimmsports.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ruhmeshalle wurde im Jahr 1965 vom Olympiasieger und Schauspieler Johnny Weissmüller eröffnet. Der wellenförmige Gebäudekomplex besteht aus einem Museum, einer Bibliothek und einem Archiv und beinhaltet die wohl größte Sammlung von Büchern, Manuskripten, Dokumenten, Erinnerungsstücken und anderen Objekten zum Thema Schwimmen.

Seit ihrer Eröffnung wurden 335 Schwimmer (davon acht Langstreckenschwimmer und 14 Masters-Schwimmer), 81 Wasserspringer, 36 Wasserballspieler, 22 Synchronschwimmer, 77 Trainer und 61 Förderer des Schwimmsports aus 31 Ländern in die Ruhmeshalle aufgenommen.

Aufnahmekriterien[Bearbeiten]

Die Aufnahme in die Ruhmeshalle wird durch ein mehr als hundertköpfiges internationales Komitee entschieden. Als Schwimmsportler kann man frühestens vier Jahre nach Ende der Karriere aufgenommen werden und muss herausragende internationale Erfolge vorweisen können. Als Auswahlkriterien gelten (in der Reihenfolge der Wichtigkeit):

  1. olympische Goldmedaillen
  2. Weltrekorde
  3. Zahl der olympischen Medaillen, Teilnahme an Olympischen Spielen, Finalteilnahmen
  4. Weltmeistertitel
  5. Zahl der Weltmeistertitel
  6. Weltcup- und Grand-Prix-Siege
  7. Siege bei Kontinentalmeisterschaften
  8. nationale Meistertitel
  9. fehlende Teilnahmen an Olympischen Spielen wegen Krieg (1916, 1940, 1944), Boykott (1976, 1980, 1984), Verletzungen oder Karriere-Unterbrechungen
  10. erreichte Meilensteine im Schwimmsport

Für Masters-Schwimmer, Trainer und Förderer gelten spezielle Aufnahmekriterien, die in den entsprechenden Teillisten aufgeführt sind.

Mitglieder der Ruhmeshalle[Bearbeiten]

Im Folgenden werden alle seit 1965 in die Ruhmeshalle aufgenommen Mitglieder getrennt nach (Becken-)Schwimmern, Langstreckenschwimmern, Masters-Schwimmern, Wasserspringern, Wasserballspielern, Synchronschwimmern, Trainern und Förderern aufgelistet. Einige Mitglieder sind aufgrund ihrer Leistungen in mehr als einer Funktion (z. B. als Wasserballspieler und später als Trainer) aufgenommen worden, sie werden in den folgenden Teillisten aber nur einmal in ihrer erfolgreichsten Tätigkeit aufgeführt.

Mitglieder der Ruhmeshalle nach Nation
Vollständige Liste USA
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 
AUS
AustralienAustralien 
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 
GER
DeutschlandDeutschland 
HUN
UngarnUngarn 
JPN
JapanJapan 
CAN
KanadaKanada 
RUS
RusslandRussland 
NED
NiederlandeNiederlande 
FRA
FrankreichFrankreich 
ITA
ItalienItalien 
SWE
SchwedenSchweden 
CHN
China VolksrepublikChina 
YUG
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 
RSA
SudafrikaSüdafrika 
DEN
DanemarkDänemark 
MEX
MexikoMexiko 
Sonst Gesamt
Schwimmer 156 34 16 25 13 20 7 6 8 4 2 4 0 1 4 3 1 9 313
Freiwasserschwimmer 3 0 3 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 9
Masters-Schwimmer 12 0 1 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 14
Wasserspringer 52 1 1 5 0 0 1 3 0 0 2 4 7 0 0 1 2 2 81
Wasserballspieler 5 0 3 1 12 0 0 3 0 1 4 0 0 4 0 0 0 3 36
Synchronschwimmer 15 0 0 0 0 1 6 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 22
Trainer 53 6 2 0 2 2 4 0 2 1 1 1 1 1 0 0 0 1 77
Förderer 33 4 9 1 2 0 2 0 1 3 0 0 0 0 1 0 1 4 61
Gesamt 329 45 34 32 29 24 21 12 11 9 9 9 8 6 5 4 4 21 612

Die unter Sonst zusammengefassten Länder sind: Ägypten (2 Mitglieder), Algerien (1), Argentinien (3), Belgien (2), Brasilien (1), Britisch-Guyana (1), Neuseeland (2), Österreich (3), Peru (1), Salomonen (1), Spanien (3), Surinam (1) und Tschechien (1). Die Zahlen der deutschen Mitglieder (GER) beinhalten die Sportler aus der DDR, die der russischen (RUS) die Sportler aus der Sowjetunion.

Mitglieder Deutschland[Bearbeiten]

Name Vorname Geschl. geb., gest. Kategorie Aufnahme
Anke Hannelore F * 1957 Schwimmen 1990
Bathe Walter M * 1892, † 1959 Schwimmen 1970
Bieberstein Arno M * 1884, † 1918 Schwimmen 1988
Brack Walter M * 1880, † 1919 Schwimmen 1997
Ender Kornelia F * 1958 Schwimmen 1981
Fassnacht Hans M * 1950 Schwimmen 1992
Groß Michael M * 1964 Schwimmen 1995
Gunst Fritz "Itze" M * 1908, † 1992 Wasserball 1990
Gunther Paul M * 1882, † 1945 Wasserspringen 1988
Happe Ursula F * 1926 Schwimmen 1997
Hoffmann Falk M * 1952 Wasserspringen 1986
Hoppenberg Ernst M * 1878, † 1937 Schwimmen 1988
Kother Rosemarie F * 1956 Schwimmen 1986
Krämer Ingrid F * 1943 Wasserspringen 1975
Krause Barbara F * 1959 Schwimmen 1988
Matthes Roland M * 1950 Schwimmen 1981
Metschuck Caren F * 1963 Schwimmen 1990
Otto Kristin F * 1966 Schwimmen 1993
Pollack Andrea F * 1961 Schwimmen 1987
Rademacher Erich "Ete" M * 1901, † 1979 Schwimmen/Wasserball 1972
Rausch Emil M * 1883, † 1954 Schwimmen 1968
Reinisch Rica F * 1965 Schwimmen 1989
Richter Ulrike F * 1959 Schwimmen 1983
Ritter Max M * 1886, † 1974 Förderer 1965
Schrader Hilde F * 1910, † 1966 Schwimmen 1994
Schneider Petra F * 1963 Schwimmen 1989
Sietas Erwin M * 1910, † 1989 Schwimmen 1992
Tauber Ulrike F * 1958 Schwimmen 1988
Thümer Petra F * 1961 Schwimmen 1987
Walz Gottlob M * 1881, † 1943 Wasserspringen 1988
Zacharias Georg M * 1886, † 1953 Schwimmen 2002
Zürner Albert M * 1890, † 1920 Wasserspringen 1988

Mitglieder Österreich[Bearbeiten]

Name Vorname geb., gest. Kategorie Aufnahme
Neumann Paul * 1875, † 1932 Schwimmen 1986
Scheff Otto * 1889, † 1956 Schwimmen 1988
Wahle Otto * 1879, † 1963 Schwimmen 1996

Weblinks[Bearbeiten]

26.116282154167-80.107570588611Koordinaten: 26° 6′ 59″ N, 80° 6′ 27″ W