Internationale Filmfestspiele Berlin 1960

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1960 fanden vom 24. Juni bis zum 5. Juli 1960 statt.

Die 10. Berlinale sollte als Jubiläumspräsent zahlreiche Weltstars dem Publikum präsentieren. Sei es am Flughafen Tempelhof oder am Bahnhof Zoo, überall empfingen die Massen Stars wie Cary Grant, Jean Gabin, Jean-Paul Belmondo, Vittorio Gassman, Gene Kelly oder Richard Widmark.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Folgende Filme waren in diesem Jahr im offiziellen Wettbewerb zu sehen:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Auf Regen folgt Sonne Hyun Mok Yoo Südkorea
Außer Atem Jean-Luc Godard Frankreich Jean-Paul Belmondo, Jean Seberg
Biyaya ng lupa Manuel Silos Philippinen
Das Fest ist aus Leopoldo Torre Nilsson Argentinien Arturo García Buhr
Das Glas Wasser Helmut Käutner Deutschland Gustaf Gründgens, Liselotte Pulver, Sabine Sinjen
Les Jeux de l'amour Philippe de Broca Frankreich Jean-Pierre Cassel, Geneviève Cluny
Jokyo Kon Ichikawa, Yaszuzo Masumura, Kozaburo Yoshimura (Episodenfilm bestehend aus drei Teilen) Japan
Kaks' tavallista Lahtista Ville Salminen Finnland
Der Kampf um den Adlerfels Tancred Ibsen Norwegen Alf Malland
Kirmes Wolfgang Staudte Deutschland Juliette Mayniel, Götz George, Hans Mahnke
Der letzte Frühling Michael Cacoyannis Griechenland
Mein Sklavenmädchen Ubol Yugala Thailand
Der Meistergauner Dino Risi Italien, Frankreich Vittorio Gassman
Ein neuer Weg S.M. Agha Pakistan
Nianchan Shohei Imamura Japan
Pickpocket Robert Bresson Frankreich Martin LaSalle, Marika Green
Puberan Prabhat Mukherjee Indien
Der Ruf des Brachvogels Henry Barakat Ägypten Faten Hamama
Sängkammartjuven Göran Gentele Schweden Jarl Kulle
Der Schelm von Salamanca César Fernández Ardavín Spanien, Italien Marco Paoletti
Tro, håb og trolddom Erik Balling Dänemark Bodil Ipsen
Unter zehn Flaggen Duilio Coletti Italien, USA Van Heflin, Charles Laughton
Wer den Wind sät Stanley Kramer USA Spencer Tracy, Fredric March, Gene Kelly
Wilder Strom Elia Kazan USA Montgomery Clift, Lee Remick, Jo Van Fleet
Zorniges Schweigen Guy Green Großbritannien Richard Attenborough, Pier Angeli

Internationale Jury[Bearbeiten]

In diesem Jahr war der amerikanische Stummfilmstar Harold Lloyd Jury-Präsident. Er stand folgender Jury vor: Floris Luigi Ammannati (Italien), Georges Auric (Frankreich), Joaquin de Entrambasaguas (Spanien), Werner Richard Heymann (Deutschland), Hidemi Ima (Japan), Sohrab Modi (Indien), Georg Ramseger (Deutschland), Henry Reed (Großbritannien), Eva Staar (Deutschland) und Frank Wisbar (Deutschland).

Preisträger[Bearbeiten]

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • Jugendfilmpreis (Dokumentarfilm): Jungle Cat von James Algar
  • Jugendfilmpreis (Spielfilm): Wer den Wind sät
  • FIPRESCI-Preis: Zorniges Schweigen

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]