Internationale Filmfestspiele Berlin 1982

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1982 fanden vom 12. Februar bis zum 23. Februar 1982 statt.

Bei der Berlinale kam es bereits vor dem Festival zu aufgeregten Diskussionen. Festivalleiter Moritz de Hadeln hatte den amerikanischen Film Mit dem Wind nach Westen für den Wettbewerb abgelehnt. Der Film handelt von einer Familie, die mit einem Heißluftballon aus der DDR flieht. Die Springer-Presse verurteilte diese Entscheidung als Anbiederung an die DDR. Axel Cäsar Springer selbst organisierte die Deutschland-Premiere des Films am Eröffnungstag der Berlinale als Gegenveranstaltung.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im offiziellen Wettbewerb wurden folgende Filme gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Abschied Mitsou Yanagimachi Japan
L’amour des femmes Michel Soutter Frankreich, Schweiz Jean-Marc Bory, Heinz Bennent
Bürgschaft für ein Jahr Herrmann Zschoche DDR Katrin Saß, Monika Lennartz, Jaecki Schwarz
Eine deutsche Revolution Helmut Herbst Deutschland Marquard Bohm, Bazon Brock
Der einfältige Mörder Hans Alfredson Schweden Stellan Skarsgård
Der Fall Shimoyama Kei Kumai Japan
Kein Job für eine Frau Christopher Petit Großbritannien Billie Whitelaw
Kraftprobe Heidi Genée Deutschland Hannelore Hoger
Das Mädchen mit dem roten Haar Ben Verbong Niederlande Renée Soutendijk
Mannsleute Iskra Babitsch Sowjetunion
Der Marquis von Grillo Mario Monicelli Italien, Frankreich Alberto Sordi
Eine merkwürdige Geschichte Pierre Granier-Deferre Frankreich Michel Piccoli, Gérard Lanvin, Nathalie Baye
Requiem Zoltán Fábri Ungarn
Romanze mit Amélie Ulrich Thein DDR
Schauder Wojciech Marczewski Polen
Die Sehnsucht der Veronika Voss Rainer Werner Fassbinder Deutschland Rosel Zech, Hilmar Thate, Cornelia Froboess
Sehnsucht nach der Heimat Hu Bingliu, Wang Jin VR China
Die Sensationsreporterin Sydney Pollack USA Paul Newman, Sally Field
Der Tod der Engelstraße Donald Crombie Australien
Das Treffen in Beirut Borhane Alaouié Libanon, Tunesien, Belgien
Wiederholtes Tauchen Shimon Dotan Israel

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jury-Präsidentin war die US-amerikanische Schauspielerin Joan Fontaine. Sie stand folgender Jury vor: Wladimir Baskakow (UdSSR), Brigitte Fossey (Frankreich), Joe Hembus (Deutschland), Laszló Lugossy (Ungarn), Gian Luigi Rondi (Italien), Helma Sanders-Brahms (Deutschland), Mrinal Sen (Indien) und David J. Stratton (Australien).

Preisträger[Bearbeiten]

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • FIPRESCI-Preis (aus allen Sektionen): Lebensläufe von Winfried Junge und Unsere Stimme aus Erde, Erinnerung und Zukunft von Marta Rodríguez und Jorge Silva
  • FIPRESCI-Preis (Wettbewerb): Schauder von Wojciech Marczewski
  • FIPRESCI-Preis (Forum): Pastorale von Otar Iosseliani
  • Interfilm Award – Otto-Dibelius-Preis (Wettbewerb): Eine merkwürdige Geschichte von Pierre Granier-Deferre
  • Interfilm Award – Otto-Dibelius-Preis (Forum): Lebensläufe von Winfried Junge
  • UNICEF Award (Kinderfilmfest): Gummi-Tarzan von Søren Kragh-Jacobsen
  • Leserpreis der Berliner Morgenpost: Die Sensationsreporterin von Sydney Pollack

Goldener Ehrenbär[Bearbeiten]

In diesem Jahr wurde erstmals ein Goldener Ehrenbär verliehen. Erster Preisträger war James Stewart.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]