Internationale Automobil-Ausstellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo IAA
Ausstellungsgelände der IAA in Frankfurt, 2011
Automobilausstellung 1931. Trotz der noch nicht überwundenen Weltwirtschaftskrise findet die 22. IAA in Berlin statt. Blick in die Halle der Luxus-Automobile.

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main und Hannover ist neben dem Pariser Autosalon und der Tokyo Motor Show eine der größten und international bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Sie ist terminlich getrennt nach Fachbesucher- und Publikumstagen. Ausgerichtet wird die IAA vom Verband der Automobilindustrie (VDA).

Geschichte[Bearbeiten]

In Berlin fand 1897 eine erste kleine Autoschau im Hotel Bristol statt, wo insgesamt acht „Motorwagen" zu sehen waren. Im September 1899 veranstaltete der Mitteleuropäische Motorwagenverein (MMV) im Exerzierhaus des Zweiten Garderegiments die erste internationale Ausstellung, zu der rund 100.000 Besucher kamen. Mit der zunehmenden Mobilität stieg auch die Anzahl der Fachaussteller auf der IAA. 1906 wählte man als Veranstaltungsort die neuen Ausstellungshallen am Zoologischen Garten. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es erst im September 1921 mit 67 Herstellern wieder eine solche Veranstaltung auf dem Messegelände in Berlin, das zur Neueröffnung gemeinsam mit der benachbarten AVUS eingeweiht wurde und bis zum Zweiten Weltkrieg als Ausstellungszentrum der deutschen Automobilindustrie diente.[1]

Zur Vorstellung des neuen „KdF-Wagens“, der spätere VW Käfer, auf der 29. Internationalen Automobil- und Motorrad-Ausstellung Berlin 1939 vom 17. Februar bis 5. März[2] kamen 825.000 Besucher.

Versuche, den Berliner Autosalon zwischen 1949 und 1951 wieder aufzunehmen, scheiterten aufgrund der mit der Teilung Deutschlands verbundenen politisch-geographischen Situation Berlins, so dass der Veranstaltungsort der ersten IAA nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahre 1951 zur Messe Frankfurt wechselte. Obwohl sich die meisten Bundesbürger noch gar kein Auto leisten konnten, kamen zu dieser ersten Nachkriegs-IAA in Westdeutschland bereits 570.000 Besucher.[3] Neben neuen Modellen wie den BMW 501 wurden die seinerzeit populären Kleinwagen präsentiert, wie die Automarken Fuldamobil, Kleinschnittger oder Lloyd, die die Zeit des gerade beginnenden Wirtschaftswunders prägten, sowie die für den Wiederaufbau benötigten Muldenkipper und schweren Lastkraftwagen, darunter den MAN MK 26 als ersten deutschen LKW mit Diesel-Abgasturbolader.[4]

1965 war mit dem Hersteller Honda erstmals ein japanisches Unternehmen auf der IAA vertreten. Bis dahin gab es kaum japanische Fahrzeuge auf dem deutschen Markt.

Die 45. Ausstellung wurde 1971 aus wirtschaftspolitischen Gründen kurzfristig abgesagt. Dies war die Geburtsstunde der Automechanika; damit gab die Messe Frankfurt den üblicherweise auch auf der IAA vertretenen Kfz-, Ausrüstungs-, Zubehör- und ähnlichen Firmen die Gelegenheit einer entsprechenden Präsentation.

1989 fand die letzte IAA mit den gemeinsamen Sparten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge in Frankfurt am Main statt und erzielte einen Besucherrekord mit 1.233.100 Messegästen. Wegen der Zunahme der präsentierenden Hersteller teilte man die Fachmesse ab 1989 im zweijährigen Rhythmus auf in Personenkraftfahrzeuge und Nutzfahrzeuge.

Aufgrund der Terroranschläge am 11. September 2001 fand die IAA 2001 unter Trauerbeflaggung statt. Alle Feiern wurden abgesagt.

2005 standen erstmals auch chinesische Automarken auf der IAA. Die 940.000 Besucher kamen aus 99 Ländern. Jeder siebte von ihnen war aus dem Ausland, über 70 % aus Europa. 10 % waren aus Amerika vertreten, mehr als doppelt so viele wie bei der vorangegangenen IAA. Der Anteil der Fachbesucher aus Asien stieg von 9 % auf 15 %.

Fast 90 % der Deutschen nannten bei einer Umfrage im Jahr 2005 die IAA als Fachmesse der Automobilindustrie. Es berichteten über 14.000 Journalisten, davon 40 % aus dem Ausland.

2006 war mit der Marke CAMC erstmals ein chinesischer Nutzfahrzeughersteller auf der IAA vertreten.

Die IAA-Pkw 2007 war mit fast einer Million Gästen eine der meistbesuchten IAA. Wesentliche Themen waren Kraftstoffeffizienz und CO2-Reduzierung. Es waren 88 Weltpremieren (davon 46 von deutschen Herstellern) zu sehen, beispielsweise Hybridfahrzeuge.

2009 gab es insgesamt 100 Weltpremieren der Hersteller, darunter 55 aus Deutschland, sowie 87 Weltneuheiten der Zulieferer zu sehen. Im Mittelpunkt der Messe mit rund 850.000 Besuchern standen vor allen Dingen Autos mit Elektroantrieb.

Auf der IAA LKW 2010 waren 1.751 Aussteller aus 43 Ländern vertreten. Sie zeigte die Entwicklung von Umwelttechnologien für Nutzfahrzeuge (Brennstoffzellenfahrzeug, Clean-Diesel-LKW, Hybrid-LKW).

Die 64. IAA Pkw 2011, auf der sich 1.012 Aussteller aus 32 Ländern präsentierten, wurde von 928.100 Gästen besucht. Erstmals war eine Halle der Elektromobilität vorgesehen.

Auf der IAA LKW 2012 waren 1.904 Aussteller aus 46 Ländern vertreten. Die Messe zeigte u.a. den wachsenden Trend zu alternativen Antrieben, Telematik sowie Aerodynamik bei LKW und Sattelaufliegern. Auffallend war die hohe Zahl von Ausstellern aus China, die erstmals den größten Anteil bei den ausländischen Herstellern stellten.

Standort[Bearbeiten]

Frankfurter Messegelände während der IAA 2007
Automobilausstellung 2013. Blick in die Mercedes-Halle
BMW-Messestand in Frankfurt, 2011

Insgesamt über 1.000 Aussteller bieten seit 1991 dem breiten Publikum im jährlichen Wechsel eine Messe IAA Personenkraftwagen (in ungeraden Jahren) in Frankfurt und eine Messe IAA Nutzfahrzeuge (in geraden Jahren) am Messegelände Hannover an. Die Hersteller nutzen die Messe regelmäßig, um neue Fahrzeuge und Produkte sowie Studien und Konzepte zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorzustellen.

Termin[Bearbeiten]

Die IAA PKW findet seit 1953 jedes ungerade Jahr jeweils Mitte des Monats September auf der Frankfurter Messe statt, die IAA Nutzfahrzeuge in jedem geraden Jahr, ebenfalls Mitte des Monats September auf dem Messegelände in Hannover.

IAA Personenkraftwagen/Motorräder[Bearbeiten]

Die Messe hat vor der Eröffnung am Donnerstag zwei Tage nur für die Presse geöffnet, anschließend darf zwei Tage lang (Donnerstag und Freitag) nur das Fachpublikum die Messe besuchen. Ab Samstag ist die Messe für die Allgemeinheit zugänglich. Einzelne Messen stehen unter besonderen Themen:

  • Die 59. IAA PKW 2001 (11. bis 23. September 2001) stand unter dem Motto Auto: Treffpunkt Zukunft
  • Die 60. IAA PKW 2003 (11. bis 21. September 2003) stand unter dem Motto Faszination Auto
  • Die 61. IAA PKW 2005 (15. bis 25. September 2005) stand ebenfalls unter dem Motto Faszination Auto
  • Die 62. IAA PKW 2007 (13. bis 23. September 2007) stand unter dem Motto Sehen, was morgen bewegt
  • Die 63. IAA PKW 2009 (17. bis 27. September 2009) stand unter dem Motto Erleben, was bewegt
  • Die 64. IAA PKW 2011 (15. bis 25. September 2011) stand unter dem Motto Zukunft serienmäßig
  • Die 65. IAA PKW 2013 (12. bis 22. September 2013) stand unter dem Motto Die automobilste Show der Welt
  • Die 66. bis 68. IAA wird in den Jahren 2015, 2017 und 2019 weiterhin in Frankfurt am Main stattfinden.[5]

IAA Nutzfahrzeuge[Bearbeiten]

Auf der IAA Nutzfahrzeuge sind neben den Fahrzeugherstellern auch die Zuliefererindustrie vertreten. Die ersten beiden Tage sind in der Regel für die Presse reserviert. Im Jahr 2000 fand die in Hannover beheimatete IAA Nutzfahrzeuge wegen der zeitgleich in Hannover durchgeführten EXPO 2000 in Frankfurt statt. Einige Messen stehen unter besonderen Themen:

  • Die 58. IAA Nutzfahrzeuge 2000 (23. bis 30. September 2000) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Für alle auf Achse
  • Die 59. IAA Nutzfahrzeuge 2002 (12. bis 19. September 2002) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Die bessere Lösung
  • Die 60. IAA Nutzfahrzeuge 2004 (23. bis 30. September 2004) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Mobile Zukunft
  • Die 61. IAA Nutzfahrzeuge 2006 (21. bis 28. September 2006) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Für uns alle unterwegs
  • Die 62. IAA Nutzfahrzeuge 2008 (25. September bis 2. Oktober 2008) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Für alle unterwegs
  • Die 63. IAA Nutzfahrzeuge 2010 (23. bis 30. September 2010) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Effizient, Flexibel, Zukunftssicher.
  • Die 64. IAA Nutzfahrzeuge 2012 (20. bis 27. September 2012) stand unter dem Motto Nutzfahrzeuge: Motor der Zukunft
  • Die 65. IAA Nutzfahrzeuge 2014 wird vom 25. September bis 2. Oktober 2014 unter dem Motto Zukunft bewegen stattfinden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Internationale Automobil-Ausstellung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: IAA 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Ulrich, Uwe Prell, Ernst Luuk: Berlin Handbuch. Das Lexikon der Bundeshauptstadt. FAB-Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-927551-27-9, S. 13.
  2. Blaupunkt Autosuper 7 A 79 auf www.radiomuseum.org, abgerufen am 30. März 2014
  3. IAA-Historie Internetseite der IAA. Abgerufen am 5. Mai 2013.
  4. MAN Transport Worldwide Presseseite der MAN Truck & Bus vom Juli 2006. Abgerufen am 4. Mai 2013.
  5. VDA Meldung vom 11. März 2011