Internationale Filmfestspiele Berlin 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1971 fanden vom 25. Juni bis zum 6. Juli 1971 statt.

Nach dem Skandal der Berlinale 1970, als die gesamte Jury um Jury-Präsident George Stevens aus Protest und Uneinigkeit gegenüber den Film o. k. von Michael Verhoeven zurückgetreten war, stand die Berlinale 1971 im Zeichen von Reformen. Der Skandal war gleichzeitig Geburtsstunde für das Internationale Forum des jungen Films. Forums-Gründer Ulrich Gregor übernahm die Festivalleitung und war gleichberechtigt mit Alfred Bauer. Gregor gab fortan dem progressiven jungen Film ein Podium, das neben dem Wettbewerb jungen Filmemachern zu internationaler Aufmerksamkeit verhalf.

Wolf Donner sah in seiner Nachlese in der Zeit vom 9. Juli 1971 in der sauberen Trennung von Kunst und Kommerz (Forum und Wettbewerb) zwar einen faulen Kompromiss, befand jedoch, dass die 21. Berlinale ohne Forum ein kompletter Reinfall gewesen wäre. Die Filme der Sozialkritik, des Aufruhrs, der Polemik, der Aggressionen und Agitationen seien vergessen: Die ganze Welt produziere love-stories en gros und en detail, banale Dreiecksgeschichten und Trivialitäten aus dem Poesiealbum, aufgeblasen zu gefühligen, ungeheuer bombastischen und geschmäcklerischen Melodramen. Die weiche Welle sei ausgebrochen, ein Kino der Liebe und der Schönheit, der neuen Innerlichkeit und des bedingungslosen Ästhetizismus. Nach dem Debakel im letzten Jahr, als das Festival abgebrochen wurde und sein Leiter, Dr. Bauer, zurücktrat, glaubte man, hier werde sich wirklich etwas ändern. Aber der A-Status des Wettbewerbs (offizielle Länder- Nominierungen und noch nicht öffentlich oder auf anderen Festivals gezeigte Filme), die internationale Jury, die Preise und natürlich auch Dr. Bauer seien geblieben. Und die glatten, gefälligen, unerheblichen „Welturaufführungen“, unter denen nur die Filme von Delvaux, Bresson und vielleicht noch von Pasolini (Decameron) eine Auseinandersetzung wert sind, auch. Das offizielle Programm in diesem Jahr sei so fragwürdig und absurd, wie eine mit Steuergeldern subventionierte Messe von Groschenromanen, Boulevard-Theateraufführungen oder Schlafzimmer und Sofabildern es gewesen wäre.[1]

Wettbewerb[Bearbeiten]

Folgende Filme wurden auf der Berlinale 1971 im Wettbewerb gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Ai futatabi Kon Ichikawa Japan Renaud Verley
Ang.: Lone Franz Ernst Dänemark
Bloomfield Richard Harris, Uri Zohar Großbritannien, Israel Richard Harris, Romy Schneider
Como Era Gostoso o Meu Francês Nelson Pereira dos Santos Brasilien
Decameron Pier Paolo Pasolini Italien, Frankreich, Deutschland
Denkt bloß nicht, daß wir heulen Stanley Kramer USA
Dulcima Frank Nesbitt Großbritannien Carol White, John Mills, Stuart Wilson
Die ersten Tage Herbert Holba Österreich
Der Garten der Finzi Contini Vittorio De Sica Italien, Deutschland Lino Capolicchio, Dominique Sanda, Fabio Testi, Helmut Berger
Glücklicher Scheißer Vilgot Sjöman Schweden
Jaider, der einsame Jäger Volker Vogeler Deutschland Gottfried John
Die Katze Pierre Granier-Deferre Frankreich, Italien Jean Gabin, Simone Signoret
Love Is War Ragnar Lasse-Henriksen Norwegen
Ninì Tirabusciò Marcello Fondato Italien Monica Vitti
Rdece klasje Zivojin Pavlovic Jugoslawien
Rendezvous in Bray André Delvaux Frankreich, Belgien, Deutschland Anna Karina, Mathieu Carrière, Bulle Ogier
Verzweifelte Menschen Frank D. Gilroy USA Shirley MacLaine, Kenneth Mars
Vier Nächte eines Träumers Robert Bresson Frankreich
Wer im Glashaus liebt … der Graben Michael Verhoeven Deutschland Senta Berger, Hartmut Becker, Marianne Blomquist
Whity Rainer Werner Fassbinder Deutschland Ron Randell, Hanna Schygulla, Harry Baer, Ulli Lommel

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jurypräsident war in diesem Jahr der Däne Björn Rasmussen. Weitere Jurymitglieder: Walter Albuquerque Mello (Brasilien), Paul Claudon (Frankreich), Ida Ehre (Deutschland), Kenneth Harper (Großbritannien), Mani Kaul (Indien), Charlotte Kerr (Deutschland), Rex Reed (USA) und Giancarlo Zagni (Italien).

Preisträger[Bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolf Donner: Das Taschentuchkino hat Hochsaison. In: Die Zeit, Nr. 28/1971.