International Triathlon Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helen Jenkins – Triathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz (2011)
Emma Moffatt – Triathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz (2009, 2010)
Emma Jackson – U23-Triathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz (2010)

Die Internationale Triathlon Union (ITU) organisiert die offizielle Weltmeisterschaftsserie im Duathlon (Laufen-Radfahren-Laufen), Triathlon (Schwimmen-Radfahren-Laufen), Wintertriathlon (Laufen-Mountainbike-Skilanglauf) und Aquathlon (Laufen-Schwimmen-Laufen).

Organisation[Bearbeiten]

Die Internationale Triathlon Union wurde auf Initiative des damaligen IOC-Präsidenten Juan Antonino Samaranch 1989 in Avignon gegründet, um der Sportart Triathlon im Zuge der steigenden Popularität einen offiziellen Rahmen zu geben und damit auch dessen Aufnahme in das Programm der Olympischen Spiele zu ermöglichen. Elf Jahre nach der Gründung des Weltverbandes wurde Triathlon 2000 bei den Olympischen Spielen aufgenommen.

Zum ersten Präsidenten wurde 1989 in der Großen Halle des Palais des Papes der Kanadier Les McDonald gewählt, der bis zum 21. ITU-Kongress in Madrid im November 2008 im Amt war. Die aktuelle ITU-Präsidentin ist die Spanierin Marisol Casada, die zuvor schon für etwa 20 Jahre den spanischen Verband leitete.[1][2]

Die Ziele und Aufgaben der ITU sind:

  • Veranstaltung von Rennen auf hohem Organisationsniveau
  • Förderung der Athleten
  • Trainingsprojekte in Entwicklungsländern
  • Kampf gegen Doping

Ebenfalls zeichnet die ITU für die offiziellen Duathlon- (Laufen-Radfahren-Laufen) und Aquathlon-Meisterschaften (Schwimmen-Laufen) verantwortlich.

Internationale Struktur[Bearbeiten]

  • Afrika: Africa Triathlon Union (ATU) – 11 nationale Organisationen
  • Amerika: Pan American Triathlon Confederation (PATCO) – 36 nationale Organisationen
  • Asien: Asian Triathlon Confederation (ASTC) – 22 nationale Organisationen
  • Europa: European Triathlon Union (ETU) – 43 nationale Organisationen
  • Ozeanien: Oceania Triathlon Union (OTU) – 10 nationale Organisationen

Auf nationaler Ebene ist

Triathlon[Bearbeiten]

Triathlon-Sprintdistanz[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen) wurde erstmals 2010 in Lausanne ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
25. Aug. 2012 SchwedenSchweden Stockholm Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee SpanienSpanien Javier Gómez FrankreichFrankreich Vincent Luis
20. Aug. 2011 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee SpanienSpanien Javier Gómez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee
21. Aug. 2010 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don FrankreichFrankreich David Hauss
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2012 SchwedenSchweden Lisa Nordén NiederlandeNiederlande Maaike Caelers ChileChile Bárbara Riveros Díaz
2011 ChileChile Bárbara Riveros Díaz AustralienAustralien Emma Jackson NeuseelandNeuseeland Andrea Hewitt
2010 SchwedenSchweden Lisa Nordén AustralienAustralien Emma Moffatt SchweizSchweiz Daniela Ryf

Team-Wertung[Bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten]
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
12. Aug. 2007 UngarnUngarn Tiszaújváros RusslandRussland Irina Abyssowa, Elena Matveeva, Anastasia Yatsenko UkraineUkraine Inna Zyhanok, Julia Jelistratowa, Olesya Prystayko ItalienItalien Daniela Chmet, Charlotte Bonin, Nadia Cortassa
  2006 MexikoMexiko Cancún[3] ItalienItalien Daniela Chmet, Beatrice Lanza, Nadia Cortassa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Groff, Mary Beth Ellis, Michelle Lindsay SpanienSpanien Ana Burgos, Zurine Rodriguez, Ainhoa Murúa
  2003 UngarnUngarn Tiszaújváros AustralienAustralien SpanienSpanien ItalienItalien
Männer[Bearbeiten]

Bei diesem Staffelformat müssen die drei Athleten je eine Drittel-Sprintdistanz absolvieren:

Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
12. Aug. 2007 UngarnUngarn Tiszaújváros [4] RusslandRussland Alexander Brjuchankow, Dmitri Poljanski, Vladimir Turbaebsky DeutschlandDeutschland Claude Eksteen, Helge Mütschard Christian Prochnow SpanienSpanien Francesc Godoy, Javier Gómez, Jose Tovar
  2006 MexikoMexiko Cancún Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Fleischmann, Matthew Reed, Andy Potts DeutschlandDeutschland Jan Frodeno, Daniel Unger, Maik Petzold KanadaKanada Kyle Jones, Colin Jenkins, Paul Tichelaar
  2003 UngarnUngarn Tiszaújváros AustralienAustralien SpanienSpanien UkraineUkraine
  1992 KanadaKanada Huntsville NeuseelandNeuseeland Paul Amey, Cameron Brown, Bryan Rhodes
Mixed Teams[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft im Mixed-Team wurde erstmals 2009 ausgetragen und geht je vier mal über die Distanzen 250 m Schwimmen, 6,6 km Radfahren und 1,6 km Laufen.[5]

Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
21. Aug. 2011 SchweizSchweiz Lausanne [6] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Stimpson, Helen Jenkins, Jonathan Brownlee, Alistair Brownlee SchweizSchweiz Nicola Spirig, Melanie Annaheim, Sven Riederer, Ruedi Wild DeutschlandDeutschland Rebecca Robisch, Anja Dittmer, Steffen Justus, Maik Petzold
22. Aug. 2010 SchweizSchweiz Lausanne [7][8] SchweizSchweiz Nicola Spirig, Daniela Ryf, Ruedi Wild, Sven Riederer FrankreichFrankreich Jessica Harrison, Carole Péon, David Hauss, Frédéric Belaubre NeuseelandNeuseeland Nicky Samuels, Kate McIlroy, Tony Dodds, Ryan Sissons
28. Juni 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Des Moines [9] SchweizSchweiz Magali Di Marco Messmer, Daniela Ryf, Ruedi Wild, Lukas Salvisberg AustralienAustralien Emma Moffatt, Emma Snowsill, Courtney Atkinson, Brad Kahlefeldt KanadaKanada Kathy Tremblay, Lauren Groves, Brent McMahon, Simon Whitfield

Triathlon-Kurzdistanz[Bearbeiten]

Elite[Bearbeiten]

Die ITU veranstaltet seit 1989 den Weltcup über die Kurzdistanz oder auch „Olympische Triathlon Distanz“. Die Distanzen für diese ITU-Rennen sind 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen.

Erstmals 2009 wurde die Meisterschaft von einem Einzelrennen auf eine internationale Serie verschiedener Wettkämpfe ausgeweitet. Das Teilnehmerfeld der ITU World Championship Series 2009 war jeweils auf 65 Frauen und Männer limitiert und bei der Finalveranstaltung waren es dann 75. Entscheidend für die Teilnahme sind die internationalen Ranking-Punkte. Pro Nation und Geschlecht dürfen pro Rennen maximal sechs Athleten starten.
Es fanden 2009 sieben Rennen über die Olympische Distanz für Männer und Frauen und als Abschluss dann das achte, das „Grand Final“ in Australien statt.

Im Rahmen der ITU World Championship Series 2014 finden über das Jahr verteilt sieben Rennen und dann Ende August das abschließende Finale (Grand Final) im kanadischen Edmonton statt.

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
  2014 Rennserie 2014
  2013 Rennserie 2013 SpanienSpanien Javier Gómez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee SpanienSpanien Mario Mola
  2012 Rennserie 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee SpanienSpanien Javier Gómez RusslandRussland Dmitri Poljanski
  2011 Rennserie 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee SpanienSpanien Javier Gómez
  2010 Rennserie 2010 SpanienSpanien Javier Gómez DeutschlandDeutschland Steffen Justus AustralienAustralien Brad Kahlefeldt
  2009 Rennserie 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee SpanienSpanien Javier Gómez DeutschlandDeutschland Maik Petzold
05. Juni 2008 KanadaKanada Vancouver SpanienSpanien Javier Gómez NeuseelandNeuseeland Bevan Docherty SchweizSchweiz Reto Hug
30. Aug. 2007 DeutschlandDeutschland Hamburg DeutschlandDeutschland Daniel Unger SpanienSpanien Javier Gómez AustralienAustralien Brad Kahlefeldt
02. Sep. 2006 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don NeuseelandNeuseeland Hamish Carter FrankreichFrankreich Frédéric Belaubre
10. Sep. 2005 JapanJapan Gamagōri AustralienAustralien Peter Robertson SchweizSchweiz Reto Hug AustralienAustralien Brad Kahlefeldt
09. Mai  2004 PortugalPortugal Madeira NeuseelandNeuseeland Bevan Docherty SpanienSpanien Iván Raña KasachstanKasachstan Dmitri Gaag
06. Dez. 2003 NeuseelandNeuseeland Queenstown AustralienAustralien Peter Robertson SpanienSpanien Iván Raña SchweizSchweiz Olivier Marceau
09. Nov. 2002 MexikoMexiko Cancún SpanienSpanien Iván Raña AustralienAustralien Peter Robertson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Johns
  2001 KanadaKanada Edmonton AustralienAustralien Peter Robertson AustralienAustralien Chris Hill NeuseelandNeuseeland Craig Watson
  2000 AustralienAustralien Perth FrankreichFrankreich Olivier Marceau AustralienAustralien Peter Robertson AustralienAustralien Craig Walton
12. Sep. 1999 KanadaKanada Montreal KasachstanKasachstan Dmitri Gaag Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing AustralienAustralien Miles Stewart
30. Aug. 1998 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing NeuseelandNeuseeland Paul Amey AustralienAustralien Miles Stewart
16. Nov. 1997 AustralienAustralien Perth AustralienAustralien Chris McCormack NeuseelandNeuseeland Hamish Carter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing
24. Aug. 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing BelgienBelgien Luc Van Lierde BrasilienBrasilien Leandro Macedo
  1995 MexikoMexiko Cancún Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing AustralienAustralien Brad Beven DeutschlandDeutschland Ralf Eggert
  1994 NeuseelandNeuseeland Wellington Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spencer Smith AustralienAustralien Brad Beven DeutschlandDeutschland Ralf Eggert
22. Aug. 1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spencer Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing NeuseelandNeuseeland Hamish Carter
  1992 KanadaKanada Huntsville Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing DeutschlandDeutschland Rainer Müller-Hörner NiederlandeNiederlande Rob Barel
  1991 NeuseelandNeuseeland Gold Coast AustralienAustralien Miles Stewart NeuseelandNeuseeland Rick Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Pigg
  1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando AustralienAustralien Greg Welch AustralienAustralien Brad Beven AustralienAustralien Stephen Foster
  1989 FrankreichFrankreich Avignon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Allen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glenn Cook NeuseelandNeuseeland Rick Wells
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2014
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Non Stanford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Stimpson DeutschlandDeutschland Anne Haug
2012 SchwedenSchweden Lisa Nordén DeutschlandDeutschland Anne Haug NeuseelandNeuseeland Andrea Hewitt
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Helen Jenkins NeuseelandNeuseeland Andrea Hewitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Groff
2010 AustralienAustralien Emma Moffatt SchweizSchweiz Nicola Spirig SchwedenSchweden Lisa Nordén
2009 AustralienAustralien Emma Moffatt SchwedenSchweden Lisa Nordén NeuseelandNeuseeland Andrea Hewitt
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Helen Tucker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Haskins NeuseelandNeuseeland Samantha Warriner
2007 PortugalPortugal Vanessa Fernandes AustralienAustralien Emma Snowsill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laura Bennett
2006 AustralienAustralien Emma Snowsill PortugalPortugal Vanessa Fernandes AustralienAustralien Felicity Abram
2005 AustralienAustralien Emma Snowsill AustralienAustralien Annabel Luxford Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laura Bennett
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sheila Taormina AustralienAustralien Loretta Harrop Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laura Bennett
2003 AustralienAustralien Emma Snowsill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LauraReback AustralienAustralien Michellie Jones
2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Barbara Lindquist Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michelle Dillon
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Siri Lindley AustralienAustralien Michellie Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joanna Zeiger
2000 AustralienAustralien Nicole Hackett KanadaKanada Carol Montgomery AustralienAustralien Michellie Jones
1999 AustralienAustralien Loretta Harrop AustralienAustralien Jackie Gallagher AustralienAustralien Emma Carney
1998 AustralienAustralien Joanne King AustralienAustralien Michellie Jones NeuseelandNeuseeland Evelyn Williamson
1997 AustralienAustralien Emma Carney AustralienAustralien Jackie Gallagher AustralienAustralien Michellie Jones
1996 AustralienAustralien Jackie Gallagher AustralienAustralien Emma Carney KanadaKanada Carol Montgomery
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karen Smyers AustralienAustralien Jackie Gallagher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joy Leutner
1994 AustralienAustralien Emma Carney DanemarkDänemark Anette Pedersen NeuseelandNeuseeland Sarah Harrow
1993 AustralienAustralien Michellie Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karen Smyers KanadaKanada Joanne Ritchie
1992 AustralienAustralien Michellie Jones KanadaKanada Joanne Ritchie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Melissa Mantak
1991 KanadaKanada Joanne Ritchie KanadaKanada Terri Smith AustralienAustralien Michellie Jones
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karen Smyers KanadaKanada Carol Montgomery Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joy Hansen
1989 NeuseelandNeuseeland Erin Baker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan Ripple Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laurie Samuelson

U23[Bearbeiten]

Auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) werden seit 2002 auch Rennen in der Kategorie U23 ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort U23-Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
12. Sep. 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London FrankreichFrankreich Pierre Le Corre SpanienSpanien Fernando Alarza AustralienAustralien Declan Wilson
20. Okt. 2012 NeuseelandNeuseeland Auckland AustralienAustralien Aaron Royle SpanienSpanien Fernando Alarza Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Bishop
13. Sep. 2011 China VolksrepublikChina Peking Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Sharp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David McNamee Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Bishop
11. Sep. 2010 UngarnUngarn Budapest Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee NeuseelandNeuseeland Ryan Sissons DeutschlandDeutschland Franz Löschke
09. Sep. 2009 AustralienAustralien Gold Coast DeutschlandDeutschland Franz Löschke AustralienAustralien James Seear PortugalPortugal João José Pereira
  2008 KanadaKanada Vancouver Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee DeutschlandDeutschland Gregor Buchholz NeuseelandNeuseeland Martin Van Barneveld
30. Aug. 2007 DeutschlandDeutschland Hamburg DeutschlandDeutschland Gregor Buchholz AustralienAustralien Brendan Sexton RusslandRussland Ivan Vasiliev
02. Sep. 2006 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Clarke AustralienAustralien Nathan Campbell AustralienAustralien Dan Wilson
10. Sep. 2005 JapanJapan Gamagōri Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarrod Shoemaker UkraineUkraine Danylo Sapunow FrankreichFrankreich Bertrand Boulch
09. Mai  2004 KanadaKanada Madeira DeutschlandDeutschland Sebastian Dehmer DeutschlandDeutschland Jan Frodeno SchweizSchweiz Ruedi Wild
06. Dez. 2003 NeuseelandNeuseeland Queenstown SpanienSpanien Javier Gómez AustralienAustralien Nick Hornmann DeutschlandDeutschland Steffen Justus
09. Nov. 2002 MexikoMexiko Cancún AustralienAustralien Brad Kahlefeldt SchweizSchweiz Sven Riederer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Hayes
Jahr U23-Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2013 AustralienAustralien Charlotte McShane KanadaKanada Ellen Pennock KanadaKanada Amelie Kretz
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Non Stanford
2011 PolenPolen Agnieszka Jerzyk UngarnUngarn Zsófia Kovács DeutschlandDeutschland Rebecca Robisch
2010 AustralienAustralien Emma Jackson KanadaKanada Kirsten Sweetland FrankreichFrankreich Emmie Charayron
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hollie Avil Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Stimpson KanadaKanada Paula Findlay
2008 SchweizSchweiz Daniela Ryf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jasmine Oeinck SudafrikaSüdafrika Mari Rabie
2007 SchwedenSchweden Lisa Nordén Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jasmine Oeinck UngarnUngarn Renata Koch
2006 AustralienAustralien Erin Densham AustralienAustralien Emma Moffatt NeuseelandNeuseeland Nicky Samuels
2005 NeuseelandNeuseeland Andrea Hewitt TschechienTschechien Vendula Frintova SchweizSchweiz Nicola Spirig
2004 AustralienAustralien Annabel Luxford TschechienTschechien Vendula Frintova PhilippinenPhilippinen Maria del Socorro Joyce
2003 AustralienAustralien Nikki Butterfield AustralienAustralien Mirinda Carfrae SpanienSpanien Zurine Rodriguez
2002 SpanienSpanien Pilar Hidalgo AustralienAustralien Mirinda Carfrae SchweizSchweiz Nicola Spirig

Junioren[Bearbeiten]

Parallel werden von der ITU auch die Triathlon Junior Triathlon World Championships ausgetragen über die Distanzen 750 m Schwimmen, 20,9 km Radfahren und 5,4 km Laufen ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Junioren-Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
 Sep. 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London FrankreichFrankreich Dorian Coninx Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marc Austin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Grant Sheldon
21. Okt. 2012 NeuseelandNeuseeland Auckland SudafrikaSüdafrika Wian Sullwald FrankreichFrankreich Simon Viain IrlandIrland Constantine Doherty
11. Sep. 2011 China VolksrepublikChina Peking Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lukas Verzbicas DeutschlandDeutschland Justus Nieschlag Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Smoragiewicz
08. Sep. 2010 UngarnUngarn Budapest SpanienSpanien Fernando Alarza Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Bishop Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin McDowell
09. Sep. 2009 AustralienAustralien Gold Coast SpanienSpanien Mario Mola Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee UngarnUngarn Kristof Kiraly
05. Juni 2008 KanadaKanada Vancouver FrankreichFrankreich Vincent Luis RusslandRussland Denis Vasiliev Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Brownlee
30. Aug. 2007 DeutschlandDeutschland Hamburg FrankreichFrankreich Aurélien Raphael Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee FrankreichFrankreich Vincent Luis
23. Juni 2006 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee RusslandRussland Alexander Brjuchankow PortugalPortugal João Pedro Silva
10. Sep. 2005 JapanJapan Gamagōri Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Duplinsky DeutschlandDeutschland Jonathan Zipf FrankreichFrankreich Aurélien Raphael
09. Mai  2004 PortugalPortugal Madeira RusslandRussland Valentin Meshcheryakov Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Freeman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Clarke
06. Dez. 2003 NeuseelandNeuseeland Queenstown NeuseelandNeuseeland Terenzo Bozzone FrankreichFrankreich David Hauss RusslandRussland Valentin Meshcheryakov
09. Nov. 2002 MexikoMexiko Cancún NeuseelandNeuseeland Terenzo Bozzone FrankreichFrankreich David Hauss BermudaBermuda Tyler Butterfield
22. Juli 2001 KanadaKanada Edmonton DeutschlandDeutschland Sebastian Dehmer ItalienItalien Emilio D'Aquino AustralienAustralien Luke McKenzie
30. Apr. 2000 AustralienAustralien Perth FrankreichFrankreich Frédéric Belaubre RusslandRussland Leonid Ivanov KasachstanKasachstan Dmitriy Smurov
  1999 KanadaKanada Montreal AustralienAustralien Courtney Atkinson DeutschlandDeutschland Christian Weimer SpanienSpanien Iván Raña
30. Aug. 1998 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don AustralienAustralien Bryce Quirk AustralienAustralien Levi Maxwell
  1997 AustralienAustralien Perth SpanienSpanien Clemente Alonso McKernan
24. Aug. 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland FrankreichFrankreich Sebastien Berlier DeutschlandDeutschland Andreas Raelert AustralienAustralien Trent Chapman
12. Nov. 1995 MexikoMexiko Cancún Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing AustralienAustralien Brad Beven DeutschlandDeutschland Ralf Eggert
27. Nov. 1994 NeuseelandNeuseeland Wellington
22. Aug. 1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester
12. Sep. 1992 KanadaKanada Huntsville Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spencer Smith NeuseelandNeuseeland Cameron Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mathew Belfield
Jahr Junioren-Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tamara Gorman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Georgia Taylor-Brown DeutschlandDeutschland Laura Lindemann
2012 JapanJapan Fumika Matsumoto FrankreichFrankreich Léonie Périault Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tamara Gorman
2011 NeuseelandNeuseeland Mikayla Nielsen AustralienAustralien Ashlee Bailie DeutschlandDeutschland Hanna Philippin
2010 AustralienAustralien Ashleigh Gentle DeutschlandDeutschland Charlotte Bauer KanadaKanada Joanna Brown
2009 FrankreichFrankreich Emmie Charayron AustralienAustralien Emma Jackson NiederlandeNiederlande Rachel Klamer
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kirsty McWilliam AustralienAustralien Ashleigh Gentle UngarnUngarn Zsofia Toth
2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hollie Avil AustralienAustralien Ashleigh Gentle DeutschlandDeutschland Rebecca Robisch
2006 KanadaKanada Kirsten Sweetland BermudaBermuda Flora Duffy DeutschlandDeutschland Rebecca Robisch
2005 PortugalPortugal Anais Moniz NeuseelandNeuseeland Rebecca Spence AustralienAustralien Melanie Sexton
2004 FrankreichFrankreich Juliette Benedicto NeuseelandNeuseeland Sarah Bryant SpanienSpanien Marta Jimenez
2003 AustralienAustralien Felicity Abram AustralienAustralien Maxine Seear PortugalPortugal Vanessa Fernandes
2002 FrankreichFrankreich Marion Lorblanchet NiederlandeNiederlande Wendy de Boer LuxemburgLuxemburg Elizabeth May
2001 SchweizSchweiz Nicola Spirig ItalienItalien Beatrice Lanza Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow
2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anneliese Heard AustralienAustralien Melanie Mitchell SchweizSchweiz Nicola Spirig
1999 SchweizSchweiz Nicola Spirig
1998 AustralienAustralien Nicole Hackett AustralienAustralien Rebekah Keat Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Beth Thomson
1997
1996 AustralienAustralien Joanne King DanemarkDänemark Marie Overbye UngarnUngarn Erika Molnar
1995 DanemarkDänemark Marie Overbye DeutschlandDeutschland Joelle Franzmann AustralienAustralien Belinda Cheney
1994 AustralienAustralien Emma Carney DanemarkDänemark Anette Pedersen NeuseelandNeuseeland Sarah Harrow
1993
1992

Triathlon-Langdistanz[Bearbeiten]

Caroline Steffen – Triathlon-Weltmeisterin auf der Langdistanz (2010)
Chrissie Wellington – Triathlon-Weltmeisterin auf der Langdistanz (2008)
Luc Van Lierde – Triathlon-Weltmeister auf der Langdistanz (1997 und 1998) sowie Vize-Weltmeister (1995 und 1996)

Die ITU organisiert seit 1994 die offiziellen Langdistanz-Meisterschaften. Diese Rennen sind sehr ähnlich den Ironman-Triathlonrennen, welche durch die World Triathlon Corporation organisiert werden, haben aber andere Distanzlängen (für den Vergleich siehe auch Triathlondistanzen):

Wettkampfdistanzen
Bezeichnung Schwimmen Radfahren Laufen Beschreibung
ITU-Langdistanz (O3) 4 km 120 km 30 km Langdistanz der ITU, sog. dreifache olympische Distanz [10]
ITU-Langdistanz (O2)
(alte ITU-Mitteldistanz)
3 km 80 km 20 km Langdistanz der ITU, doppelte olympische Distanz [10]

Die Weltmeisterschaft über die Langdistanz wurde erstmals 1994 und bis 2010 seither 17 mal ausgetragen. 2010 war die 17. Austragung der Weltmeisterschaft am 1. August in Immenstadt im Allgäu. Der Bewerb verlief dort über die längere Distanz – also 4 km Schwimmen, 130 km Radfahren und 30 km Laufen.[11]

2013 musste die Weltmeisterschaft im französischen Belfort witterungsbedingt als Duathlon ausgetragen werden (9,5 km Laufen, 87 km Radfahren und 20 km Laufen).

2015 wird die Weltmeisterschaft in Schweden, im Rahmen des „Vättern-Triathlon“ in Motala ausgetragen werden.[12]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
  2015 SchwedenSchweden Motala
02. Juni 2013 FrankreichFrankreich Belfort FrankreichFrankreich Bertrand Billard NeuseelandNeuseeland Terenzo Bozzone LuxemburgLuxemburg Dirk Bockel
29. Juli 2012 SpanienSpanien Vitoria-Gasteiz AustralienAustralien Chris McCormack SpanienSpanien Eneko Llanos LuxemburgLuxemburg Dirk Bockel
05. Nov. 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henderson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jordan Rapp AustralienAustralien Joseph Gambles FrankreichFrankreich Sylvain Sudrie
01. Aug. 2010 DeutschlandDeutschland Immenstadt FrankreichFrankreich Sylvain Sudrie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy O'Donnell FrankreichFrankreich François Chabaud
25. Okt. 2009 AustralienAustralien Perth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy O'Donnell FrankreichFrankreich Sylvain Sudrie DanemarkDänemark Martin Jensen
31. Aug. 2008 NiederlandeNiederlande Almere FrankreichFrankreich Julien Loy FrankreichFrankreich François Chabaud DanemarkDänemark Martin Jensen
15. Juli 2007 FrankreichFrankreich Lorient FrankreichFrankreich Julien Loy FrankreichFrankreich Xavier Le Floch FrankreichFrankreich Sébastien Berlier
19. Nov. 2006 AustralienAustralien Canberra DanemarkDänemark Torbjørn Sindballe AustralienAustralien Craig Alexander BelgienBelgien Marino Vanhoenacker
  2005 DanemarkDänemark Fredericia UkraineUkraine Viktor Zyemtsev BelgienBelgien Marino Vanhoenacker FrankreichFrankreich Xavier Le Floch
  2004 SchwedenSchweden Säter DanemarkDänemark Torbjørn Sindballe SchwedenSchweden Jonas Colting BelgienBelgien Marino Vanhoenacker
  2003 SpanienSpanien Ibiza SpanienSpanien Eneko Llanos BelgienBelgien Rutger Beke FrankreichFrankreich Xavier Le Floch
22. Sep. 2002 FrankreichFrankreich Nizza FrankreichFrankreich Cyrille Neveu DanemarkDänemark Torbjørn Sindballe BelgienBelgien Rutger Beke
05. Aug. 2001 DanemarkDänemark Fredericia DanemarkDänemark Peter Sandvang DanemarkDänemark Rasmus Henning SchwedenSchweden Jonas Colting
  2000 FrankreichFrankreich Nizza DanemarkDänemark Peter Sandvang FrankreichFrankreich Cyrille Neveu FrankreichFrankreich François Chabaud
11. Juli 1999 SchwedenSchweden Säter DanemarkDänemark Peter Sandvang DanemarkDänemark Torbjørn Sindballe ItalienItalien Massimo Guadagni
  1998 JapanJapan Sado BelgienBelgien Luc Van Lierde NiederlandeNiederlande Rob Barel DanemarkDänemark Peter Sandvang
08. Juni 1997 FrankreichFrankreich Nizza BelgienBelgien Luc Van Lierde NiederlandeNiederlande Rob Barel SchweizSchweiz Jean-Christophe Guinchard
  1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Muncie AustralienAustralien Greg Welch BelgienBelgien Luc Van Lierde Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spencer Smith
01. Okt. 1995 FrankreichFrankreich Nizza Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing BelgienBelgien Luc Van Lierde KanadaKanada Peter Reid
  1994 FrankreichFrankreich Nizza NiederlandeNiederlande Rob Barel DeutschlandDeutschland Lothar Leder FrankreichFrankreich Yves Cordier
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2015
2013 AustralienAustralien Melissa Hauschildt DanemarkDänemark Camilla Pedersen KanadaKanada Rachel McBride
2012 SchweizSchweiz Caroline Steffen DanemarkDänemark Camilla Pedersen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rachel Joyce Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meredith Kessler
2010 SchweizSchweiz Caroline Steffen NiederlandeNiederlande Yvonne van Vlerken SpanienSpanien Virginia Berasategui
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow AustralienAustralien Rebekah Keat FrankreichFrankreich Delphine Pelletier
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington DanemarkDänemark Charlotte Kolters NiederlandeNiederlande Yvonne van Vlerken
2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave UngarnUngarn Erika Csomor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison
2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bella Comerford ItalienItalien Edith Niederfriniger FrankreichFrankreich Johanna Daumas
2005 BelgienBelgien Kathleen Smet AustralienAustralien Mirinda Carfrae FinnlandFinnland Tina Boman
2004 UkraineUkraine Tamara Kosulina DanemarkDänemark Lisbeth Kristensen NiederlandeNiederlande Sione Jongstra
2003 SpanienSpanien Virginia Berasategui SpanienSpanien Ana Burgos NiederlandeNiederlande Sione Jongstra
2002 DeutschlandDeutschland Ines Estedt BelgienBelgien Kathleen Smet SpanienSpanien Virginia Berasategui
2001 DanemarkDänemark Lisbeth Kristensen SchwedenSchweden Lena Wahlqvist DanemarkDänemark Suzanne Nielsen
2000 FrankreichFrankreich Isabelle Mouthon-Michellys SchweizSchweiz Natascha Badmann ItalienItalien Daniela Lacarno
1999 DanemarkDänemark Suzanne Nielsen AustralienAustralien Joanne King OsterreichÖsterreich Jasmine Hämmerle
1998 AustralienAustralien Rina Hill SchwedenSchweden Lena Wahlqvist JapanJapan Megumi Shigaki
1997 DeutschlandDeutschland Ines Estedt FrankreichFrankreich Isabelle Mouthon-Michellys SpanienSpanien Virginia Berasategui
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karen Smyers FrankreichFrankreich Sophie Delemer DanemarkDänemark Suzanne Nielsen
1995 NeuseelandNeuseeland Jenny Rose DeutschlandDeutschland Ute Schäfer DeutschlandDeutschland Ines Estedt
1994 FrankreichFrankreich Isabelle Mouthon-Michellys Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karen Smyers FrankreichFrankreich Lydie Reuze

Parallel erfolgt auch eine Mannschaftswertung auf der Langdistanz:

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister-Team Männer Langdistanz Zweiter Platz Dritter Platz
01. Juni 2013 FrankreichFrankreich Belfort
  1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Muncie AustralienAustralien DeutschlandDeutschland Matthias Klumpp, Rolf Lautenbacher, Lorenz FrankreichFrankreich
Jahr Weltmeister-Team Frauen Langdistanz Zweiter Platz Dritter Platz
2013 DeutschlandDeutschland Katja Konschak, Kathrin Mannweiler, Dana Wagner
1996

Duathlon[Bearbeiten]

Von der ITU wird jährlich eine Duathlon-Weltmeisterschaft ausgetragen:

  • Kurzdistanz (10 km Laufen, 40 km Rad fahren und 5 km Laufen) ; seit 1990
  • Langdistanz (16,5 km Laufen, 80 km Rad fahren und 11 km Laufen); seit 1989

Duathlon-Kurzdistanz[Bearbeiten]

Elite[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
31. Mai  2014 SpanienSpanien Pontevedra FrankreichFrankreich Benoit Nicolas FrankreichFrankreich Etienne Diemunsch SpanienSpanien Emilio Martin
27. Juli 2013 KolumbienKolumbien Cali BelgienBelgien Rob Woestenborghs SpanienSpanien Emilio Martín FrankreichFrankreich Benoit Nicolas
22. Sep. 2012 FrankreichFrankreich Nancy SpanienSpanien Emilio Martín BelgienBelgien Antoine Duvivier FrankreichFrankreich Benoit Nicolas
24. Sep. 2011 SpanienSpanien Gijon[13] SpanienSpanien Roger Roca Dalmau SpanienSpanien Victor Del Corral Morales FrankreichFrankreich Benoit Nicolas
03. Sep. 2010 SchottlandSchottland Edinburgh[14] BelgienBelgien Bart Aernouts BelgienBelgien Rob Woestenborghs BelgienBelgien Joerie Vansteelant
  2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Concord Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarrod Shoemaker FrankreichFrankreich Damien Derobert BelgienBelgien Jurgen Dereere
  2008 ItalienItalien Rimini BelgienBelgien Rob Woestenborghs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Amey BelgienBelgien Bart Aernouts
20. Mai  2007 UngarnUngarn Győr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Amey BelgienBelgien Jurgen Dereere PortugalPortugal Sergio Silva
29. Juli 2006 KanadaKanada Corner Brook AustralienAustralien Leon Griffin BelgienBelgien Jurgen Dereere BelgienBelgien Rob Woestenborghs
26. Sep. 2005 AustralienAustralien Newcastle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Amey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don SpanienSpanien Javier Garcia
30. Mai  2004 BelgienBelgien Geel BelgienBelgien Benny Vansteelant PortugalPortugal Lino Barruncho FrankreichFrankreich Nicolas Lebrun
  2003 SchweizSchweiz Affoltern BelgienBelgien Benny Vansteelant AustralienAustralien Jonathan Hall Alessandro Alessandri
  2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alpharetta Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg Bennett ItalienItalien Luca Barzaghi
16. Sep. 2001 ItalienItalien Rimini BelgienBelgien Benny Vansteelant Marcel Laros ItalienItalien Luca Barzaghi
  2000 FrankreichFrankreich Calais BelgienBelgien Benny Vansteelant FrankreichFrankreich Yann Million NiederlandeNiederlande Huub Maas
  1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Huntersville FrankreichFrankreich Yann Millon BelgienBelgien Jurgen Dercere SpanienSpanien Raúl Llamazares
  1998 DeutschlandDeutschland St. Wendel FrankreichFrankreich Yann Millon FrankreichFrankreich Nicolas Lebrun AustralienAustralien Andrew Noble
  1997 SpanienSpanien Gernica AustralienAustralien Jonathan Hall FrankreichFrankreich Yann Millon FrankreichFrankreich Nicolas Lebrun
  1996 ItalienItalien Ferrara AustralienAustralien Andrew Noble TschechienTschechien Stepan Chroustovsky AustralienAustralien Tim Bentley
  1995 MexikoMexiko Cancun ArgentinienArgentinien Oscar Galíndez SchweizSchweiz Urs Dellsperger DeutschlandDeutschland Normann Stadler
  1994 AustralienAustralien Hobart DeutschlandDeutschland Normann Stadler SchweizSchweiz Urs Dellsperger AustralienAustralien Andrew Noble
  1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas AustralienAustralien Greg Welch SchweizSchweiz Urs Dellsperger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spencer Smith
  1992 DeutschlandDeutschland Frankfurt am Main NeuseelandNeuseeland Matthew Brick MexikoMexiko Benjamin Pareves NiederlandeNiederlande Mark Koks
  1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Palm Springs NeuseelandNeuseeland Matthew Brick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Devlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shane Cleveland
  1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Palm Springs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Souza Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Pierce MexikoMexiko Benjamin Pareves
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2014 FrankreichFrankreich Sandra Levenez AustralienAustralien Gillian Backhouse FrankreichFrankreich Sabrina Monmarteau
2013 JapanJapan Ai Ueda FrankreichFrankreich Sandra Levenez DeutschlandDeutschland Jenny Schulz
2012 AustralienAustralien Felicity Sheedy-Ryan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katie Hewison FrankreichFrankreich Sandra Levenez
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katie Hewison DeutschlandDeutschland Jenny Schulz FrankreichFrankreich Sandra Levenez
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison FrankreichFrankreich Sandra Levenez AustralienAustralien Felicity Sheedy-Ryan
2009 TschechienTschechien Vendula Frintova FrankreichFrankreich Sandra Levenez SpanienSpanien Ana Burgos
2008 PortugalPortugal Vanessa Fernandes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison SpanienSpanien Ana Burgos
2007 PortugalPortugal Vanessa Fernandes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michelle Dillon UngarnUngarn Erika Csomor
2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison KanadaKanada Lucy Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michelle Lee
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michelle Dillon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrea Whitcombe
2004 UngarnUngarn Erika Csomor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Analeah Emmerson ItalienItalien Laura Giordano
2003 FrankreichFrankreich Edwige Pitel FrankreichFrankreich Andrey Cleau Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vicki Pincombe
2002 FrankreichFrankreich Corinne Raux UngarnUngarn Erika Csomor FrankreichFrankreich Edwige Pitel
2001 UngarnUngarn Erika Csomor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michelle Dillon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Annaleah Emerson
2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephanie Forrester Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Siri Lindley DeutschlandDeutschland Christiane Soeder
1999 AustralienAustralien Jackie Gallagher AustralienAustralien Emma Carney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fiona Lothian
1998 NiederlandeNiederlande Irma Heeren FrankreichFrankreich Edwige Pitel DeutschlandDeutschland Dolorita Fuchs-Gerber
1997 NiederlandeNiederlande Irma Heeren AustralienAustralien Michelle Dillon SpanienSpanien Virginia Berasategui
1996 AustralienAustralien Jackie Gallagher AustralienAustralien Belinda Smith NiederlandeNiederlande Susanne Nedergaard
1995 SchweizSchweiz Natascha Badmann SchweizSchweiz Sybille Blersch NiederlandeNiederlande Irma Heeren
1994 NiederlandeNiederlande Irma Heeren SchweizSchweiz Natascha Badmann AustralienAustralien Jackie Gallagher
1993 KanadaKanada Carol Montgomery NiederlandeNiederlande Irma Heeren Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maddy Tormoen
1992 AustralienAustralien Jenny Alcorn KanadaKanada Sue Schlatter NiederlandeNiederlande Thea Sybesma
1991 NeuseelandNeuseeland Erin Baker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donna Peters NiederlandeNiederlande Thea Sybesma
1990 NiederlandeNiederlande Thea Sybesma Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donna Landreville-Peters KanadaKanada Sylviane Puntous

2011 wurde der Sieger bei den Männern, der Portugiese Sergio Silva, nach dem Rennen disqualifiziert und für sechs Monate gesperrt.[15]

U23[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister U23 Zweiter Platz Dritter Platz
31. Mai  2014 SpanienSpanien Pontevedra SpanienSpanien David Castro Fajardo MexikoMexiko Fabian Villanueva ItalienItalien Alberto Della Pasqua
10. Aug. 2013 KanadaKanada Ottawa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Horton DanemarkDänemark Peter Østergaard KanadaKanada Connor Darlington
22. Sep. 2012 FrankreichFrankreich Nancy FrankreichFrankreich Thomas André SpanienSpanien Albert Moreno Molins FrankreichFrankreich Felix Duchampt
24. Sep. 2011 SpanienSpanien Gijon FrankreichFrankreich Etienne Diemunsch Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Gunby PortugalPortugal Miguel Arraiolos
30. Apr. 2010 SchottlandSchottland Edinburgh
26. Sep. 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Concord ItalienItalien Alessandro Fabian
30. Mai  2004 BelgienBelgien Geel
  2003 SchweizSchweiz Affoltern BelgienBelgien Joerie Vansteelant
Jahr Weltmeisterin U23 Zweiter Platz Dritter Platz
2014 AustralienAustralien Gillian Backhouse SpanienSpanien Miriam Casillas García Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Georgina Schwiening
2013 SlowakeiSlowakei Petra Fasungova JapanJapan Natsumi Takahashi JapanJapan Miki Sakai
2012 FrankreichFrankreich Alexandra Cassan Ferrier BelgienBelgien Sofie Hooghe SpanienSpanien Melina Alonso
2011 FrankreichFrankreich Alexandra Cassan Ferrier BelgienBelgien Sofie Hooghe RusslandRussland Arina Shulgina
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lois Rosindale
2009 RusslandRussland Jewgenija Wjatscheslawowna Koschelnikowa
2004
2003 SchweizSchweiz Nicola Spirig

Junioren[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Junioren-Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
10. Aug. 2013 KanadaKanada Ottawa NiederlandeNiederlande Jorik van Egdom DanemarkDänemark Anders Lund Hansen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Calum Johnson
22. Sep. 2012 FrankreichFrankreich Nancy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Horton ItalienItalien Matthias Steinwandter LuxemburgLuxemburg Bob Haller
24. Sep. 2011 SpanienSpanien Gijon ItalienItalien Matthias Steinwandter MexikoMexiko David Mendoza SpanienSpanien David Castro Fajardo
29. Sep. 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Concord Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lukas Verzbicas SpanienSpanien Mario Mola MexikoMexiko Carlos Chavez
27. Sep. 2008 ItalienItalien Rimini SudafrikaSüdafrika Richard Murray ItalienItalien Alex Ascenzi SpanienSpanien Oscar Vicente
2007-05-19 UngarnUngarn Gyor SudafrikaSüdafrika Richard Murray Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee PortugalPortugal José Estrangeiro
2006-07-29 KanadaKanada Corner Brook Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Duplinsky Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee PortugalPortugal José Estrangeiro
2005-09-25 Newcastle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Freeman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ritchie Nicholls SlowenienSlowenien Bojan Cebin
2004 BelgienBelgien Geel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Freeman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Clarke SlowakeiSlowakei Martin Urbanovsky
31. Aug. 2003 SchweizSchweiz Affoltern BelgienBelgien Peter Croes SchweizSchweiz Charles Rusterholz SchweizSchweiz Fabien Gothuey
2001
2000 FrankreichFrankreich Calais
1997 SpanienSpanien Gernika BelgienBelgien Benny Vansteelant
Jahr Junioren-Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Georgina Schwiening SlowakeiSlowakei Ivana Kuriackova Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kate Curran
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Georgia Taylor-Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Georgina Schwiening FrankreichFrankreich Jeanne Lehair
2011 VenezuelaVenezuela Joselin Brea ItalienItalien Elena Maria Petrini SpanienSpanien Melina Alonso
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sophie Coleman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vicky Graves NiederlandeNiederlande Marjon Van Der Wansem
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sophie Coleman SchweizSchweiz Ruth Nivon Machoud UngarnUngarn Barbara Balogh
2007 UngarnUngarn Zsofia Toth PolenPolen Agnieszka Jerzyk UngarnUngarn Agnes Kostyal
2006 NeuseelandNeuseeland Rebecca Spence KanadaKanada Kirsten Sweetland KanadaKanada Sarah-Anne Brault
2005 NeuseelandNeuseeland Rebecca Spence UngarnUngarn Gitta Arany Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rosie Clarke
2004 UngarnUngarn Renata Koch SchweizSchweiz Nicole Hofer NeuseelandNeuseeland Anna Hamilton
2003 PortugalPortugal Vanessa Fernandes
2001 SchweizSchweiz Nicola Spirig
2000 SchweizSchweiz Nicola Spirig SchottlandSchottland Lesley Paterson
1997 AustralienAustralien Rebekah Keat

Team[Bearbeiten]

4 x Mixed Staffel Elite (2 km Laufen, 8 km Radfahren und 1 km Laufen)

Mixed Teams
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister-Team Zweiter Platz Dritter Platz
23. Sep. 2012 FrankreichFrankreich Nancy ItalienItalien Daniel Hofer, Anna Maria Mazzetti, Massimo De Ponti FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland Patrick Lange, Franziska Scheffler, Jenny Schulz, Paul Schuster

Duathlon-Langdistanz[Bearbeiten]

2011 wurde die Weltmeisterschaft nach zwölf Jahren Pause von der ITU wieder gemeinsam mit der IPA (International Powerman Association) am 4. September im Rahmen des Powerman Zofingen in der Schweiz ausgetragen (10 km Laufen, 150 km Radfahren und 30 km Laufen).[16]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
08. Sep. 2013 SchweizSchweiz Powerman Zofingen BelgienBelgien Rob Woestenborghs SchweizSchweiz André Moser DeutschlandDeutschland Michael Wetzel
2012-09-24 SchweizSchweiz Powerman Zofingen BelgienBelgien Joerie Vansteelant BelgienBelgien Rob Woestenborghs DanemarkDänemark Søren Bystrup
2011-09-04 SchweizSchweiz Powerman Zofingen BelgienBelgien Joerie Vansteelant FrankreichFrankreich Thibaut Humbert SchweizSchweiz Andy Sutz
2010-09-05 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Andy Sutz FrankreichFrankreich Thibaut Humbert FrankreichFrankreich Anthony Le Duey
2009 SchweizSchweiz Powerman Zofingen BelgienBelgien Joerie Vansteelant SchweizSchweiz Andy Sutz FrankreichFrankreich Anthony Le Duey
2008 BelgienBelgien Geel BelgienBelgien Joerie Vansteelant BelgienBelgien Bart Aernouts PortugalPortugal Lino Barruncho
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richmond BelgienBelgien Joerie Vansteelant
2006-05-28 DanemarkDänemark Fredericia BelgienBelgien Benny Vansteelant BelgienBelgien Koen Maris BelgienBelgien Joerie Vansteelant
2005 ItalienItalien Barcis BelgienBelgien Benny Vansteelant SpanienSpanien Marcel Zamora Pérez McKay Mark
2004-08-01 DanemarkDänemark Fredericia Greg Watson Sergio Rodriguez Nico Huyberechts
2003-12-07 NeuseelandNeuseeland Queenstown
2002-08-18 OsterreichÖsterreich Weyer
08. Sep. 2001 NiederlandeNiederlande Venray BelgienBelgien Benny Vansteelant
2000 SudafrikaSüdafrika Pretoria BelgienBelgien Benny Vansteelant
1999 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Olivier Bernhard SchweizSchweiz Daniel Keller SpanienSpanien Felix Martinez
1998 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Olivier Bernhard FrankreichFrankreich René Rovera SchweizSchweiz Pierre-Alain Frossard
1997 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Urs Dellsperger SchweizSchweiz Daniel Keller SchweizSchweiz Olivier Bernhard
1996 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Olivier Bernhard SchweizSchweiz Urs Dellsperger SchweizSchweiz Daniel Keller
1995 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Urs Dellsperger DeutschlandDeutschland Olaf Sabatschus DeutschlandDeutschland Rainer Müller
1994 SchweizSchweiz Powerman Zofingen SchweizSchweiz Olivier Bernhard Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Devlin DeutschlandDeutschland Jürgen Zäck
1993 SchweizSchweiz Powerman Zofingen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Allen NiederlandeNiederlande Jos Everts BelgienBelgien Joel Claisse
1992 SchweizSchweiz Powerman Zofingen DeutschlandDeutschland Jürgen Zäck Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Souza SchweizSchweiz Albert Zweifel
1991 SchweizSchweiz Powerman Zofingen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Molina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Pigg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Devlin
1990 SchweizSchweiz Powerman Zofingen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Souza DeutschlandDeutschland Andreas Rudolph SchweizSchweiz Charly Schmid
1989 SchweizSchweiz Powerman Zofingen DeutschlandDeutschland Andreas Rudolph SchweizSchweiz Peter Hunziker SchweizSchweiz Bruno Wüthrich
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2013 SchwedenSchweden Eva Nyström DeutschlandDeutschland Julia Viellehner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ruth Brennan Morrey
2012 SchwedenSchweden Eva Nyström Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage NiederlandeNiederlande May Kerstens
2011 NeuseelandNeuseeland Melanie Burke SchwedenSchweden Eva Nyström UngarnUngarn Erika Csomor
2010 UngarnUngarn Erika Csomor SchweizSchweiz Jacqueline Uebelhart SchwedenSchweden Camilla Lindholm
2009 UngarnUngarn Erika Csomor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jessica Petersson SchwedenSchweden Camilla Lindholm
2008 SchottlandSchottland Catriona Morrison NiederlandeNiederlande Mariska Kramer-Postma DeutschlandDeutschland Ulrike Schwalbe
2007 SchottlandSchottland Catriona Morrison
2006 NiederlandeNiederlande Yvonne van Vlerken SchottlandSchottland Catriona Morrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrea Ratkovic
2005 UngarnUngarn Erika Csomor DeutschlandDeutschland Ulrike Schwalbe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Annie Emmerson
2004 DeutschlandDeutschland Ulrike Schwalbe NiederlandeNiederlande Yvonne van Vlerken UngarnUngarn Erika Csomor
2003
2002
2001 SchweizSchweiz Karin Thürig UngarnUngarn Erika Csomor DeutschlandDeutschland Christiane Soeder
2000 SchweizSchweiz Dolorita Fuchs-Gerber
1999 NeuseelandNeuseeland Debbie Nelson PolenPolen Alena Peterkova SchweizSchweiz Ariane Gutknecht
1998 KanadaKanada Lori Bowden SchweizSchweiz Susanne Rufer NeuseelandNeuseeland Debbie Nelson
1997 SchweizSchweiz Natascha Badmann DanemarkDänemark Susanne Nedergaard NeuseelandNeuseeland Debbie Nelson
1996 SchweizSchweiz Natascha Badmann NiederlandeNiederlande Irma Heeren NeuseelandNeuseeland Debbie Nelson
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maddy Tormoen FrankreichFrankreich Isabelle Mouton DeutschlandDeutschland Martina Weise
1994 NeuseelandNeuseeland Erin Baker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maddy Tormoen OsterreichÖsterreich Monika Feuersinger
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maddy Tormoen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donna Peters KanadaKanada Julianne White
1992 NeuseelandNeuseeland Erin Baker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Liz Downing NiederlandeNiederlande Thea Sybesma
1991 SimbabweSimbabwe Paula Newby-Fraser NiederlandeNiederlande Thea Sybesma Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sarah Coope
1990 OsterreichÖsterreich Silvia Nußbaumer NiederlandeNiederlande H. A. Verdonk SchweizSchweiz Brigitte Röllin
1989 SchweizSchweiz Hermine Haas SchweizSchweiz Ursula Meyer SchweizSchweiz Christine Günthardt

Wintertriathlon[Bearbeiten]

Elite[Bearbeiten]

Die ITU veranstaltet jährlich Weltmeisterschaften im Wintertriathlon (6 km Laufen, 10 km Mountainbike und 8 km Skilanglauf).

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
15. Feb. 2014 ItalienItalien Cogne RusslandRussland Pavel Andreev ItalienItalien Daniel Antonioli RusslandRussland Dmitriy Bregeda
23. Feb. 2013 ItalienItalien Cogne RusslandRussland Pavel Andreev ItalienItalien Daniel Antonioli RusslandRussland Evgeny Kirillov
  2012 RusslandRussland Pavel Andreev
  2011 FinnlandFinnland Jämijärvi RusslandRussland Pavel Andreev NorwegenNorwegen Arne Post SchwedenSchweden Andreas Svanebo
13. Feb. 2010 NorwegenNorwegen Eidsvoll SchwedenSchweden Andreas Svanebo NorwegenNorwegen Tor Halvor Bjørnstad RusslandRussland Pavel Andreev
2009-02-14 OsterreichÖsterreich Gaishorn NorwegenNorwegen Tor Halvor Bjørnstad NorwegenNorwegen Arne Post ItalienItalien Daniel Antonioli
2008-02-22 DeutschlandDeutschland Freudenstadt NorwegenNorwegen Arne Post FrankreichFrankreich Nicolas Lebrun SchwedenSchweden Andreas Svanebo
2007 ItalienItalien Flassin NorwegenNorwegen Arne Post OsterreichÖsterreich Siegfried Bauer FrankreichFrankreich Nicolas Lebrun
2006 NorwegenNorwegen Sjusjoen DeutschlandDeutschland Benjamin Sonntag NorwegenNorwegen Alf Roger Holme NorwegenNorwegen Arne Post
2005 SlowenienSlowenien Strbske Pleso OsterreichÖsterreich Siegfried Bauer DeutschlandDeutschland Stefan Frank Thomas Schrenk
2004-03-13 [17] SchweizSchweiz Wildhaus OsterreichÖsterreich Siegfried Bauer SchweizSchweiz Othmar Brugger NorwegenNorwegen Petter Jorgensen
2003 DeutschlandDeutschland Oberstaufen
2002
2001
1999
1998 ItalienItalien Mals ItalienItalien Paolo Riva DeutschlandDeutschland Mathias Holzner SpanienSpanien Juan-Carlos Apuiello
1997 ItalienItalien Mals ItalienItalien Paolo Riva DeutschlandDeutschland Mathias Holzner NorwegenNorwegen Baard Joargen Elden
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2014 NorwegenNorwegen Borghild Løvset RusslandRussland Olga Parfinenko TschechienTschechien Sarka Grabmullerova
2013 TschechienTschechien Helena Erbenová NorwegenNorwegen Elisabeth Sveum TschechienTschechien Sarka Grabmullerova
2012 TschechienTschechien Helena Erbenová
2011 NorwegenNorwegen Borghild Løvset TschechienTschechien Sarka Grabmullerova FinnlandFinnland Maija Oravamäki
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rebecca Dussault RusslandRussland Tatiana Charochkina NorwegenNorwegen Hanne Trønnes
2009 OsterreichÖsterreich Carina Wasle NorwegenNorwegen Hanne Trønnes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rebecca Dussault
2008 DeutschlandDeutschland Sigrid Mutscheller DeutschlandDeutschland Anke Kullmann OsterreichÖsterreich Carina Wasle
2007 DeutschlandDeutschland Sigrid Mutscheller OsterreichÖsterreich Carina Wasle ItalienItalien Michaela Benzoni
2006 DeutschlandDeutschland Sigrid Mutscheller SchwedenSchweden Eva Nystrom DeutschlandDeutschland Gabi Pauli
2005 DeutschlandDeutschland Sigrid Mutscheller NiederlandeNiederlande Marianne Vlasveld NorwegenNorwegen Maria Kalnes
2004 DeutschlandDeutschland Sigrid Lang NiederlandeNiederlande Marianne Vlasveld SchweizSchweiz Karin Mobes
2003 DeutschlandDeutschland Sigrid Lang
2002 DeutschlandDeutschland Sigrid Lang
2001 DeutschlandDeutschland Sigrid Lang
1999 ItalienItalien Maria Canins
1998 DeutschlandDeutschland Sigrid Lang
1997 ItalienItalien Maria Canins

U23[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister U23 Zweiter Platz Dritter Platz
15. Feb. 2014 ItalienItalien Cogne RusslandRussland Pavel Yakimov RusslandRussland Roman Vasin SlowakeiSlowakei Frantisek Lami
2010 NorwegenNorwegen Oslo
Jahr Weltmeisterin U23 Zweiter Platz Dritter Platz
2014 RusslandRussland Tatiana Strokova RusslandRussland Tatiana Bregeda RusslandRussland Stefania Shamshurina
2010 OsterreichÖsterreich Romana Slavinec

Junioren[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Junioren-Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
15. Feb. 2014 ItalienItalien Cogne RusslandRussland Ivan Akashkin ItalienItalien Sonny Stauder ItalienItalien Marco Liporace
22. Feb. 2013 ItalienItalien Cogne RusslandRussland Zhorzh Basyuk RusslandRussland Roman Vasin ItalienItalien Sonny Stauder
13. Feb. 2009 OsterreichÖsterreich Gaishorn
Jahr Junioren-Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2014 RusslandRussland Yana Lavnikovich TschechienTschechien Natalie Grabmullerova RusslandRussland Mariia Bochkareva
2013 ItalienItalien Emilie Collomb RusslandRussland Mariia Bochkareva RusslandRussland Stefania Shamshurina
2009 OsterreichÖsterreich Lisa Perterer

Aquathlon[Bearbeiten]

Samantha Warriner – Aquathlon-Weltmeisterin (2004 und 2009)
Szandra Szalay – Vize-Weltmeisterin im Aquathlon (2010)

Die ITU veranstaltet seit 1998 jährlich die Aquathlon-Weltmeisterschaften (2,5 km Laufen, 1 km Schwimmen und 2,5 km Laufen).

Elite[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
11. Sep. 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London SlowakeiSlowakei Richard Varga UkraineUkraine Ivan Ivanov UngarnUngarn Csaba Rendes
2012-10-17 NeuseelandNeuseeland Auckland SlowakeiSlowakei Richard Varga Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Stannard SerbienSerbien Ognjen Stojanovic
2011 China VolksrepublikChina Peking[18] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Stannard IsraelIsrael Ran Alterman BrasilienBrasilien Leandro Barbosa
2010-09-08 UngarnUngarn Budapest SlowakeiSlowakei Richard Varga Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Halksworth UngarnUngarn Attila Fecskovics
2009 AustralienAustralien Gold Coast BrasilienBrasilien Antonio Mansur SchweizSchweiz Alexandre Dallenbach ItalienItalien Davide Uccellari
2008 MexikoMexiko Monterrey NeuseelandNeuseeland Brent Foster
2007 MexikoMexiko Ixtapa MexikoMexiko Sergio Sarmiento
2006 SchweizSchweiz Lausanne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Stannard
08. Sep. 2005 JapanJapan Gamagōri Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Stannard BrasilienBrasilien Paulo Miyashiro
2004 PortugalPortugal Madeira NeuseelandNeuseeland Shane Reed
2003 NeuseelandNeuseeland Queenstown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Stannard
2002 MexikoMexiko Cancún NeuseelandNeuseeland Kris Gemmell TschechienTschechien Filip Ospalý
2001 KanadaKanada Edmonton SpanienSpanien Iván Raña TschechienTschechien Filip Ospalý
2000 MexikoMexiko Cancún NeuseelandNeuseeland Matthew Reed AustralienAustralien Brad Kahlefeldt BrasilienBrasilien Paulo Miyasiro
1999 AustralienAustralien Noosa NeuseelandNeuseeland Shane Reed NeuseelandNeuseeland Paul Amey
1998 AustralienAustralien Noosa NeuseelandNeuseeland Shane Reed FrankreichFrankreich Benjamin Sanson AustralienAustralien Craig Alexander
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2013 RusslandRussland Irina Alexejewna Abyssowa BelgienBelgien Claire Michel UkraineUkraine Julia Jelistratowa
2012 NeuseelandNeuseeland Nicky Samuels IrlandIrland Emma Davis KroatienKroatien Tea Milos
2011 LuxemburgLuxemburg Elizabeth May BrasilienBrasilien Jessica Souza Santos -
2010 UngarnUngarn Margit Vanek UngarnUngarn Szandra Szalay ItalienItalien Gaia Peron
2009 NeuseelandNeuseeland Samantha Warriner AustralienAustralien Maxine Seear NiederlandeNiederlande Lisa Mensink
2008 MexikoMexiko Claudia Rivas MexikoMexiko Melody Ramirez
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Groff
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sara McLarty
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sheila Taormina BrasilienBrasilien Carla Moreno TschechienTschechien Lenka Radová
2004 NeuseelandNeuseeland Samantha Warriner ItalienItalien Charlotte Bonin
2003 BrasilienBrasilien Carla Morena
2002 BrasilienBrasilien Sandra Soldan
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Siri Lindley AustralienAustralien Rina Hill
2000 SpanienSpanien Pilar Hidalgo SpanienSpanien Ana Burgos AustralienAustralien Pip Taylor
1999 AustralienAustralien Rina Hill AustralienAustralien Nicole Hackett
1998 AustralienAustralien Rina Hill AustralienAustralien Nicole Hackett

U23[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Junioren-Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
08. Sep. 2010 UngarnUngarn Budapest
Jahr Junioren-Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2010

Junioren[Bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Junioren-Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
08. Sep. 2010 UngarnUngarn Budapest
12. Mai  2007 MexikoMexiko Ixtapa MexikoMexiko Jassiel Rodriguez MexikoMexiko César Cárdenas MexikoMexiko Yllana Orlando
30. Aug. 2006 SchweizSchweiz Lausanne
Jahr Junioren-Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2010 ItalienItalien Elena Maria Petrini
2007 SchweizSchweiz Ruth Nivon Machoud MexikoMexiko Marina Saucedo MexikoMexiko Amalia Isabel Sánchez
2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Stimpson

Cross-Triathlon[Bearbeiten]

Im April 2011 wurde in Spanien von der ITU erstmals eine Weltmeisterschaft im Cross-Triathlon ausgetragen: 1 km Schwimmen, 20 km Mountainbiken und 6 km Geländelauf.[19]

Diese WM existiert jetzt parallel zu den seit 1996 existierenden Xterra-Titelkämpfen, die jährlich im Herbst auf Hawaii ausgetragen werden.

Männer Frauen
Jahr Austragungsort Weltmeister Zweiter Platz Dritter Platz
16. Aug. 2014 DeutschlandDeutschland Olbersdorf (Zittau) [Anm. 1] [20]
13. Juli 2013 NiederlandeNiederlande Den Haag SudafrikaSüdafrika Conrad Stoltz SpanienSpanien Rubén Ruzafa FrankreichFrankreich Brice Daubord
  2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby County SudafrikaSüdafrika Conrad Stoltz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Craig Evans AustralienAustralien Christopher Legh
30. Apr. 2011 SpanienSpanien Extremadura SudafrikaSüdafrika Conrad Stoltz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seth Wealing SchweizSchweiz Olivier Marceau
Jahr Weltmeisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2014
2013 TschechienTschechien Helena Erbenová SchottlandSchottland Lesley Paterson KanadaKanada Chantell Widney
2012 SchottlandSchottland Lesley Paterson KanadaKanada Melanie McQuaid SudafrikaSüdafrika Carla Van Huysteen
2011 KanadaKanada Melanie McQuaid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shonny Vanlandingham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emma Garrard

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marisol Casado neue Präsidentin der ITU (29. November 2008)
  2. ITU President Marisol Casado Visits USA Triathlon Staff (8. März 2011)
  3. 2006 ITU Team Triathlon World Championships - Cancun (Mexiko)
  4. Deutschland holt Silber (12. August 2007)
  5. Vorschau: Sprint- und Team-WM Lausanne
  6. Triathlon Team-WM: Deutsche holen Bronze (21. August 2011)
  7. Schweiz verteidigt Team-WM-Titel erfolgreich
  8. ITU Team Triathlon World Championship 2010 - Lausanne, Schweiz
  9. Team-WM: Schweizer überrumpeln Favoriten
  10. a b ITU Regelwerk 2008, S. 52 (englisch)
  11. ITU Langdistanz-WM: Distanzen stehen in Immenstadt fest
  12. Langdistanz-WM: 2015 in Schweden (14. Mai 2013)
  13. Duathlon WM: Jenny Schulz holt Silber
  14. Morrison, Aernouts Take Duathlon World Titles
  15. Duathlon world champion Sergio Silva stripped of title, handed 6-month ban for doping
  16. Melanie Burke und Joerie Vansteelant triumphieren
  17. Sigrid Lang and Sigi Bauer Win Winter Triathlon World Championships
  18. Beijing: Aquathlon-Gold für May und Stannard
  19. Wasle bei Triathlon-Cross-WM-Premiere Mitfavoritin (Version vom 2. Mai 2011 im Internet Archive)
  20. Homepage der ITU Cross Triathlon WM 2014

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Geographisch korrekt liegt der Olbersdorfer See, an dem die WM veranstaltet wird, nicht in Zittau (wie von der ITU angegeben), sondern in Olbersdorf.