Internationale Filmfestspiele Berlin 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1984 begannen am 17. Februar und endeten am 28. Februar 1984.

Das Festival hatte als Eröffnungsfilm in diesem Jahr den sowjetischen Film Abschied von Matjora von Elem Klimow eingeladen, doch der sowjetische Filmverband verbot die Aufführung im Ausland. Der Film wurde letztlich erst auf der Berlinale 1987 als Sondervorführung gezeigt. Neuer Eröffnungsfilm wurde der Tanzfilm Le Bal von Ettore Scola.

Wettbewerb[Bearbeiten]

In diesem Jahr wurden folgende Filme im Wettbewerb gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Ärztinnen Horst Seemann DDR, BRD, Schweden, Schweiz Judy Winter, Inge Keller, Walter Reyer, Rolf Hoppe
Ah Jing Allen Fong Hongkong
Antarktis Koreyoshi Kurahara Japan Ken Takakura, Tsunehiko Watase
Das Arche-Noah-Prinzip Roland Emmerich Deutschland Richy Müller, Franz Buchrieser
Auf das, was wir lieben Maurice Pialat Frankreich Sandrine Bonnaire
Das Autogramm Peter Lilienthal Deutschland, Frankreich Juan José Mosalini, Hanns Zischler
Le Bal – Der Tanzpalast Ettore Scola Italien, Frankreich, Algerien
Die Chaotenclique Louis Malle USA Donald Sutherland, Jack Warden, Sean Penn
Diebe der Nacht Samuel Fuller Frankreich Véronique Jannot, Stéphane Audran
Flirt Roberto Russo Italien Jean-Luc Bideau, Monica Vitti
Frontromanze Pjotr Todorowski Sowjetunion Inna Tschurikowa
Heißes Blut Wen Yan Volksrepublik China
Hexensabbat Pedro Olea Spanien Silvia Munt
Klassenverhältnisse Jean-Marie Straub Frankreich, Deutschland Mario Adorf, Laura Betti
Leichte Körperverletzung György Szomjas Ungarn
Love Streams John Cassavetes USA Gena Rowlands, John Cassavetes
Mann ohne Gedächtnis Kurt Gloor Schweiz, Deutschland Hannelore Elsner, Rüdiger Vogler
Morgen in Alabama Norbert Kückelmann Deutschland Wolfgang Kieling, Maximilian Schell
Rembetiko Kostas Ferris Griechenland
Schmutziger Kleinkrieg Héctor Olivera Argentinien
Die Schönheit und das Untier Nils Malmros Dänemark
Sein größter Sieg John Irvin Großbritannien, USA John Hurt
Der stille Ozean Digna Sinke Belgien, Niederlande
Ein ungleiches Paar Peter Yates Großbritannien Albert Finney, Tom Courtenay, Edward Fox

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jury-Präsidentin war in diesem Jahr die Schauspielerin Liv Ullmann. Die Jury hatte folgende weitere Mitglieder: Edward Bennett (Großbritannien), Manuela Cernat-Gheorghiu (Bulgarien), Jules Dassin (Frankreich), Lana Gogoberidse (UdSSR), Tullio Kezich (Italien), Steffen Kuchenreuther (Deutschland), Jeanine Meerapfel (Deutschland), Kevin Thomas (USA), Mario Vargas Llosa (Peru) und Adolphe Viezzi (Frankreich).

Preisträger[Bearbeiten]

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • FIPRESCI-Preis (Wettbewerb): Love Streams von John Cassavetes und Schmutziger Kleinkrieg von Héctor Olivera
  • FIPRESCI-Preis (Forum): Das Dörfchen Furuyashiki von Shinsuke Ogawa
  • Interfilm Award – Otto-Dibelius-Preis (Wettbewerb): Mann ohne Gedächtnis von Kurt Gloor
  • Interfilm Award – Otto-Dibelius-Preis (Forum): Bless Their Little Hearts von Billy Woodberry
  • UNICEF-Preis (Kinderfilmfest): Pessi und Illusia von Heikki Partanen
  • Preis der Leserjury der Berliner Morgenpost: Le Bal von Ettore Scola

Außer Konkurrenz[Bearbeiten]

Außerhalb der Wettbewerbskonkurrenz erlebten folgende Filme ihre Deutschlandpremiere auf der diesjährigen Berlinale:

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]